Setze dich mit uns in Verbindung

News

Das sind die häufigsten Einsatzgebiete von KI in der PR

Kommunikationsprofis wurden gefragt, in welchen drei Bereichen KI in den nächsten Jahren am häufigsten zum Einsatz kommen wird.

Media Monitoring, Content-Verschlagwortung und Erfolgsmessung: Das sind die Tätigkeitsfelder der professionellen Kommunikation, bei denen sich Künstliche Intelligenz am stärksten durchsetzen wird. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Umfrage der dpa-Tochter news aktuell und Faktenkontor. 415 Fach- und Führungskräfte aus der PR haben an der Umfrage teilgenommen.

Großes Potenzial KI gestützter Tools

Demnach setzen knapp die Hälfte der Befragten auf die Hilfe von KI bei der Medienbeobachtung: 45 Prozent glauben, dass in den nächsten Jahren vor allem Software das Monitoring der Medien und sozialen Kanäle übernehmen wird. An zweiter Stelle der Einsatzgebiete von Kollege Algorithmus steht die Verschlagwortung von Inhalten: 41 Prozent der PR-Profis sehen großes Potenzial bei KI-gestützten Tools, die Texte oder Bilder analysieren, um sie automatisch mit Metainformationen zu bereichern. Dicht darauf folgt die Erfolgsmessung von PR-Maßnahmen: 40 Prozent der Befragten glauben, dass sie KI beim Kommunikationscontrolling maßgeblich unterstützen wird.

Management und PR bleibt Menschensache

Die Bereiche Reputationsmanagement und Pressearbeit hingegen werden auch in den nächsten Jahren vor allem in der Obhut des Kollegen Mensch bleiben. So geben nur vier Prozent der Befragten an, dass sie zukünftig Algorithmen das Management des guten Unternehmensrufs überlassen würden. Auch bei der klassischen Pressearbeit setzen alle Befragten weiterhin auf den persönlichen Austausch mit Journalisten und Medien: Nur verschwindende ein Prozent der Befragten glaubt, das Künstliche Intelligenz hier in den nächsten Jahren zum Einsatz kommt.

Bereiche der professionellen Kommunikation, in denen KI in den nächsten Jahren am häufigsten zum Einsatz kommen wird:

  • Media-Monitoring 45%
  • Verschlagwortung von Content 41%
  • Erfolgsanalyse und -auswertung von Kommunikationsmaßnahmen 40%
  • Bilderkennung 37%
  • Themen- und Trendrecherche 30%
  • Wettbewerbsanalyse 23%
  • Content Produktion 15%
  • Zielgruppendefinition 14%
  • Verifikation 12%
  • Influencer-Marketing 8%
  • Krisenprävention und Krisenmanagement 7%
  • Reputationsmanagement 4%
  • Pressearbeit 1%

Nina Rath ist Bachelor of Science in Marketing und als Journalistin unsere Expertin für tagesaktuelle News, die Marketer, Selbstständige und Unternehmer interessieren.

Klicke, um zu kommentieren

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr in News

Nach oben