Setze dich mit uns in Verbindung
Nachhaltige Aktien: Ethische Aktienanlagen mit Potenzial
© Pexels

Ratgeber

Nachhaltige Aktien: Ethische Aktienanlagen mit Potenzial

Obwohl der Deutsche Aktienindex im Jahr um durchschnittlich neun Prozent wächst, besitzen nur 12 Prozent der Deutschen Aktien oder Aktienfonds. Im Vergleich: In den USA sind es circa 50 Prozent. Dabei sind nachhaltige Aktien eine großartige Möglichkeit, sich gesellschaftlich zu engagieren – und dabei Geld zu verdienen. Das gilt natürlich auch für Unternehmer und Selbstständige. Wir stellen aussichtsreiche „grüne Aktien“ vor, die nicht nur eine finanzielle Rendite, sondern auch eine messbare positive soziale oder ökologische Wirkung haben.

Als nachhaltige Aktien versteht man Anteile an Unternehmen, die einen positiven sozialen oder biologischen Fußabdruck haben. Dieser sogenannte Fußabdruck bezeichnet den Einfluss eines Unternehmens in Sachen Umwelt oder aber Gesellschaft, also beispielsweise hinsichtlich der herrschenden Arbeitsbedingungen oder der verkauften Produkte und Services.

Wer nachhaltige Geldanlagen tätigen will, hat an den Aktienbörsen zwei Optionen: Man kauft die nachhaltige Aktie direkt oder investiert in ein „Aktien-Konglomerat“, das aus mehreren Aktientiteln zusammensetzt. An den nationalen wie internationalen Aktienmärkten stehen zahlreiche Unternehmen zur Auswahl, die in Bereichen wie Recycling, Wasseraufbereitung, und erneuerbare Energien aktiv sind.

6 nachhaltige Aktien für ein Investment mit gutem Gewissen

Im Folgenden sind einige vielversprechende nachhaltige Aktien aufgelistet. Zu allen nachhaltigen Aktien gibt es Informationen dazu, in welcher Branche das Unternehmen tätig ist und wie sein Beitrag zur Nachhaltigkeit aussieht.

Stora Enso Oyj, Finnland (Papier und Verpackung)

Das zweitgrößte Forstunternehmen und einer der größten Papierhersteller der Welt ist auf die Entwicklung nachhaltiger Holzprodukte für nachhaltiges Wohnen spezialisiert. Stora Enso setzt die UN-Ziele zum Klimaschutz und Schutz von Landökosystemen ganz oben auf seine Prioritätenliste.

Nel ASA, Norwegen (Wasserstoffsektor)

Mittels elektrischer Energie will Nel ASA Wasserstoff produzieren, speichern und verteilen. Neben dem Aufbau der Wasserstofftankstellen-Infrastruktur widmet sich das Unternehmen der Entwicklung von Schiffen mit Brennstoffzellenantrieb und der Förderung des Einsatzes von Wasserstoff-Bussen. Auch Nel ASA hat sich den Nachhaltigkeitszielen der UN verpflichtet und ist daher eine der vielversprechenden, nachhaltigen Aktien.

Tomra Systems ASA, Norwegen (Recycling)

Der weltweit größte Hersteller sensorbasierter Sortier- und Sammellösungen bietet zum Beispiel Recyclingautomaten an, die Pfandflaschen automatisiert sortieren. Die Sparte unterteilt sich in die Bereiche Food, Recycling und Bergbau und das Unternehmen entwickelt beispielsweise Sortiersysteme für Wertstoffe, die Lebensmittelverarbeitung und das Abfall- und Metallrecycling. Tomra kämpft zudem aktiv gegen Lebensmittelverschwendung.

Nordex SE, Deutschland (Windturbinen)

Der Hersteller von Windkraftanlagen ist im Onshore-Bereich tätig und entwickelte 1995 das weltweit erste Megawatt-System. Das Unternehmen ist auf die Herstellung sogenannter Schwachwindanlagen spezialisiert, die auch in Gegenden mit weniger Wind Strom generiert werden kann. Neben der Produktion und Wartung widmet sich Nordex SE auch der Planung und dem Aufbau ganzer Windparks. Mit einem Umsatz von 3,28 Milliarden US-Dollar im Jahr 2020 gehört Nordex SE zu den Riesen seiner Branche. Die Windkraftanlagen des Hamburger Unternehmens stellen weltweit über 18 Gigawatt nachhaltigen Strom her.

Sunrun Inc., USA (Solaranlagen)

Das aus San Francisco in Kalifornien stammende Unternehmen ist der größte US-amerikanische Produzent von Solaranlagen und verkauft zudem Batteriespeicher – beispielsweise den Tesla Powerall – für Endkunden. Außerdem können Verbraucher bei Sunrun Solaranlagen leasen, sie warten lassen und/oder Strom direkt einkaufen. Dank der mehr als 240.000 installierten Sunrun-Solaranlagen konnten im Jahr 2019 3,7 Millionen Tonnen CO2 vermieden werden. Ziel des Unternehmens ist neben einer nachhaltigen Stromproduktion auch die Energieautarkie von Einzelhaushalten. Zurzeit ist Sunrun in 23 amerikanischen Bundesstaaten aktiv, ein Markteintritt in Europa ist zurzeit nicht geplant.

Ørsted A/S, Dänemark (Wind- und Solaranlagen)

Der dänische Hersteller grüner Energielösungen produziert Windkraft- und Solaranlagen, aber auch Speicherlösungen. Im Bereich Offshore-Windanlagen ist Ørsted Umsatz-Weltmarktführer (Jahresumsatz von 9,1 Milliarden US-Dollar in 2019). Außerdem wurde das Unternehmen drei Mal in Folge zum nachhaltigsten Unternehmen der Welt ernannt und es bietet sich daher an, in diese nachhaltige Aktie zu investieren. Ørsted A/S betreibt Biomasse-Kraftwerke in ganz Europa und vertreibt den produzierten Strom an Industriekunden, die hauptsächlich Dänemark, Großbritannien und Deutschland stammen. Eins der Ziele des Konzerns ist es, bis zum Jahr 2025 100 Prozent CO2-Neutralität zu erreichen.

Fazit: Investieren – ja oder nein?

Ist es sinnvoll, jetzt oder in naher Zukunft in eine nachhaltige Aktien zu investieren? Diese Entscheidung muss jedes Unternehmen für sich treffen. Dabei sollten Selbstständige aber nie die grundsätzlichen Regeln des Investierens vergessen. Diese lautet: Man sollte niemals alles auf eine Karte setzen.

Es ist also viel sinnvoller, in mehrere Unternehmen und Branchen zu investieren, als lediglich ein oder zwei nachhaltige Aktien zu kaufen. Ebenfalls empfehlenswert ist es, regelmäßig kleine Beträge in ausgewählte Unternehmen zu stecken, statt ein großes Investment auf einmal zu tätigen. Wer dann noch in besonders nachhaltige Aktien und Unternehmen investiert, hat nicht nur ein gutes Gewissen, sondern kann dies auch als Marketingvorteil für sich nutzen.

Samuel Altersberger ist Redakteur beim GewinnerMagazin. Vor seiner Arbeit beim DCF Verlag war er bereits sechs Jahre als freier Autor tätig und hat während dieser Zeit auch in der Marketing Branche gearbeitet.

Klicke, um zu kommentieren

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Mehr in Ratgeber

Nach oben