Setze dich mit uns in Verbindung
©Unsplash

News

Junge Deutsche haben immer mehr Lust auf Börse

Während der DAX30 mit neuen Höchstständen ein baldiges Ende der Corona-Krise „einpreist“, hat sich im Anlegerverhalten der Menschen in Deutschland nur wenig verändert.

Der Deutsche Geldanlageindex DIVAX-GA bringt im Dezember 2020 mit einem Wert von 41,1 auch weiterhin eine überwiegend positive Grundstimmung zum Ausdruck, wenn es um aktienbasierte Anlageformen geht. Das Zutrauen in Aktien hat sich seit Juni 2020 (DIVAX-GA 44,2) auf hohem Niveau nur geringfügig verringert.

Anlegerstimmung bleibt positiv

„Die Stimmung gegenüber Aktien bleibt insgesamt gut. Sie war im Sommer 2020 insbesondere deshalb etwas besser, weil sich die Kurse nach dem Corona-Einbruch ab Mitte März fulminant schnell erholt haben. Davon haben viele Anleger profitiert, und das hebt die Stimmung“, so Prof. Dr. Michael Heuser, wissenschaftlicher Direktor des DIVA. Er stellt fest: „Besonders hervorzuheben ist eine Lust auf Börse bei vielen jüngeren Menschen“.

Fast die Hälfte der befragten Bürger (47,5 Prozent) sieht aktienbasierte Anlageformen, zu denen auch Aktienfonds und fondsgebundenen Lebensversicherungen gehören, positiv. Das widerspricht der Aussage, die Deutschen insgesamt seien „Aktienmuffel“.

Bei den Bundesländern gibt es allerdings signifikante Unterschiede: Die Bürger im Westen sehen Aktien klar positiver (DIVAX-GA 42,4) als die Bürger im Osten (DIVAX-GA 36,0). Spitzenreiter ist Hamburg (47,5), Schlusslicht Brandenburg (32,2).

Geht es um die Motive der Geldanlage, bleibt bei dieser Messung des Geldanlageindex alles beim Alten: Fast jeder zweite (46 Prozent) findet, das Kriterium Nachhaltigkeit sei auch für die Geldanlage wichtig. Wenn es dann aber konkret wird und Geld angelegt werden soll, ist die Nachhaltigkeit Schlusslicht. Am wichtigsten ist den Deutschen das Kriterium Sicherheit gefolgt von der Höhe der Rendite und schnellen Verfügbarkeit. „Das Thema Nachhaltigkeit ist also, zumindest was konkrete Anlageentscheidungen angeht, erst bei einem kleineren Teil der Bevölkerung wirklich angekommen“, so Professor Heuser.

Quelle: www.presseportal.de

Nina Rath ist Bachelor of Science in Marketing und als Journalistin unsere Expertin für tagesaktuelle News, die Marketer, Selbstständige und Unternehmer interessieren.

Klicke, um zu kommentieren

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr in News

Nach oben