Setze dich mit uns in Verbindung
Anzeige

Interviews

Justin Kießig und Fabio Weitz: Wie sich Bäckereien online ihr Traum-Team backen können

Justin Kießig und Fabio Weitz von der KW Media GmbH versprechen „Personal auf Knopfdruck“: Sie unterstützen Bäckerei- und Konditoreibetriebe dabei, offene Stellen zu besetzen und motivieren junge Menschen dazu, sich für eine Ausbildung in dem Handwerk zu entscheiden. Im Interview erklären die Experten, wie Betriebe dank Social Recruiting endlich wieder größere Brötchen backen können. 

Dienstbeginn mitten in der Nacht, ein Knochenjob und geringes Gehalt: Das Image einer Arbeit in der Bäckerei könnte besser sein. Die vielen kleinen und größeren Betriebe leiden, wie überall im Handwerk, unter mangelndem Nachwuchs. Betriebsinhaber stürzen sich auf jeden Bewerber und müssen aufgrund Personalmangels auch Kandidaten einstellen, die gar nicht für den Job geeignet sind. Darunter leiden auch das Arbeitsklima und schlimmstenfalls die Arbeitsqualität. Aber wie soll man als Bäckerei oder Konditorei im umkämpften Markt die guten Fach- und Hilfskräfte auf den eigenen Betrieb aufmerksam machen? Justin Kießig und Fabio Weitz von der KW Media GmbH haben die Lösung: Erfolgreich haben sie bereits mehr als 90 Bäckereibetriebe dabei unterstützt, die Mitarbeiter ihrer Träume für sich zu gewinnen. Statt auf Quantität setzen sie vor allem auf qualitative Bewerbungen, die ihren Kunden eine langfristige Zusammenarbeit versprechen. Zur Zielgruppe der beiden gehören neben kleinen Bäckereien und Konditoreien auch Großbetriebe in ganz Deutschland.

Was machen Justin Kießig und Fabio Weitz anders als die Betriebe selbst? Sie nutzen für ihre Akquise vor allem individuell zugeschnittene Werbeanzeigen auf Facebook, die sie für ihre Kunden schalten. Ihr Schlüssel zum Erfolg ist dabei der Fokus auf vorrangig emotionale Werte, die die Zielgruppe noch viel mehr als ein gutes Gehalt anzieht. Neben Verkaufspersonal sprechen Justin Kießig und Fabio Weitz von der KW Media GmbH für ihre Kunden auch gelernte Bäcker und Konditoren, Versandmitarbeiter, Fahrer, Filial- und Betriebsmitarbeiter, Hygienemitarbeiter und Reinigungskräfte an und schneiden die Werbeanzeigen individuell auf die jeweilige Zielgruppe zu. Im Interview verraten die beiden Recruiting-Experten, welche Soft Skills ein guter Arbeitgeber mitbringen muss und wie es dazu kam, dass sie sich ausgerechnet auf dieses Handwerk eingeschossen haben.

Justin Kießig und Fabio Weitz von der KW Media GmbH bei uns im Interview!

Herzlich willkommen im GEWINNERmagazin, Justin Kießig und Fabio Weitz! Ihr habt euch mit der KW Media GmbH auf die Mitarbeiter-Akquise für Bäckereien spezialisiert. Aus welchem Grund seid ihr in genau diese Nische gegangen?

Fabio Weitz: Justin und ich hatten ursprünglich eine reine Online-Marketing-Agentur, in der wir Bäckereien, aber auch andere Betriebe bei ihrem Social-Media-Auftritt unterstützt haben. Wir haben Beiträge gepostet, die Seite gestaltet und den gesamten Kanal gepflegt. Eines Tages kam einer unserer Kunden mit einem ganz neuen Anliegen auf uns zu. Er stand vor der Herausforderung, neue Mitarbeiter zu finden und bat uns um Unterstützung. Wir haben ihm also ein Konzept erstellt und online nach Personal für seine Bäckerei gesucht. Das hat wunderbar funktioniert und eingeschlagen wie eine Bombe. Justin und ich haben bei unserer damaligen Recherche und durch Gespräche festgestellt, dass scheinbar die ganze Branche unter Personalmangel leidet. Also haben wir uns dazu entschieden, von der reinen Online-Marketing-Agentur wegzugehen und uns auf diese Nische zu konzentrieren. 

Fabio Weitz und Justin Kießig sprechen mit ihrer Methode von der KW Media GmbH auch Bewerber an, die nicht aktiv auf Jobsuche sind.

Warum genau finden die Betriebe heute keine Mitarbeiter mehr, was machen sie falsch?

Justin Kießig: Viele Betriebe setzen immer noch auf klassische Stellenanzeigen in der Zeitung, gehen über die Arbeitsagentur oder probieren Online-Portale aus. Diese klassischen Methoden funktionieren in der Regel aber nicht mehr. Die meisten Bäckerei-Inhaber kennen sich überhaupt nicht mit den sozialen Medien aus. Sie haben vielleicht davon gehört, dass man darüber Personal gewinnen kann. Aber sie wissen nicht, wie sie es anstellen sollen. Viele Agenturen wissen das im Übrigen ebenfalls nicht.

Mit den herkömmlichen Methoden sprechen die Betriebe ausschließlich aktive Bewerber an. Selbst gezielte Jobportale zielen nur auf aktive Bewerber ab und erreichen damit nur diejenigen, die selbst aktiv auf Stellensuche gehen. Das wird bei gelernten Bäckern oder Konditoren aber niemals passieren, sie melden sich nicht von selbst bei den Betrieben. Sie sind bereits berufstätig und müssen davon überzeugt werden, dass ihnen die Bäckereien, für die wir arbeiten, einen besseren Arbeitsplatz bieten als ihr bisheriger Arbeitgeber. 

Justin Kießig und Fabio Weitz: Vorzüge richtig formulieren

Mit welchen Erwartungen kommen eure Kunden der KW Media GmbH auf euch zu, was erhoffen sie sich? Könnt ihr ihnen diese Ergebnisse auch garantieren?

Fabio Weitz: Unsere Kunden erhoffen sich in erster Instanz, dass sie generell mal wieder Bewerbungen erhalten. Viele haben vor der Zusammenarbeit mit uns keine Auswahl im Einstellungsprozess. Sie stellen dann alle Kandidaten ein, die auf zwei Beinen laufen können – auch wenn sie noch so unqualifiziert sind. Zudem gibt es auch Betriebe, die zwar eine Auswahl haben, aber von den Bewerbern passt niemand ins vorhandene Team. Eine Garantie kann es natürlich niemals geben. Wir können unseren Kunden eine gewisse Anzahl an qualitativen Bewerbern sicherstellen. Ob der Kandidat dann auch seinen bisherigen Arbeitsplatz verlässt und im neuen Betrieb anfängt, liegt jedoch am Betrieb selbst. Der muss seinen Bewerbern auch etwas bieten, damit sie einen sicheren Job aufgeben und einen neuen Arbeitsvertrag unterschreiben. 

Justin Kießig und Fabio Weitz von der KW Media GmbH

Fabio Weitz von der KW Media GmbH weiß, auf welche Punkte es beim Social Recruiting ankommt.

Was sollte ein Betrieb seinen Mitarbeitern denn bieten können?

Justin Kießig: Das sind vor allem emotionale Werte. Ein familiäres und gutes Arbeitsklima, gute Arbeitsbedingungen und ein tolles Team stehen dabei ganz weit oben. Die meisten Arbeitgeber denken eher an die monetären Werte, die eine entscheidende Rolle spielen. Die sind natürlich auch enorm wichtig, das Gehalt muss schließlich stimmen. Aber das sehen wir eher als eine Grundvoraussetzung, um überhaupt Personal zu beschäftigen. Das muss aber nicht bedeuten, dass zwangsläufig mehr bieten muss als seine Mitbewerber. Genau deshalb sind auch emotionale Werte wichtig. 

All diese Dinge besprechen wir auch mit unseren Kunden der KW Media GmbH. Das ist die Ausgangslage für die Werbeanzeigen auf Facebook, die wir schalten. Die Menschen werden darauf aufmerksam, weil sie im eigenen Betrieb ein schlechtes Arbeitsklima, einen unhöflichen Chef, viel Druck, Überstunden oder vielleicht sogar Mobbing erleben. Für die Betriebe gilt es daher, die eigenen Vorzüge zu definieren und für potenzielle Bewerber sichtbar zu machen. Auch das beinhaltet unser Angebot. Wir schaffen die Sichtbarkeit, die Betriebe benötigen und stellen ihre Vorzüge im richtigen Licht dar – die Betriebe selbst müssen hier keine zusätzliche Zeit investieren.

Skepsis überwinden: mit Social Media und der KW Media GmbH zu den Wunschkandidaten

Kommen eure Kunden zunächst mit Vorurteilen auf euch zu? Haben sie Bedenken, hinsichtlich eurer Methoden bei KW Media GmbH?

Fabio Weitz: Das kommt durchaus vor. Viele Betriebe, die wir ansprechen, haben keine Erfahrung im Online-Marketing — und wenn doch, dann meistens schlechte. Vielleicht haben sie es selbst schon mal ausprobiert, über Facebook Mitarbeiter zu gewinnen und damit keine oder nur unqualifizierte Bewerber generiert – das kann mitunter zu großer Skepsis hinsichtlich des Social Recruitings führen. Andere Kunden haben auch schon mit Agenturen zusammengearbeitet, die Mist gebaut haben. Das schreckt natürlich ab und dann müssen wir teilweise viel Überzeugungsarbeit leisten.

Justin Kießig und Fabio Weitz von der KW Media GmbH

Justin Kießig hat mit der KW Media GmbH mittlerweile 90 Partnerbetriebe in ganz Deutschland.

Wie genau macht ihr das? Mit welchen Punkten könnt ihr eure zunächst skeptischen Kunden der KW Media GmbH dennoch von euch und euren Methoden überzeugen?

Justin Kießig: Es spricht für uns, dass wir auf Bäckereien spezialisiert sind. Wir haben mittlerweile etwa 90 Partnerbetriebe in ganz Deutschland. Hinzu kommt, dass wir schon jede Situation erlebt und jeden Fall durchgespielt haben. Dementsprechend wissen wir genau, was funktioniert und was nicht und können eine Schnittmenge aus den Erfolgen mit anderen Bäckereien bilden. Wir machen keine Experimente, die wir nur einmal getestet haben. Unsere Methoden funktionieren nachweislich auch in der Praxis und sind vielfach erprobt – das überzeugt auch zunächst skeptische Kunden.  

So individuell gehen die Experten auf die Wünsche ihrer Kunden der KW Media GmbH ein

Könnt ihr in diesem Zusammenhang von einem Kunden erzählen, mit dem die Zusammenarbeit für euch besonders beeindruckend war? Eine tolle Erfolgs-Story – etwas, was euch in Erinnerung geblieben ist?

Fabio Weitz: Hier denke ich direkt an eine bestimmte Bäckerei. Wie bei vielen anderen Bäckereien standen wir auch hier vor der Ausgangslage, dass der Chef vor unserer Zusammenarbeit alles einstellen musste, das er bekommen konnte. Das führte dazu, dass sein Betrieb irgendwann ein immer schlechter funktionierendes Team hatte. Es war ein Teufelskreis. Während unserer Kampagne konnten wir ihm täglich mehrere qualifizierte Bewerbungen vorlegen. Durch diese Auswahl und eine bessere Planbarkeit sind die Ansprüche des Geschäftsführers irgendwann wieder gestiegen. Er kann sich jetzt aussuchen, wen er einstellen möchte und muss nicht mehr jeden nehmen, der sich bei ihm meldet.

„Wir haben festgestellt, dass bei unseren Kunden der KW Media GmbH im Schnitt bei sechs Bewerbungen ein Mitarbeiter langfristig eingestellt wird.“

Die Ansprüche unserer Klienten sind hier allerdings sehr unterschiedlich. Manche nehmen gern Quereinsteiger an, da sie ein super Einarbeitungssystem haben. Das sind eher die größeren Firmen. Bei diesen achten wir darauf, dass sie eine große Auswahl an Bewerbungen erhalten. Die kleinen und mittelständischen Bäckereien achten noch mehr auf Qualität. Einer unserer Kunden der KW Media GmbH konnte nach 40 Bewerbungen drei Mitarbeiter einstellen. Er konnte sich herausnehmen, sich nur für Bewerber mit Qualifikation und Berufserfahrung zu entscheiden. Ein anderer Kunde hat bei der gleichen Anzahl an Bewerbungen zehn Stellen besetzt. Die Ansprüche sind da also sehr unterschiedlich.

Justin Kießig und Fabio Weitz von der KW Media GmbH

Justin Kießig von der KW Media GmbH lernte seinen Geschäftspartner Fabio Weitz bei der gemeinsamen Arbeit in einer Marketing-Agentur kennen.

So wurden Justin Kießig und Fabio Weitz erfolgreich

Neben euren praktischen Erfahrungen, von denen eure Kunden der KW Media GmbH bringt ihr auch viel Expertise mit. Könnt ihr uns etwas über euren Werdegang erzählen?

Justin Kießig: Ich persönlich wollte nach meinem Abitur eine kaufmännische Ausbildung beginnen. Doch es kam anders: Ich bin für ein halbes Jahr ins Ausland gegangen. Nach meiner Rückkehr haben mich zwei Freunde dazu inspiriert, wie auch sie ein berufsbegleitendes Studium an einer privaten Universität zu beginnen. Ich hatte mich für BWL entschieden. Nach meinem Abschluss habe ich in einer Marketing-Agentur angefangen. Dort kam dann auch Fabio mit ins Team. So haben wir uns kennengelernt. 

Wir haben uns gut verstanden und hatten Lust, gemeinsam eine Social-Media-Agentur zu gründen. Das haben wir zuerst nebenberuflich gemacht, unsere Jobs in der Agentur aber irgendwann gekündigt. Unsere Kunden kamen vor allem aus der Gastronomie, Bäckereien waren auch schon dabei. Wie Fabio bereits erzählt hat, haben wir uns durch die konkrete Anfrage eines Kunden dann schrittweise auf das Thema Personalentwicklung spezialisiert. Heute haben wir ein funktionierendes Team aus neun Mitarbeitern und sind stark am Wachsen. 

Warum junge Menschen heute noch Bäcker oder Konditor werden sollten

Der Trend in der Gesellschaft geht eher weg vom Handwerk und hin zu „moderneren“ Berufen. Wie schafft ihr es, eine Ausbildung zum Bäcker dennoch attraktiv zu vermarkten?

Fabio Weitz: Fest steht natürlich, dass es teilweise unangenehme Arbeitszeiten in der Nacht gibt und der Job auch mal anstrengend sein kann. Doch im Vordergrund sollte stehen, dass der Beruf auch wirklich Spaß machen kann. Außerdem: Wer früh am Morgen anfängt, der kann sich im Sommer auch schon am Mittag an den See setzen. Es ist ein toller Handwerksberuf mit einer schönen Arbeitsatmosphäre, wenn man in den richtigen Betrieb geht. Das kommunizieren wir auch. Facebook spielt uns hier natürlich in die Karten: Es zieht nicht mehr, dass die Oma eine Anzeige in der Zeitung sieht und ihrem Enkel daraufhin vorschlägt, Bäcker zu werden. Darauf müssen die jungen Menschen schon selbst kommen — und das schaffen wir mit unseren Anzeigen. Wobei Social Media ja nicht mehr ausschließlich die sehr junge Zielgruppe, also in unserem Fall Azubis und Berufsanfänger, anspricht, sondern mittlerweile eine viel breitere Zielgruppe erreicht. 

Justin Kießig und Fabio Weitz von der KW Media GmbH

Justin Kießig von der KW Media GmbH: „Wir beachten bei unserer eigenen Entwicklung immer die Trends.“

Justin Kießig und Fabio Weitz von KW Media GmbH: Die Trends bestimmen das Angebot

Momentan seid ihr ausschließlich auf Facebook aktiv. Habt ihr vor mit der KW Media GmbH, irgendwann auch weitere Plattformen zu erobern?

Justin Kießig: Auf jeden Fall. Wir wollen uns jedoch nur auf die Plattformen konzentrieren, die gewinnbringend für unsere Kunden sein können. Wir haben zum Beispiel auch nicht vor, ein eigenes Portal zu entwickeln, über das sich die Interessierten dann bewerben. Das sollen sie direkt beim Kunden machen. Wir beachten bei unserer eigenen Entwicklung immer die Trends. Für eine Zielgruppe im mittleren Alter sind Facebook und Instagram eine ideale Plattform. Die Jüngeren nutzen vermehrt TikTok. Doch schon heute ist auch die Zielgruppe auf TikTok viel breiter aufgestellt. Momentan ist TikTok ideal zur Azubi-Suche. 

Jede Bäckerei stößt bei ihren gelernten Fachkräften auf eine immer größer werdende Alterswand. Es macht natürlich Angst, wenn die Mitarbeiter immer älter werden und kein Nachwuchs mehr nachkommt. Deshalb ist jetzt der ideale Zeitpunkt, um über Online-Marketing eine jüngere Zielgruppe zu erreichen. 

Du bist Inhaber einer Bäckerei, Konditorei oder Großbäckerei und möchtest herausfinden, wie ein erprobtes System, Personal auf Knopfdruck generiert?
Dann melde dich jetzt bei Justin Kießig und Fabio Weitz und vereinbare ein kostenfreies Erstgespräch!

Hier geht es zur Website von der KW Media GmbH

Ana Karen Jimenez ist Redakteurin beim Deutschen Coaching Fachverlag und hat ihren Bachelor in Literaturwissenschaften und Spanisch an der Eberhard Karls Universität Tübingen abgeschlossen. Sie ist in den Magazinen für lesenswerte Ratgeber und vielfältige Kundentexte verantwortlich.

Klicke, um zu kommentieren

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr in Interviews

Nach oben