Setze dich mit uns in Verbindung
Anzeige

Interviews

Almir Kobiljakovic: Amazon FBA – mit Handelsware und wenig Aufwand zu großem Erfolg

Almir Kobiljakovic ist der Geschäftsführer der Amatec24 GmbH, Amazon-FBA-Experte und Gründer des FBA Revolution Coaching Programms. Mit Amazon Handelsware hat er eine Nische gefunden, in der mit geringem Aufwand große Umsätze generiert werden können. Der erfolgreiche Händler gibt sein Know-how und seine Strategien in Coachings nun auch an andere weiter, die sich ein lukratives Amazon-FBA-Business aufbauen wollen. Im Interview verrät der Experte, was seine spezielle „Reverse Sourcing“ Methode ausmacht, was ihn von anderen Anbietern unterscheidet und warum Corona ein Gewinn für sein Unternehmen war.

Die Handelsplattform Amazon gehört für die meisten Deutschen zum Alltag und ist ein fester Bestandteil ihres Lebens geworden. Spätestens seit der Corona-Pandemie ist das rasante Wachstum des erfolgreichen Internet-Riesen nicht mehr aufzuhalten, weiß Almir Kobiljakovic. Mit Amazon wächst auch die Zahl der Händler, die diese Verkaufsplattform nutzen. Die professionellen unter ihnen nutzen Fulfillment by Amazon, kurz Amazon FBA, da ihnen dabei die gesamte Logistik abgenommen wird. Aufwendiges Marketing und Produktentwicklung bleiben hier trotzdem die Aufgaben des Händlers. Mit Amazon Handelsware sieht dies allerdings anders aus. Almir Kobiljakovic von der Amatec24 GmbH ist selbst ein großer Amazon-FBA-Händler und hat mit Amazon Handelsware und seinem Programm FBA Revolution eine Methode gefunden, mit der zuverlässig gute Umsätze generiert werden können – und das ohne sich um den Versand, den Kundensupport oder die Vermarktung der Produkte kümmern zu müssen.  

Der Experte der Amatec24 GmbH besetzt damit eine spezielle Nische in der Branche. Er fährt derzeit monatliche Umsätze zwischen 500.000 und 600.000 Euro ein – ohne Zeit und Geld für Marketing oder Produktentwicklung investieren und ohne eine eigene Marke aufbauen zu müssen. Jetzt möchte Almir Kobiljakovic als Coach auch anderen Menschen dabei helfen, erfolgreich in der Amazon-FBA-Welt Fuß zu fassen und sich sein wertvolles Know-how anzueignen. „Ich habe mein Business allein von null bis zum heutigen Stand aufgebaut. Meinen Kunden der Amatec24 GmbH kann ich versprechen, dass sie durch die Zusammenarbeit mit mir mindestens das Level erreichen, auf dem ich heute stehe“, so Almir Kobiljakovic. Im Interview verrät der Experte, wie seine spezielle Methode funktioniert, was es mit Amazon Handelsware auf sich hat und was sein Coaching Programm FBA Revolution für Interessierte bereithält.

Almir Kobiljakovic von der Amatec24 GmbH bei uns im Interview! 

Herzlich willkommen im GEWINNERmagazin, Almir Kobiljakovic! Du bist Amazon-FBA-Experte und hast mit Amazon Handelsware deine Nische in diesem Geschäft gefunden. Was macht dein Unternehmen Amatec24 GmbH und was unterscheidet dich von anderen Händlern? 

Ich habe mein Unternehmen, die Amatec24 GmbH, vor drei Jahren gegründet. Wir sind hauptsächlich Amazon-Händler und verkaufen klassische Handelsware auf Amazon. Das heißt, wir verkaufen selbst auf Amazon, sind im operativen Geschäft tätig und haben eigene Lagerhallen und Büros. Unser Team besteht derzeit aus drei Personen – gemeinsam machen wir zwischen 500.000 und 600.000 Euro Umsatz im Monat.

Almir Kobiljakovic von der Amatec24 GmbH

Almir Kobiljakovic von der Amatec24 GmbH sieht in Amazon die Kernplattform der Zukunft für den Aufbau und das Wachstum starker Marken.

Gestartet haben wir ursprünglich als Verkäufer und haben lediglich die Ware verkauft. Mit der Zeit haben wir angefangen, die Marken neben dem Verkauf ihrer Produkte, zusätzlich auch zum Thema Amazon zu beraten, um mit unserem Know-how erfolgreicher auf Amazon zu werden. So hat sich die Zusammenarbeit mit den Marken entwickelt. So haben wir erkannt, dass die Menschen uns als Berater wahrnehmen und ein Bedarf daran vorhanden ist. Daraus ist die Idee entstanden, das Ganze auch jenen zur Verfügung zu stellen, die noch gar nicht auf Amazon verkaufen, sich aber in dem Bereich selbstständig machen möchten. Das Ergebnis ist ein typisches Coaching für Amazon FBA. In diesem Coaching lernen die Menschen, wie man mit unserer Methode der Amatec24 GmbH und unserem FBA Revolution Programm auf Amazon FBA auch ohne eigene Marke, lediglich mit handelsüblicher Ware einfach Geld verdienen kann.

„Was die Amatec24 GmbH hier also stark von anderen unterscheidet, ist unser Geschäftsmodell.“

Typischerweise arbeiten viele Händler mit Amazon Private Label, was bedeutet, Eigenmarken aufzubauen, ein eigenes Branding zu machen, Produkte zu entwickeln und diese beispielsweise aus China nach Deutschland zu importieren. So etwas machen wir gar nicht. Wir machen zwar Amazon FBA, betreiben dies allerdings nur über Amazon Handelsware. Hier übernimmt Amazon den Versand, den Kundensupport und auch die Vermarktung. Die Händler müssen sich lediglich um gute Lieferanten und Produkte bemühen. 

Wir erfinden das Rad also nicht neu und entwickeln keine Marken oder Produkte. Vielmehr beschränken wir uns mit der Amatec24 GmbH auf das, was bereits gut läuft und suchen Lieferanten dafür. Oft arbeiten wir auch direkt mit der Marke oder dem Hersteller zusammen. Die Produkte verkaufen wir dann auf Amazon, ohne Werbung zu schalten oder die Produktseiten zu verändern, Bilder zu machen oder Texte zu schreiben. Wir vertreiben lediglich die Produkte, was genial ist. Sobald wir sie in unser Lager bekommen, schicken wir sie zum Zentrallager von Amazon und dort werden sie automatisch verkauft und versandt.  

„Wir pflegen eine ehrliche Kommunikation mit unseren Kunden, sind sehr transparent und immer offen für Fragen“, sagt Almir Kobiljakovic, Geschäftsführer der Amatec24 GmbH.

Almir Kobiljakovic ebnet den Weg zum eigenen Amazon-FBA-Business 

Wie definiert sich eure Zielgruppe der Amatec24 GmbH?  

Grundsätzlich besteht unsere Zielgruppe aus allen, die sich ein digitales Online-Unternehmen aufbauen möchten, aber auch die Arbeit mit physischen Produkten nicht scheuen. Das ist besonders wichtig. Es handelt sich zwar um ein Online-Unternehmen, der Kontakt mit den physischen Produkten bleibt jedoch nicht aus. Die Produkte müssen schließlich bestellt und versandfertig an Amazon versendet werden. Das ist die Arbeit, die vor allem am Anfang auf einen selbst zukommt. Das findet vor allem zu Beginn alles von zu Hause aus statt. 

„Unser Coaching Programm, FBA Revolution, nehmen in der Regel ganz allgemein Menschen in Anspruch, die zwar schon von Amazon gehört haben, jedoch noch keine Erfahrungen damit gemacht haben.“

Sie wissen, dass man in diesem Bereich viel Geld verdienen kann und möchten sich ihr eigenes Business aufbauen. Viele haben gar kein Interesse an dem Private-Label-Bereich und möchten kein Marketing-Genie werden, sondern einfach nur Geld mit Amazon verdienen. Unser Coaching der Amatec24 GmbH ist für diese Zielgruppe sehr einsteigerfreundlich und effektiv.  

Wir haben außerdem eine zweite Zielgruppe. Dazu gehören bereits bestehende Amazon-Händler, die Private Label machen. Sie interessieren sich für unsere Methoden, weil sie es möglich machen, eine Million Euro im Monat umzusetzen ohne Werbung, Produktentwicklung und sonstigen Aufwand. Die Zielgruppe wendet sich an uns, weil sie entweder keinen Erfolg mit Private Label hat oder lernen möchte, wie sie mit weniger Aufwand mehr Geld verdienen kann. In unserem Bereich kommt es mehr auf einen zuverlässigen Lieferanten an, als auf das Produkt selbst und auch deswegen funktioniert es so gut.  

Amatec24 GmbH: Die Kunden und die Verkäufe kommen automatisch

Almir Kobiljakovic, wie könnt ihr dann sicherstellen, dass das Produkt des Kunden auch verkauft wird?  

Ich versuche es an einem Beispiel zu erklären: Wie ein Fluss, der immer das Wasser führt – mal weniger, mal mehr – läuft es bei Amazon mit dem Traffic und der Buybox. Die Buybox, oder auch das Einkaufswagen-Feld ist der Bereich in einem Amazon-Listing, in dem die Kunden das Produkt kaufen oder in den Einkaufswagen legen können. Unter allen Verkäufern, die dieses Produkt verkaufen, erhält nur einer den Platz in der Buybox. Das heißt, wenn man die Buybox besitzt, gehen alle Verkäufe, die direkt über das Listing generiert werden, an diesen Verkäufer. Unter den Verkäufern besteht daher ein beständiger Kampf um diese Buybox.

Almir Kobiljakovic von der Amatec24 GmbH

Almir Kobiljakovic und das Team der Amatec24 GmbH stehen für nachhaltigen Vertrieb auf Amazon.

Es ist nicht wie bei eBay, dass es für ein Produkt 20 verschiedene Listings gibt. Bei Amazon gibt es das für jedes Produkt in der Regel wirklich nur einmal und jeder Verkäufer, der das Produkt auch verkaufen möchte, listet sich dort. Die ganzen Verkäufer teilen sich quasi die Anteile der Verkäufe untereinander. Die erfolgreichsten unter ihnen sind jene, die die Faktoren Preis, Kundenerfahrungen und Bewertungen am besten erfüllen, denn der Buybox-Algorithmus von Amazon erkennt dies und teilt die Anteile anhand dessen automatisch.  

Almir Kobiljakovic: Große Umsätze – geringer Aufwand  

Haben die Menschen, die zu dir und der Amatec24 GmbH kommen irgendwelche Bedenken oder sogar Vorurteile dir und deinem Business gegenüber?  

Auf jeden Fall. Gewisse Vorurteile und Ängste gehören zu meinem Geschäftsmodell. Zudem fehlt vielen das Bewusstsein für mein Business. Während der Bereich Amazon FBA Handelsware in Amerika gerade durch die Decke geht, kennt ihn in Deutschland noch kaum jemand. Amazon FBA gegenüber gibt es große Vorurteile, weil es alle mit diesem Private Label verbinden, was ja mit großem Marketing-Aufwand verbunden ist. Das sind grundlegende Einwände, die wir aus dem Weg räumen müssen. 

Wir zeigen den Menschen, dass es auch noch eine andere Methode gibt, mit der man ohne diese Ängste und Probleme und ohne Werbung und eigene Produkte aus China 500.000 Euro im Monat umsetzen kann. Die wenigen, die über diesen Zweig Bescheid wissen, denken, dass die Margen gering sind. Darauf muss man auch eingehen, denn die Margen liegen bei unserem Geschäftsmodell zwischen 10 und 20 Prozent Nettorendite abzüglich der Kosten. Das klingt erst einmal nicht profitabel, aber wenn man bedenkt, was man an Zeit- und Arbeitsaufwand und auch Kosten einspart, ist es ein einfaches und lukratives Geschäft. 

Almir Kobiljakovic ist der Geschäftsführer der Amatec24 GmbH, Amazon-FBA-Experte und Gründer des FBA Revolution Coaching Programms.

Außerdem fürchten viele, es sei ein zu großer Aufwand und sie bräuchten von Anfang an Lagerhallen und Mitarbeiter. Doch hier kann ich klar sagen: Das ist nicht nötig. Vor allem am Anfang kann Amazon Handelsware problemlos von zu Hause aus betrieben werden, auch nebenberuflich. Es muss auch nicht jedes Paket selbst versendet werden, jedoch müssen die Produkte zu Hause selbst für Amazon FBA vorbereitet, eingetütet, mit Amazon Labels versehen und in große Versandboxen gepackt werden, die gesammelt an das Amazon Lager versendet werden. Amazon FBA übernimmt dann den Verkauf und Versand an den Endkunden. Es ist also vielleicht keine Schwerstarbeit, aber wer keine Lust hat, besonders am Anfang auch mal selbst anzupacken und von einem Laptop-Lifestyle auf Bali träumt, wird hier vermutlich nicht glücklich. 

Schritt für Schritt zum erfolgreichen Business mit der Amatec24 GmbH

Hast du selbst auch von zu Hause aus angefangen?

Ja, auch ich habe anfangs alles nebenher und von zu Hause aus betrieben. Mit der Zeit hat mich allerdings das E-Commerce-Fieber gepackt und ich wollte mehr. Mir persönlich macht es viel Spaß, weshalb ich auch alles unter Kontrolle haben möchte, daher besitze ich mittlerweile auch eine eigene Lagerhalle.

Zusätzlich gibt es auch Amazon Händler, die Handelsware verkaufen und sogenannte Amazon FBA Prep-Center nutzen. Der Lieferant sendet die Ware dann zu diesem Fulfillment-Dienstleister. Dieser bereitet die Ware für FBA vor und sendet sie im Namen des Händlers in das Amazon Lager. Also selbst mit Handelsware ist es möglich, den physischen Kontakt mit den Waren zu vermeiden. 

Almir Kobiljakovic von der Amatec24 GmbH

Zusammen mit seinem Team setzt Almir Kobiljakovic, Geschäftsführer der Amatec24 GmbH, auf Nachhaltigkeit auf wirtschaftlicher und menschlicher Ebene.

Gute Lieferanten sind das A und O 

Du hast schon erklärt, dass Verkäufer mit deiner Methode sehr viele Dinge nicht tun müssen. Was müssen sie denn machen, damit ihr Business erfolgreich wird?  

Was man tun muss, damit man mit Handelsware erfolgreich auf Amazon wird, ist, Lieferanten zu finden, die viele profitable Produkte führen, die sich auf Amazon stark verkaufen. Das Sourcing, also eine Bezugsquelle finden, ist hier das A und O. Die richtigen Produkte auszuwählen, die sich auch langfristig verkaufen lassen, ist dabei ebenso essenziell. Auch hierzu haben wir eine Methode entwickelt, die es uns erlaubt, genau auszuwerten, wie sich ein Produkt in der Vergangenheit verkauft hat und wie es sich vermutlich künftig verkaufen wird. Für die meisten ist das aber gar nicht so einfach, weil sie nicht wissen, wo sie anfangen sollen. Sie wissen nicht, wo sie einen Lieferanten oder Großhändler herbekommen und wie sie eine Marke davon überzeugen können, ihre Produkte verkaufen zu dürfen. In diesem Bereich sind wir ziemlich gut.

„Wir haben unsere Strategien und Prozesse der Amatec24 GmbH jetzt dreieinhalb Jahre aufgebaut und wissen, wie es läuft.“ 

Erfolgreich mit der „Reverse Sourcing“-Methode

Unsere Methode nennen wir „Reverse Sourcing“ und arbeiten damit täglich im eigenen Geschäft. Entwickelt haben wir diese Methode aus unseren eigenen Erfahrungen. Die Methoden, die sich zuweilen im Internet finden lassen, sind zumeist auf die USA ausgelegt. Wir haben erkannt, dass diese sich nicht uneingeschränkt auf Deutschland und den europäischen Raum allgemein übertragen lassen. Über Jahre hinweg haben wir dann durch „Try and Error“ die bestehenden Methoden umgemünzt, an den deutschen Markt angepasst und immer mehr verfeinert.

„Unsere Methode ist sehr erfolgreich und ermöglicht uns daher Umsätze von 500.000 bis 600.000 Euro im Monat.“

Genau das bringen wir unseren Kunden der Amatec24 GmbH bei. Wir zeigen ihnen auch, wie sie sich positionieren, seriös auftreten, gut aufgenommen werden und wie sie in der Lage sind, die relevanten Kontakte zu finden und mit ihnen ins Geschäft zu kommen.  

„Es gibt genug Kapazitäten. Für einen Einstieg in Amazon FBA ist es nie zu spät“, erklärt Amazon-FBA-Experte Almir Kobiljakovic von der Amatec24 GmbH.

Amazon hat allein in Deutschland mehrere Millionen Produkte im Angebot und ein Bruchteil der Händler generieren einen Großteil des Umsatzes. Das Gute bei Amazon FBA ist, dass man automatisch das Prime-Logo bekommt. Wir sind ein mittlerer bis großer Händler und wenn ein neuer Verkäufer mit demselben Preis auf unser Listing kommt, erhält dieser automatisch einen signifikanten prozentualen Anteil der Verkäufe – und das von Tag eins. Unser Modell ist also extrem einsteigerfreundlich. 

Almir Kobiljakovic: Was sein Angebot von anderen unterscheidet

Gibt es andere Anbieter auf dem Markt, die ein ähnliches Angebot haben wie ihr? Wenn ja, worin unterscheidet sich die Amatec24 GmbH von ihnen?  

Es gibt unzählige Anbieter im Amazon-FBA-Geschäft, vor allem im Bereich Private Label – jedoch nur wenige, die sich erfolgreich auf Handelsware spezialisieren.

„Was uns ganz klar von unseren Mitbewerbern unterscheidet, ist, dass wir sehr transparent sind und ehrlich kommunizieren.“

Zusätzlich verwenden wir gerade viel Zeit und Energie darauf, in den sozialen Medien präsent zu werden. Auch das fördert den Punkt der Transparenz, da wir den Nutzern authentische Einblicke gewähren, indem wir zum Beispiel unsere Lagerhalle, unsere Büros, unsere Mitarbeiter und unsere Umsätze zeigen. Man kann uns quasi über die Schulter schauen. Andere Anbieter machen sich unsichtbar und der Kunde weiß oft gar nicht, ob wirklich ein Unternehmen dahinter steckt. Außerdem machen sie oft unseriöse Versprechungen, wie dass man innerhalb einiger Wochen bereits Millionen verdienen kann. Wir hingegen pflegen eine ehrliche Kommunikation mit unseren Kunden, sind sehr transparent und immer offen für Fragen. 

Umsätze verdreifachen, mit der Unterstützung von Almir Kobiljakovic und der Amatec24 GmbH

Hast du ein Beispiel, an dem die Ergebnisse, die die Kunden durch eine Zusammenarbeit mit euch erzielen, deutlich werden?  

Da wir ganz neu im privaten Coaching-Bereich sind, haben wir noch nicht viele Privatpersonen auf ihrem Weg zu Amazon FBA begleitet. Dafür haben wir im B2B-Bereich zahlreiche Referenzen und Erfahrungen darin, großen Marken dabei zu helfen, Amazon Abteilungen aufzubauen, Amazon Personal zu schulen und noch erfolgreicher zu werden. Für einen großen Marktführer haben wir unter anderem den gesamten Amazon-Account aufgebaut, die Mitarbeiter geschult und Abteilungen errichtet. Vorher hatte der Kunde rund 100.000 Euro Umsatz im Monat gemacht. Nach der Zusammenarbeit mit uns sind es nun 300.000 Euro geworden. Von diesem Kunden haben wir auch ein Testimonial bekommen, welches wir offiziell nutzen dürfen. Wenn so große Marken die Amatec24 GmbH als Berater konsultieren und wir derartige Ergebnisse erzielen, dann können wir definitiv auch jedem helfen, der bei null anfängt. Eine gute Referenz ist außerdem unser eigenes Geschäft mit aktuell einer halben Million Euro Umsatz pro Monat.  

Almir Kobiljakovic über seinen Weg in die Selbstständigkeit 

Wie bist du ins Amazon-FBA-Geschäft und schließlich zu deinem eigenen Unternehmen gekommen? 

Ich bin in Bosnien geboren und durch den Krieg mit acht Monaten nach Deutschland gekommen. Nach der Schule habe ich in einem Angestelltenverhältnis gearbeitet, welches mich nie wirklich glücklich gemacht hat. Ich habe mich daher relativ früh selbstständig gemacht und nebenbei einiges ausprobiert, zum Beispiel Affiliate-Marketing oder Dropshipping. Auch ich war mal im Bereich Amazon Private Label tätig. So bin ich zu Amazon gekommen und habe irgendwann zu meiner jetzigen Methode, dem Handelswaren Modell gewechselt. Dieses Business habe ich Anfang 2019 ganz allein und damals noch aus meiner Wohnung gestartet. Das lief dann so gut an, dass ich mir ein halbes Jahr später einen Lagerraum mieten musste. Kurze Zeit später habe ich bereits auf 100.000 Euro skaliert. Jetzt habe ich eine große Lagerhalle und Mitarbeiter mit aktuell einer halben Million Euro Umsatz pro Monat.

Almir Kobiljakovic von der Amatec24 GmbH

Almir Kobiljakovic hat sein Unternehmen, die Amatec24 GmbH, vor drei Jahren gegründet.

Almir Kobiljakovic: Amazon boomt und wächst immer weiter

Hat die Corona-Pandemie Auswirkungen auf euer Geschäft gehabt? Habt ihr Veränderungen durch die Krise für die Amatec24 GmbH wahrnehmen können? 

Corona kam, als wir bereits ein halbes Jahr im Business waren. Menschen, die sich vorher von Amazon FBA nicht angesprochen fühlten, haben plötzlich verstanden, dass Amazon die Zukunft ist. Nicht umsonst hat Amazon während der Pandemie unglaublich viele zusätzliche Mitarbeiter eingestellt und ist stark gewachsen. Ich denke, Amazon ist einer der größten Gewinner der Corona-Krise. So haben wir natürlich auch profitiert, weil wir zum einen viel mehr Traffic hatten und zum anderen das Bewusstsein der Lieferanten und Marken viel größer wurde. Teilweise kamen Marken sogar auf uns zu und haben eine Zusammenarbeit angefragt.

Auch die Lieferanten von einem gemeinsamen Geschäft zu überzeugen, ist für professionell auftretende Händler wesentlich einfacher geworden. Zudem wächst natürlich auch die Konkurrenz, weil immer mehr Menschen ins Business einsteigen. Deswegen zeigen wir unseren Kunden, wie man sich gut positioniert, sich aufstellt und einen Mehrwert bietet.

„Weil das Amazon-Business für die Marke grundsätzlich wenig Mehrwert hat, haben wir bei der Amatec24 GmbH ein System entwickelt, wie wir auf eine andere Art und Weise Mehrwert mitgeben können.“ 

Almir Kobiljakovic über die Zukunft der Amatec24 GmbH

Wo möchtet ihr in der Zukunft noch hin und was ist eure Mission?  

Mit unserem Beratungsbusiness waren wir im B2B-Kunden-Bereich wirklich sehr erfolgreich. Vor allem die Ausbildung der Mitarbeiter hat mir so viel Spaß gemacht, dass ich zukünftig gern mehr in die Coaching-Richtung gehen möchte. Den Amazon-Handel werde ich in jedem Fall weiter beibehalten. Meine Vision ist es, auch in diesem Bereich immer weiter zu wachsen und mit der Amatec24 GmbH vielleicht sogar unter die Top 100 der größten Amazon Verkäufer zu kommen. So kann ich mich fachlich und persönlich weiterentwickeln und mit dem Coaching Programm FBA Revolution einer Tätigkeit nachgehen, an der ich viel Spaß habe. 

Almir Kobiljakovic von der Amatec24 GmbH

Amazon-FBA-Experte Almir Kobiljakovic, Geschäftsführer der Amatec24 GmbH, fährt derzeit monatliche Umsätze zwischen 500.000 und 600.000 Euro ein – ohne Zeit und Geld für Marketing oder Produktentwicklung zu investieren.

Außerdem möchte ich mir neue Herausforderungen suchen und mein Wissen praktisch anwenden. Viele mögen sich hier vielleicht fragen, warum ich mir selbst Konkurrenz machen sollte. Das spielt jedoch gar keine Rolle, weil Amazon einen immensen Spielraum hat. Der Markt wächst immer weiter und wird immer größer und nur wenige möchten sich noch auf den stationären Handel verlassen. Es gibt Millionen an Produkten und Marken, Lieferanten sind immer auf der Suche nach neuen Verkäufern. Von Konkurrenz kann hier also im eigentlichen Sinne keine Rede sein, da genug Kapazität für alle da ist. Für einen Einstieg in Amazon FBA ist es nie zu spät.

Du möchtest dir ein lukratives Amazon-FBA-Business aufbauen und willst auf professionelle Unterstützung setzen?
Dann melde dich jetzt bei Almir Kobiljakovic und vereinbare ein Erstgespräch!

Hier geht es zur Website von der Amatec24 GmbH

Ana Karen Jimenez ist Redakteurin beim Deutschen Coaching Fachverlag und hat ihren Bachelor in Literaturwissenschaften und Spanisch an der Eberhard Karls Universität Tübingen abgeschlossen. Sie ist in den Magazinen für lesenswerte Ratgeber und vielfältige Kundentexte verantwortlich.

Klicke, um zu kommentieren

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr in Interviews

Nach oben