Setze dich mit uns in Verbindung
Anzeige

Interviews

Adrian Bieber: Top-Fachkräfte für Handwerk und Baugewerbe

In Handwerk und Baugewerbe werden dringend Fachkräfte gesucht und der Arbeitsmarkt gibt nicht viel her. Mit welcher Methode können Unternehmen heute noch passende Mitarbeiter finden? Adrian Bieber gewinnt mit seiner Agentur „Fachkraft-Helden“ Top-Fachkräfte für Handwerker und Bauunternehmer. In unserem Interview spricht er über seine Methode und ihre Verbindung zur Marketingpsychologie. Er erklärt zudem, warum Top-Fachkräfte selten aktiv nach einer neuen Stelle suchen.

Die Situation in Handwerk und Baugewerbe ist gegenwärtig schwierig. Lieferengpässe und starke Preissteigerungen setzen den Unternehmen zu. Der Fachkräftemangel kommt erschwerend hinzu. Das Statistische Bundesamt meldet, dass im März 2022 knapp ein Prozent weniger Personen im Handwerk tätig waren als zum gleichen Zeitpunkt des Vorjahres. Die Auftragslage ist nach wie vor ausgezeichnet, doch viele Aufträge können derzeit nicht ausgeführt werden, weil das Baumaterial oder die Mitarbeiter fehlen.

„Die gegenwärtige Lage in der Branche ist von einer großen Unsicherheit geprägt“, sagt Adrian Bieber von Fachkraft-Helden. „Man muss aber kein Hellseher sein, um vorauszusagen, wie sich die Dinge entwickeln werden: Die Engpässe bei den Baumaterialien werden durch die Störungen der Lieferketten verursacht. Diese hängen mit den Auswirkungen der Corona-Pandemie zusammen. Wenn die Lieferketten im nächsten oder spätestens übernächsten Jahr wieder funktionieren, werden die verschobenen Aufträge zusätzlich anstehen. Wir werden es mit einer regelrechten Auftragswelle zu tun haben“, führt Adrian Bieber weiter aus. 

Adrian Bieber weiß, wie man sich auf diese Zeiten am besten vorbereiten kann und empfiehlt jedem Bauunternehmer oder Handwerker, sich jetzt um die passenden Fachkräfte zu bemühen. Mit Fachkraft-Helden hat er sich der Aufgabe verschrieben, ihnen dabei unter die Arme zu greifen und sie gegen den Fachkräftemangel zu wappnen. 

Adrian Bieber ist der Gründer und Geschäftsführer von Fachkraft-Helden. Er stammt aus einer Familie, die im Baugewerbe unternehmerisch tätig ist, und lernte selbst einen handwerklichen Beruf, bevor er sich dem Online-Marketing zuwandte. Der Grund dafür lag in seinem Interesse für Marketingpsychologie. Heute verbindet er beide Bereiche, indem er die Methoden des Online-Marketings für die Gewinnung von Top-Fachkräften für die Handwerksbranche und das Baugewerbe einsetzt. Im Interview erzählt Adrian Bieber, wie das funktioniert. 

Adrian Bieber von Fachkraft-Helden bei uns im Interview! 

Herzlich willkommen im GEWINNERmagazin, Adrian Bieber. Der Fachkräftemangel macht vielen Unternehmen zu schaffen. Die „Fachkraft-Helden“ stellen sich der Herausforderung. Wer sind eure Kunden? 

Mit Fachkraft-Helden helfen wir Bauunternehmern und Handwerkern dabei, die passenden Mitarbeiter zu finden. Unsere Kunden sind vorwiegend kleine und mittelständische Unternehmen. Wir verfolgen einen psychologischen Ansatz, um die richtigen Fachkräfte zu überzeugen. Die Arbeit der Fachkraft-Helden besteht dabei darin, Anzeigen zu entwickeln und sie dann in den sozialen Netzwerken zu schalten.

Adrian Bieber von Fachkraft-Helden

Adrian Bieber von Fachkraft-Helden unterstützt Unternehmen dabei, passende Fachkräfte zu finden.

Wie ist der Stand der Dinge bei euren Kunden? Versuchen sie schon seit längerer Zeit, Fachkräfte zu finden? Wie dringlich ist das Problem?

Das Kernproblem ist, dass die Auftragslage bei Bauunternehmern und Handwerkern ausgezeichnet ist. Sie können aber keine zusätzlichen Aufträge annehmen, weil ihnen schlicht das nötige Personal fehlt. Meist ist der Geschäftsführer sehr stark in die Ausführung der Arbeiten eingebunden. Er fährt auf die Baustellen und kümmert sich dort um alles. Die richtigen Fachkräfte würden für ihn eine deutliche Entlastung bedeuten. Was die Bewerbungen betrifft, bekommen manche Unternehmen gar keine, bei anderen, die in den Ballungszentren ansässig sind, fehlt den Bewerbern oft die entsprechende Qualifikation. Mit Fachkraft-Helden sorgen wir für mehr Bewerbungen von den richtigen Bewerbern. 

Adrian Bieber schnürt mit Fachkraft-Helden Vorteilspakete für seine Kunden 

Ihr konzentriert euch methodisch vollständig auf Online-Marketing?

Das ist die eine Seite unserer Tätigkeit. Wir helfen den Unternehmen zudem, die eigenen Vorteile zu erkennen und in einem Stellenangebot herauszuarbeiten. Man könnte sagen, wir schnüren ein Vorteilspaket für die gesuchten Fachkräfte. Es geht um die Vorteile, die nicht jedes Unternehmen bieten kann. Unsere Kunden von Fachkraft-Helden sollen sich mit ihren Alleinstellungsmerkmalen von der Konkurrenz abheben. Der Arbeitsmarkt ist schwierig und das beste Angebot gewinnt. 

Stellt ihr die Vorteile des Unternehmens lediglich heraus oder werden sie während der Zusammenarbeit geschaffen? 

Zum einen analysieren wir, welche Vorteile vorhanden sind und kommunizieren sie detailliert nach außen. Zum anderen schaffen wir tatsächlich auch neue Vorteile. Um ein aktuelles Beispiel zu geben: Wir haben einen Kunden aus dem Sanitärbereich, der in der Region Frankfurt am Main ansässig ist. Der Inhaber ist ein großer Fan der Eintracht Frankfurt. Wir haben ihm vorgeschlagen, dass alle Mitarbeiter Karten für die Heimspiele bekommen könnten, um sich die Spiele gemeinsam anzuschauen. Das ist eine großartige Sache für die Mitarbeiterbindung und es steht natürlich auch in den Stellenanzeigen. Das bedeutet, es gibt eine hohe persönliche Übereinstimmung, die gut für das Betriebsklima ist. Unser Kunde hat den Vorschlag angenommen und das Ganze funktioniert hervorragend. Es ist nun aber auch ein Vorteil, den wirklich nicht jedes Unternehmen bietet.

So läuft die Zusammenarbeit mit Fachkraft-Helden ab 

Wie läuft die Zusammenarbeit mit euch ab? Was sind die ersten Schritte? Wie sieht das Gesamtpaket von Fachkraft-Helden aus? 

Am Anfang steht eine Bestandsaufnahme. Wie ist die Situation im Unternehmen? Wie viele Mitarbeiter sollen eingestellt werden? Welche Qualifikationen benötigen sie? Wir wollen aber auch wissen, für welche Werte das Unternehmen steht und welche Eigenschaften dem Unternehmen bei seinen Mitarbeitern wichtig sind. Gleichzeitig stellt sich die Frage nach dem Budget. Im Anschluss analysieren wir, welche besonderen Vorteile vorhanden sind und überlegen, welche Vorteile man zusätzlich schaffen könnte. Wenn wir das alles haben, entwickeln wir die Werbeanzeigen. Wir bauen außerdem eine Webseite für die Bewerbungen oder verbessern die Karriereseite der Unternehmen, sodass man von den Anzeigen für die Bewerbung dorthin weitergeleitet wird. Dann schalten wir die Anzeigen an der richtigen Stelle in den sozialen Netzwerken. Unsere Herangehensweise bei der Entwicklung der Anzeigen ist psychologisch geprägt. Wer einen bestimmten Personenkreis ansprechen möchte, muss wissen, wie diese Menschen denken.

Adrian Bieber von Fachkraft-Helden

Adrian Bieber ist der Gründer und Geschäftsführer der HBM-Agentur.

Weil ihr die Zielgruppe sehr genau bestimmt, melden sich die passenden Bewerber?

Über die Werbeanzeigen in den sozialen Medien sammeln wir die passenden Bewerber ein. Natürlich fängt man mit einem guten Netz auch mal die falschen Fische. Aber grundsätzlich steigen die Bewerberzahlen und der Anteil der passenden Fachkräfte ist extrem groß. Die vorqualifizierten Bewerbungen gehen dann direkt an unsere Kunden, wobei wir ihnen auch immer Hilfestellung geben, wie sie mit den Bewerbern umgehen müssen, damit sie die Top-Fachkräfte am Ende auch für sich gewinnen. 

Adrian Bieber über die Gewinnung passiv suchender Fachkräfte 

Konzentriert sich die Mitarbeitergewinnung von Fachkraft-Helden allein auf passiv suchende Fachkräfte? 

Wir sprechen die aktiv suchenden Fachkräfte natürlich gleichermaßen an. Es ist aber so, dass man auf der Seite der passiv Suchenden die besseren Kräfte findet. Sie sind in einem Unternehmen tätig, in dem man ihre Arbeit schätzt. Es handelt sich um Fachkräfte, die den nur halb bewussten Wunsch haben, sich weiterzuentwickeln. Mit unserem Angebot helfen wir ihnen, ihren Wunsch ganz zu Bewusstsein zu bringen – und dann bewerben sie sich. 

Dazu kommt, dass sich nur zehn Prozent aller Arbeitnehmer aktiv nach einer neuen Stelle umsehen, 20 Prozent haben kein Interesse an einem Wechsel, aber 70 Prozent ziehen bei einem guten Angebot einen Wechsel ihrer Stelle in Betracht. Das ist ein großes Potenzial, das man als Unternehmen in der heutigen Situation unbedingt nutzen muss. Mit Fachkraft-Helden gelingt es, weil wir wissen, auf welche Informationen die Fachkräfte Wert legen und mit welcher Sprache man sie überzeugt. 

Habt ihr es häufig mit Vorbehalten oder Ängsten zu tun, wenn ihr mit euren Kunden in Kontakt kommt? 

Das kommt tatsächlich vor. Es liegt dann immer an den Erfahrungen mit anderen Agenturen. Zahlreiche Agenturen schalten Anzeigen, verstehen aber den Hintergrund nicht. Mitarbeitergewinnung hat eben viel mit Psychologie zu tun: Wie spricht man die richtigen Menschen an? Was muss man die Unternehmen fragen? Was ist die Essenz des Unternehmens? Da wird meist schnell etwas nach dem gleichen Muster aufgesetzt. Manchmal sieht man sogar identische Anzeigen für verschiedene Unternehmen. Die bevorzugte Methode ist Copy-and-paste. So funktioniert es allerdings nicht. Man muss sich als Unternehmen von der Konkurrenz abheben und seine Besonderheiten betonen. Für Fachkraft-Helden ist genau das der Grundsatz. 

Adrian Bieber von Fachkraft-Helden

„Die gegenwärtige Lage in der Branche ist von einer großen Unsicherheit geprägt“, sagt Adrian Bieber von Fachkraft-Helden.

Weshalb die traditionellen Methoden der Mitarbeitergewinnung nicht mehr funktionieren 

Würdest du sagen, dass eure Kunden an den traditionellen Methoden der Mitarbeitergewinnung hängen? 

Das ist sicherlich so. Wir hören oft den Satz: „Das haben wir doch immer so gemacht.“ Es werden Stellenanzeigen in Printmedien geschaltet oder die Stellenportale im Internet genutzt. Manche setzen sogar auf teure Plakatwerbung. Das alles bringt heute aber keine Ergebnisse mehr. Das liegt nicht nur am Kanal, sondern auch am Inhalt der Anzeigen. Da steht dann „überdurchschnittliches Gehalt“ oder „familiäres Umfeld“ – das sind Phrasen, die jeder verwendet. Sie beeindrucken die Fachkräfte nicht. Wir machen das viel konkreter und detailreicher. Die sozialen Medien geben uns eben die Möglichkeit dazu. 

Adrian Bieber, könntest du uns ein Beispiel geben, wie so eine Anzeige bei Fachkraft-Helden formuliert wird?

Im Handwerk geht es oft darum, mit welchen Materialien und welchem Werkzeug gearbeitet wird. Die Fachkräfte wollen das wissen und sie ziehen ihre Schlussfolgerungen daraus. Also heißt es bei uns nicht „hochwertiges Werkzeug“, sondern es wird die Marke genannt. Ähnlich ist es beim Gehalt. Was soll „überdurchschnittlich“ bedeuten? Wir nennen die konkrete Prozentzahl, die es über dem Durchschnitt liegt. Damit kann der Mitarbeiter dann etwas anfangen. Dazu kommen solche Dinge wie die Karten für die Heimspiele von Eintracht Frankfurt. Oder ein kostenloser Umzugsservice, der in ländlichen Regionen inzwischen unbedingt dazugehört. Wir erklären diese Vorteile so, dass sie beim ersten Lesen verstanden werden. In einer Printanzeige oder auf einem Plakat könnte man so etwas nicht einmal sinnvoll unterbringen. 

Du hast bereits andere Agenturen angesprochen, die nicht so sorgfältig arbeiten. Worauf sollten die Unternehmen achten, wenn sie eine Agentur in eurem Bereich suchen?

Wenn die Webseite und das Marketing der Agentur aussehen wie bei vielen anderen Agenturen, ist das sicherlich ein Zeichen, dass sie bei ihren Werbeanzeigen auch nicht eigenständig arbeiten. Als Kunde wird man dort Massenware bekommen. Es ist also eine gute Idee, sich verschiedene Agenturen unter diesem Aspekt anzusehen und sich dann für die zu entscheiden, die sich wirklich von den anderen abhebt.

Adrian Bieber über erfolgreiche Kundenresultate von Fachkraft-Helden

Gibt es ein konkretes Beispiel von einem Kunden, das dir besonders in Erinnerung geblieben ist?

Da fällt mir spontan ein Kunde aus Baden-Württemberg ein. Der Kontakt kam zustande, weil ich mit dem Auto an einem Plakat vorbeifuhr, das mir ziemlich unprofessionell erschien: „Wir suchen Mitarbeiter“, stand da. Ich habe dort angerufen und den Geschäftsführer gefragt, ob er schon Mitarbeiter gefunden hat. Die Antwort kam, wie erwartet. Also habe ich ihm vorgeschlagen, mit Fachkraft-Helden neue Wege zu gehen. Er hat sich darauf eingelassen und wir haben den Prozess in Gang gesetzt. Zwei Wochen nachdem wir die Anzeigen geschaltet hatten, konnte er bereits drei Mitarbeiter einstellen– und das waren nicht die Einzigen, die sich beworben hatten. Er konnte aus einer großen Anzahl an passenden Fachkräften wählen. 

Adrian Bieber von Fachkraft-Helden

Das Unternehmen Fachkraft-Helden von Adrian Bieber befindet sich augenblicklich in einer Wachstumsphase.

Was verbindet dich mit dem Handwerk und dem Baugewerbe – wie sieht dein Werdegang aus? 

Ich komme selbst aus dem Handwerk. Meine Ausbildung habe ich in einem Sanitärbetrieb gemacht. Mein Vater war Bauunternehmer und später auch Sachverständiger für Bauablaufstörungen. Ich bin somit in der Branche groß geworden und kenne mich dort sehr gut aus. Den Fachkräftemangel gab es übrigens auch schon vor zwanzig Jahren. Das Problem verschärft sich momentan sicherlich, doch gute Mitarbeiter waren zu jeder Zeit schwer zu finden. 

Nach meiner Ausbildung habe ich mehrere Weiterbildungen in Marketingpsychologie absolviert. Ich weiß daher genau, wie Werbeanzeigen wirklich funktionieren. Bei Fachkraft-Helden brauchen wir deshalb keine Schablonen. Wir denken uns in die Bewerber hinein und sprechen sie auf eine Weise an, die sie bei ihren Emotionen packt. Als ich die Kurse in Marketingpsychologie abgeschlossen hatte, stellte sich die Frage, was ich beruflich mit ihnen anfangen sollte. Ich bin dann bald auf den Gedanken gekommen, meine neu gewonnene Expertise mit meinem Erfahrungswissen zu verbinden. So kam es zur Gründung von Fachkraft-Helden. Wir waren von Beginn an auf die Mitarbeitergewinnung für Handwerk und Baugewerbe spezialisiert. 

„Es gilt, sich jetzt für die Zukunft vorzubereiten.“

Wie siehst du die Entwicklung in Handwerk und Baugewerbe? Was ist bei Fachkraft-Helden in der nächsten Zeit geplant? 

Ein großes Problem für die Branche ist die gegenwärtige Materialknappheit. Viele Aufträge müssen verschoben werden, weil schlicht kein Material da ist. Die ganzen Rohstoffe haben sich allerdings nicht plötzlich in Luft aufgelöst. Es sind vielmehr die Lieferketten, die momentan nicht funktionieren. In spätestens ein oder zwei Jahren werden diese Probleme behoben sein und dann steht die Ausführung der nach hinten geschobenen Aufträge an. Das ergibt eine Auftragswelle von enormen Ausmaßen. Die Unternehmen werden Fachkräfte in großer Zahl benötigen. Alle werden suchen und sie werden keine Kosten scheuen. Aus diesem Grund ist jetzt die Zeit gekommen, sich nach neuen Mitarbeitern umzusehen. Vorbeugen ist angesagt, damit man seinem Unternehmen später einen richtigen Wachstumsschub geben kann. 

Was Fachkraft-Helden betrifft, befinden wir uns augenblicklich in einer Wachstumsphase. Wir stellen gerade selbst Mitarbeiter ein. Natürlich sind wir dazu in der Lage, Spitzenkräfte anzuziehen, die dann unseren Kunden zur Verfügung stehen.

Du suchst dringend Fachkräfte für dein Unternehmen, hast aber bisher keine passenden Mitarbeiter gefunden?
Dann melde dich jetzt bei Adrian Bieber von Fachkraft-Helden und vereinbare ein kostenfreies Erstgespräch!

Hier geht es zur Website von Adrian Bieber von Fachkraft-Helden

Ana Karen Jimenez ist Redakteurin beim Deutschen Coaching Fachverlag und hat ihren Bachelor in Literaturwissenschaften und Spanisch an der Eberhard Karls Universität Tübingen abgeschlossen. Sie ist in den Magazinen für lesenswerte Ratgeber und vielfältige Kundentexte verantwortlich.

Klicke, um zu kommentieren

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr in Interviews

Nach oben