Setze dich mit uns in Verbindung

News

Deutschland-Trend: Hier ist das meiste Geld konzentriert!

Paris, London, und Mailand sind die teuersten Einkaufsstädte in Europa. In Deutschland ist die Kaufkraft stärker verteilt – davon profitieren wir.

Paris und London sind die unangefochtenen Hochburgen des Einzelhandels in Europa. In keiner anderen Metropole werden so hohe Spitzenmieten bezahlt wie in der französischen Hauptstadt (1.958 Euro je Quadratmeter im Monat) und dem britischen Pendant (1.584 Euro). Das ergeben Analysen des internationalen Beratungsunternehmens für Immobilien JLL. Allerdings sind alle Städte der deutschen Big 7 auf den ersten 17 Plätzen der teuersten Handelsplätze Europas zu finden – angeführt von München mit 360 Euro auf Platz vier.

Umsätze in Deutschland stärker verteilt

Dirk Wichner, Head of Retail Leasing JLL Germany: Die extreme Kluft zwischen London und Paris auf der einen und dem Verfolgerfeld auf der anderen Seite, geht zu einem großen Teil auf die zentralistische Struktur in Großbritannien und Frankreich zurück. Die Hauptstadtmärkte sind mit riesigem Abstand vor den weiteren Märkten in diesen beiden Ländern. In Deutschland sieht das durch unsere dezentrale Struktur anders aus. Der Umsatz verteilt sich besser auf mehrere Städte und Regionen.“ Gleiches gelte für den globalen Tourismus, der sich ebenso auf London und Paris konzentriere, während er in Deutschland stärker verteilt sei.

Einzelhandelsmarkt trotz Verteilung stark

So sind Berlin (6. Rang) und Frankfurt (7. Rang) noch deutlich in den Top Ten, während sich Düsseldorf mit Platz elf, Hamburg mit Platz zwölf, Stuttgart Platz 14 und Köln mit Rang 17 begnügen müssen. In allen Städten werden jedoch mindestens 250 Euro Spitzenmiete veranschlagt. „Der Vergleich mit den anderen europäischen Großstädten zeigt, wie stark der deutsche Einzelhandelsmarkt ist. Und dies trotz seiner regionalen Verteilung. Würde man dieses Potenzial theoretisch zusammenziehen, würde diese eine deutsche Stadt gut mit London und Paris mithalten können“, analysiert Dirk Wichner.

Dass Tourismus ein ganz entscheidender Faktor für die Umsätze in den Toplagen der Metropolen ist, zeigen die Spitzenplatzierungen der beiden italienischen Großstädte Mailand (Rang 3/ 375 Euro) und Rom (Rang 5/ 333 Euro).

Auf den ersten Blick überraschend ist, dass alle sieben deutschen Vertreter vor populären Trendstädten wie Amsterdam (240 Euro), Stockholm (186 Euro) und Oslo (169 Euro) landen. „Zu einem großen Teil hängt dies von der Kombination aus Einwohner, Tourismus und den daraus resultierenden Handelsumsätzen ab. Hierbei darf aber nicht die Stadt allein gesehen, sondern auch das direkte Einzugsgebiet berücksichtigt werden. Deshalb können es auch Städte wie Stuttgart mit den skandinavischen Hauptstädten aufnehmen“, erklärt Wichner das gute Abschneiden der deutschen Städte.

Zukunft schwer für Händler in Nebenlagen und B-lagen

Mit Blick auf die Zukunft gilt es zu differenzieren: „Die Spitzenmieten in Europa werden mindestens stabil bleiben, wahrscheinlich sogar noch weiter steigen. Das gilt aber nur für die absoluten Toplagen in allen Städten. Auch wo hohe Spitzenmieten gezahlt werden, haben es Nebenlagen und B-Lagen zunehmend schwerer, die Aufmerksamkeit der Kunden und damit Umsätze auf sich zu ziehen. Das gilt für deutsche wie andere europäische Städte“, gibt Dirk Wichner einen Ausblick auf das laufende Jahr.

Nina Rath ist Bachelor of Science in Marketing und als Journalistin unsere Expertin für tagesaktuelle News, die Marketer, Selbstständige und Unternehmer interessieren.

Klicke, um zu kommentieren

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr in News

Nach oben