Setze dich mit uns in Verbindung
Growth Mindset
© Unsplash

Ratgeber

Growth Mindset – Welche Bedeutung hat diese Denkweise für dein Unternehmen?

Das richtige Mindset ist eines der wichtigsten Grundlagen für Erfolg. Dies gilt sowohl für den privaten Bereich, als auch für den Erfolg eines Unternehmens. Zahlreiche Studien belegen, dass die Tatsache, ob wir unsere Ziele erreichen oder nicht, bis zu 80 % von unserem Mindset abhängen. Doch was ist ein Growth Mindset und wie können wir ein solches Mindset fördern? Diese und weitere Fragen werden in dem folgenden Artikel beantwortet.

Unter dem Begriff „Mindset“ versteht man im Allgemeinen zunächst einmal die vorherrschende Denkweise eines Menschen. Gemeint sind damit sowohl die generelle Auffassung und Einstellung zum Leben, aber auch die unterschiedlichen Reaktionsmöglichkeiten auf Erfolg oder Misserfolg. So sehen die einen persönlichen Misserfolg beispielsweise als das ultimative Scheitern, während andere ihre persönlichen Misserfolge immer als Möglichkeit des Wachsens und Lernens wahrnehmen. Im folgenden Ratgeber wird die Frage beantwortet, was ein Growth Mindset ist und wie ein solches Growth Mindset gefördert werden kann.

Die Auswirkungen eines positiven sowie negativen Mindset wurden bislang in zahlreichen Studien untersucht. Wenn Forscher von einem sogenannten „Growth Mindset“ sprechen, dann meinen sie damit einen positiven Zustand des jeweiligen Denkmusters. Es ist bewiesen, dass Menschen, die grundsätzlich ein eher positiv ausgerichtetes Mindset haben, mehr erreichen als andere. Herausforderungen sehen sie stets als eine Chance an. Sie haben keine Angst zu scheitern oder Fehler zu machen. Denn sie wissen ganz genau, dass sie aus Fehlern lernen können. Ohne Fehler kann sich kein Mensch weiterentwickeln, warum Scheitern bei jedem Mensch und jedem Unternehmen dazugehört.

Growth Mindset: Welche Bedeutung haben die verschiedenen Arten von Mindsets für das Wachstum eines Unternehmens?

Gerade in Zeiten der Digitalisierung wird das Mindset der Mitarbeiter in Unternehmen immer häufiger zum Problem. Die wichtigste Grundregel bei einem Growth Mindset besagt, dass Fehler okay sind, weil man daraus lernt. Forschungsergebnisse zeigen jedoch, dass Mitarbeiter in Unternehmen oft Angst davor haben, Fehler zu machen. Dies resultiert daraus, dass Fehler von der Führungsetage meistens nicht als Chance gesehen und akzeptiert werden, sondern im Gegensatz dazu häufig sogar mit hohen Sanktionen einhergehen.

Es liegt jedoch meistens nicht darin begründet, dass Führungskräfte ihren Mitarbeitern etwas Böses wollen, sondern meistens selber nicht das richtige Growth Mindset haben. Die mangelnde Akzeptanz führt letztendlich zu einem schlechteren Arbeitsklima und senkt die Motivation der Mitarbeiter. Konsequenz davon ist dann ein stagnierendes Unternehmenswachstum oder gar Rückschritt.

Innovation und Entwicklung in Unternehmen

Ständige Innovation und Entwicklung sind die Voraussetzung dafür, dass ein Unternehmen in Zeiten der Digitalisierung bestehen kann. Die Aufgabe einer Führungskraft ist es, diesen Fortschritt voranzutreiben. Dabei fungiert sie auch als Vorbildfunktion und sollte dementsprechend ein möglichst positives Mindset bzw. Growth Mindset mitbringen. Denn auch Führungskräfte machen Fehler und sollten dies auch ihren Mitarbeitern offenlegen. Zu den Aufgaben einer guten Führungskraft gehört es also nicht nur, Aufgaben zu verteilen und Mitarbeiter zu kontrollieren und zu beurteilen, sondern auch für ein gutes Betriebsklima zu sorgen. Wie das funktioniert, erfahren Sie in dem folgenden Abschnitt.

So können Führungskräfte das Growth Mindset ihrer Mitarbeiter fördern

  1. Ein gutes Vorbild sein

Eine extrem wichtige und dennoch häufig unterschätzte Funktion einer jeden Führungskraft ist die Vorbildfunktion. Häufig versuchen Führungskräfte ihre eigenen Fehler vor den Mitarbeitern zu vertuschen. So soll der Eindruck entstehen, dass diese keine Fehler begehen würden. Diese falsche Darstellung setzt die Mitarbeiter massiv unter Druck. Dadurch, dass die Mitarbeiter Angst davor haben, Fehler zu begehen, versuchen sie häufig, nicht aus ihrer gewohnten Arbeitsweise auszubrechen, womit Fortschritt fast ganzheitlich blockiert wird und auch das Growth Mindset darunter leidet.

  1. Wertschätzendes Feedback mit Tipps zur Verbesserung geben

Ein weiterer wichtiger Aspekt ist das richtige Feedback und die richtige Verhaltensweise in Mitarbeitergesprächen. Leider melden sich viele Führungskräfte nur mit negativem Feedback und Verbesserungsvorschlägen zurück, anstatt ihre Mitarbeiter hin und wieder auch mal zu loben. Idealerweise sollte man gute Leistungen belohnen, was noch nicht einmal von materieller Natur sein muss. Ein paar wertschätzende Worte oder ein einfaches „Danke“ kosten das Führungspersonal kaum Energie und das Unternehmen kein Geld, können einem Mitarbeiter jedoch den gesamten Tag versüßen und erhöhen die Motivation. Und zusätzlich kann man das Growth Mindset dadurch stärken.

  1. Lernpotenziale im Unternehmen nutzen

Nicht zuletzt sollte das Lernen in der Organisation sowohl von Führungskräften als auch Mitarbeitern als ein wichtiger Teil von Innovation und Fortschritt angesehen werden. Es hat sich gezeigt, dass Unternehmen, die ihren Mitarbeitern Freiräume und Möglichkeiten geben, sich weiterzuentwickeln, langfristig erfolgreicher sind. Zudem wird somit ein viel besseres Betriebsklima erzeugt, da es als etwas ganz Normales angesehen wird, manche Fähigkeiten und Kompetenzen eben noch nicht zu besitzen, sondern nach und nach zu erlernen.

Fazit Growth Mindset

Das richtige Growth Mindset spielt in Unternehmen also eine übergeordnete Rolle, weshalb sich Führungskräfte vermehrt mit diesem Thema auseinandersetzen sollten. Dazu gehört jedoch nicht nur, das Mindset der Mitarbeiter, sondern allen voran das eigene Mindset zu fördern, um besser agieren und zugleich ein besseres Vorbild sein zu können.

Ana Karen Jimenez ist Redakteurin beim Deutschen Coaching Fachverlag und hat ihren Bachelor in Literaturwissenschaften und Spanisch an der Eberhard Karls Universität Tübingen abgeschlossen. Sie ist in den Magazinen für lesenswerte Ratgeber und vielfältige Kundentexte verantwortlich.

Klicke, um zu kommentieren

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr in Ratgeber

Nach oben