Setze dich mit uns in Verbindung
Maurice Braun Innoway
@ Innoway

Interviews

Maurice Braun von Innoway: „Wenn du ein Gewinnermindset hast, investierst du jetzt in Onlinewerbung!“

Bei uns im Interview erzählt Maurice, CEO von Innoway, von seinen Anfängen als Einzelkämpfer, warum du gerade jetzt in Onlinewerbung investieren musst und wie er es mit seinem Geschäftspartner schaffen will, die größte LinkedIn-Werbeagentur im DACH-Bereich zu werden.

Maurice Braun ist, zusammen mit Albert Cakaj, der Gründer und Geschäftsführer der Innoway GmbH. Seit 2018 skalieren die beiden Hamburger gemeinsam ihre Werbeagentur, die sich auf LinkedIn-Marketing spezialisiert. Die Agentur hilft Selbstständigen, Mittelständlern und großen Unternehmen, seriöse und umsatzreiche LinkedIn-Auftritte aufzubauen und B2B Kontakte zu generieren.

In diesem Interview mit Innoway-Gründer Maurice Braun erfährst du

  • Warum sich die Innoway GmbH auf LinkedIn spezialisiert hat
  • Welche Vorurteile viele Unternehmer gegenüber LinkedIn haben
  • Welche Chancen Maurice Braun gerade jetzt in diesem Netzwerk sieht

 

Interview mit Maurice Braun, CEO der Innoway GmbH

Hallo Maurice. Woher kommst du und was macht eure Agentur? Wieso habt ihr euch auf LinkedIn spezialisiert?

Albert und ich kommen aus Hamburg, wir wohnen dort seit 3 Jahren. So lange gibt es auch unsere Agentur. Ich habe mich schon früh mit Onlinemarketing beschäftigt, weil mein alter Beruf nicht ganz das Richtige für mich war. Ich habe mich dann in den USA im Bereich Onlinemarketing weitergebildet und auf LinkedIn spezialisiert, um das Wissen für unsere Agentur zu nutzen.

Alles hat damals mit Facebook-Marketing angefangen, auch unsere Agentur. Ich habe überlegt: Wie finde ich Kunden für unsere Facebook-Agentur? Deshalb haben wir mit LinkedIn begonnen und haben dort einige Kunden für uns gewonnen. Unsere Kunden haben uns dann irgendwann gefragt, wie wir denn unsere B2B Kontakte generieren und ob wir ihnen dabei auch helfen könnten.

„Ich habe überlegt: Wie finde ich Kunden für unsere Facebook-Agentur? Deshalb haben wir mit LinkedIn begonnen!“

So haben wir angefangen, LinkedIn in unser Angebot aufzunehmen, haben uns weitergebildet und ordentlich Gas gegeben. Weil das so erfolgreich war, haben wir beschlossen, dass wir eine reine LinkedIn-Agentur werden. Wir haben zwar auch Kunden, die zusätzlich Google- und Facebook-Marketing nutzen, da ein solcher Marketingmix auch erfolgreich sein kann. Aber der Kanal, auf dem du wirklich neue Entscheider für dein Unternehmen gewinnst, ist LinkedIn.

Du musst nicht auf Messen gehen, du musst keine Kaltaquise machen, du kannst dein Netzwerk einfach bei LinkedIn aufbauen. Du bekommst direkt wichtige Daten wie E-Mail und Telefonnummer. Wenn du dann aufgrund dieser Daten Werbung schaltest, erreichst du genau die Leute, die du auch erreichen willst. Das ist sehr effektiv.

Maurice Braun

Warum Corona eine Chance zum Loslegen ist

Ist jetzt gerade in der Wirtschaftskrise ein guter Zeitpunkt, um zu werben?

In meiner ganzen beruflichen Laufbahn habe ich noch nie so günstig Reichweite bekommen wie aktuell. Die Leadzahlen sind relativ gleichgeblieben, da viele Unternehmen derzeit vorsichtig agieren, aber du kommst sehr günstig an viel Aufmerksamkeit. Wenn du also jetzt auf LinkedIn wirbst, wirst du nach der Krise als Gewinner hervorgehen, da man sich an dich erinnern wird. Wenn du ein Gewinnermindset hast, investierst du jetzt Geld in Onlinewerbung.

„LinkedIn ist dabei wie eine Netzwerkparty, ein Network-Event, aber das 24/7. Auch in der Corona-Zeit.“

Auf welche Zielgruppe habt ihr euch spezialisiert?

Wir helfen grundsätzlich allen Unternehmen, die sich mehr B2B Kontakte wünschen. Wenn du schon ein paar Mitarbeiter hast, aber zusätzlich LinkedIn als Kanal nutzen willst, um zusätzlich jährlich sechs- bis siebenstellige Aufträge zu generieren, dann sind wir der richtige Ansprechpartner.

Kommt es vor, dass manche Unternehmer Vorurteile gegenüber eurer Arbeit haben?

Viele Leute denken noch, dass Xing in Deutschland der Kanal für B2B ist. Dabei bietet Xing nicht ansatzweise so viele Möglichkeiten wie LinkedIn. Auf LinkedIn kannst du viel spezifischer targetieren, du kannst Werbung schalten, die auch konvertiert, da melden sich wirklich Leute drauf. Das ist nicht irgendeine Bannerwerbung. Wenn du das mit unserem Skript und den richtigen Ansprachen machst, funktioniert das sehr gut.

Manche Unternehmer denken, dieselbe Werbung, die auf Facebook funktioniert, würde auch genauso auf LinkedIn klappen. Das ist ein Irrglaube. Bei LinkedIn ist der User in einem anderen State of Mind. Er ist in einem businessbezogenen Kontext auf der Plattform unterwegs und möchte Business-Content konsumieren. Das ist was anderes als Facebook oder Instagram, was man eher in seiner Freizeit nutzt.

So arbeitet die Innoway GmbH mit Kunden zusammen

Was macht ihr konkret mit euren Kunden, wenn sie zu euch kommen?

Wir schauen uns ganz genau an, welche Zielgruppe bedient werden soll und wie hoch das Zielgruppenvolumen ist. Daraufhin entwickeln wir Werbeanzeigen mit einer passenden Ansprache. Gegebenenfalls bauen wir eine neue Landingpage oder verbessern die Website des Kunden, damit sie passgenau auf LinkedIn zugeschnitten ist.

Wenn jemand sein Unternehmen online eine Stufe seriöser machen will, kommt er auch zu uns. Wir verbessern das Unternehmensprofil des Kunden auf LinkedIn, damit sein Auftritt optimal wirkt. Wenn das getan ist, generieren wir Kundenanfragen.

„Jede Woche kann man so zwei bis fünf neue B2B Kundenanfragen bekommen.“

Was machen eure Kunden auf LinkedIn falsch, bevor sie zu euch kommen?

Das häufigste Problem ist, dass die Leute irgendwelche Methoden ausprobieren, die aber noch überhaupt nicht praxiserprobt sind. Viele Kunden haben, bevor sie zu uns kamen, doppelt so viel für ihre Leads gezahlt. Ich optimiere die Preise um bis zu 50 Prozent, einfach nur durch eine andere Gebotsstrategie und durch richtiges Targeting. Viele Leute targetieren immer noch nach Jobtiteln, du kannst aber nach ganz vielen anderen Eigenschaften filtern, die mehr Sinn machen. Wir testen ganz viele Targeting-Optionen, wie etwa Zielgruppenansprache nach Karrierelevel, Interessen oder Skills. Das sind dann unsere verschiedenen Anzeigegruppen.

Viele Marketer fallen, wenn sie Kunden anfragen, direkt mit der Tür ins Haus. Bei LinkedIn muss man aber vertrauen schaffen und das Netzwerk pflegen. Das geht gut mit Videos, die auch gerne mal was länger sein dürfen, oder mit hilfreichem Content. Wir finden mit unserem System genau die Message, die die Zielgruppe braucht und das Angebot, das sie will.

Hatte ein Kunde schon mal so viel Erfolg mit euch, dass es euch selbst überrascht hat?

Ein Personaldienstleister hat es geschafft mit uns mehr als 100.000 Euro Umsatz in einem Monat zu generieren, nur über seinen LinkedIn Auftritt. Zuvor war der Kunde auf Empfehlungen angewiesen und hat viel Kaltakquise gemacht. Er hatte es auch mal mit Facebook-Marketing probiert, aber ohne großen Erfolg. Sein Geschäftspartner hatte ihm sogar schon geraten, das mit dem Onlinemarkt sein zu lassen. Er hat zu uns gesagt: “Ihr seid die letzten, mit denen ich nochmal einen Anlauf versuche. Wenn es dann nicht klappt, ist mein Angebot wohl einfach online nicht zu vermarkten.“

Er hat dann mit unserer Hilfe fünf Leads in einem Monat generiert, mit einem Werbebudget von 2000 Euro, und hat mit jedem Lead einen 30k Deal gemacht. Im nächsten Monat hat er genau das gleiche nochmal geschafft.

Maurice Braun wirft einen Blick auf die Agenturlandschaft

Gibt es bei euch in der Branche schwarze Schafe, auf die man aufpassen muss?

Zurzeit gibt es viele, die Social-Selling anbieten, dafür aber Automatisierungstools nutzen. Da musst du immer ganz genau nachfragen, was für Tools genutzt werden, da auf LinkedIn nicht alle Tools erlaubt sind. Im schlimmsten Fall wird dein Unternehmensprofil geblockt, da musst du echt aufpassen.

Wenn du eine Agentur suchst, die dich bei deiner Werbeschaltung unterstützt, solltest du immer darauf achten, ob die Berater auch für sich selbst Werbung schalten. Wenn man bei uns auf die Seite geht, sieht man, dass wir im Monat fünfstellige Beträge auf Linkedin für unsere Agentur ausgeben, um weiter zu wachsen. Wir predigen das also nicht nur, wir machen auch für uns selbst nach unserem System Werbung.

Ihr macht das jetzt schon seit 3 Jahren. Wie hat sich eure Agentur entwickelt?

Ich war ein Jahr lang Einzelkämpfer, bevor Albert als Geschäftspartner dazu kam. Das war Ende 2018. Dann habe ich begonnen Mitarbeiter einzustellen und die Agentur wurde langsam größer. Ich konnte noch mehr in mich selbst investieren, weil wir mehr Umsatz gemacht haben.

„Wir sind dann auf das Level gekommen, wo wir siebenstellige Jahresumsätze machen und sind bis jetzt die größte Agentur, die sich auf LinkedIn spezialisiert hat.“

Ich kenne keine andere Agentur auf LinkedIn, die nicht nur verkauft, sondern dort auch selbst Werbung schaltet. Wir sind da völlig transparent.

Wie bildet ihr euch selbst weiter?

Wir fahren jedes Jahr in die USA und bringen uns auf den neuesten Stand. Wir treffen uns dort mit LinkedIn-Experten. Natürlich sind wir auch ständig im Austausch mit LinkedIn-Mitarbeitern, damit wir der Nummer Eins Ansprechpartner auf dem Markt bleiben. Manchmal besuchen wir auch Events, zum Beispiel von Dirk Kreuter. Außerdem sind wir bei den Bauligs im Geschäftsführertraining. Das hat uns sehr dabei geholfen, unser Team aufzubauen.

Was ist euer Unternehmensziel?

Wir wollen die größte Werbeagentur im DACH-Bereich werden, die sich auf LinkedIn Marketing- und Salesprozesse spezialisiert.

Auf LinkedIn richtig viele B2B-Kunden an Land ziehen?
B2B-Angebote verkaufen sich wohl nirgendwo so gut wie auf LinkedIn. Wenn du wissen willst, wie, melde dich jetzt bei Maurice Braun und dem Team der Innoway GmbH für ein kostenfreies Erstgespräch!

Klicke hier: https://innoway-media.de/

Ruben Schäfer

Chefredakteur des GEWINNERmagazins, PR-Experte und Gesicht hinter den Content und Blog-Strategien von internationalen Konzernen und erfolgreichen Unternehmern aus ganz Deutschland. Mehr unter rubenschaefer.de

Klicke, um zu kommentieren

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr in Interviews

Nach oben