Setze dich mit uns in Verbindung
Anzeige

Interviews

Oliver Gabor: Agiles Coaching, kreative Workshops und Trainings für Unternehmen

Oliver Gabor ist der Geschäftsführer der Teambeschleuniger GmbH. Für Unternehmen bietet er „Agile Coachings“, Workshops und Trainings an, in denen er Schritt für Schritt erklärt, wie die Aufgaben in Mitarbeiterteams systematisiert und Ergebnisse optimiert werden können. Seine sowohl kreativen und Spaß bringenden als auch fordernden Workshops bietet er auf Wunsch in exklusiven Locations oder remote an.

Unternehmen stehen stets vor neuen Herausforderungen. Das ist einerseits gut – nur durch das erfolgreiche Meistern neuer Aufgaben ist Wachstum möglich. Andererseits verlangt es von Mitarbeitern Flexibilität im Denken und Handeln, die Fähigkeit, sich auf Veränderungen schnellstmöglich einzustellen und Anforderungen gemeinsam zufriedenstellend umzusetzen, weiß Oliver Gabor. Das erfordert Motivation zur Leistungsbereitschaft, aber auch eine Zusammenarbeit ohne destruktive Reibungspunkte. „An genau dieser Stelle kommt der Teamleiter ins Spiel“, erklärt Oliver Gabor von der Teambeschleuniger GmbH.“ Anhand von LEGO® Serious Play zeigen wir der Gruppe, wo sie steht, was verbessert werden könnte und welche Rolle der Teamleiter dabei spielt.“

Was sich im Detail hinter dem Coaching des Experten verbirgt, berichtet Oliver Gabor im Interview. Er zeigt, wie er Teams begleitet und dabei Werte wie Commitment, Fokus, Offenheit, Respekt und Mut fördert. In seinen Teamanalysen erkennt er, wo die Schwachstellen liegen und in welchen Bereichen das Unternehmen sich besser am Markt anpassen könnte. Nicht zuletzt hilft Oliver Gabor mit der Teambeschleuniger GmbH dem Team dabei, sich auf spielerische Weise auch auf der menschlichen Ebene näherzukommen, einander zu verstehen und so als gut funktionierende Gruppe zusammenzuwachsen.

Oliver Gabor von der Teambeschleuniger GmbH bei uns im Interview!

Herzlich willkommen im GEWINNERmagazin, Oliver Gabor. Du bist Gründer der Teambeschleuniger GmbH. Was genau macht ihr? Habt ihr eine bestimmte Zielgruppe für euren Service oder seid ihr branchenübergreifend unterwegs?

Wir coachen sowohl Produktionsfirmen, Konzerne, Versicherungen, Banken, IT-Unternehmen oder auch Behörden. Wir helfen diesen Unternehmen, sich hinsichtlich ihres Teambuildings und der Unternehmensstruktur besser aufzustellen. Unser Spezialgebiet der Teambeschleuniger GmbH sind kreative Workshops, Trainings und Agile Coachings. Diese sind vor allem für die IT relevant, da es darum geht, die Teams mit agilen Methoden zu ihrer Spitzenleistung zu bringen. Der neue Fokus soll jedoch vermehrt auf den Workshops liegen.

Oliver Gabor setzt bei seinem Angebot der Teambeschleuniger GmbH auf Präsensseminare. © Foto: Frédéric Diserens

Unseren Service bieten wir in Präsenzseminaren an. Bislang hatten wir die Einführungsseminare vor allem für Praktikanten einer Schweizer Bank auch online angeboten. Gerade in der Corona-Situation war das ein gangbarer Weg. Nun aber bieten wir auch diese Seminare mithilfe von LEGO® Serious Play wieder vor Ort an. Derzeit liegt der Fokus unserer Arbeit hauptsächlich auf Unternehmen in der Schweiz, dass später aber einmal die ganze DACH-Region dazu zählen könnte, möchten wir nicht ausschließen. 

Bei allen Einsätzen geht es letztendlich immer um die Optimierung der Effizienz des Unternehmens

Oliver Gabor, welche Probleme haben Unternehmen in der Regel, wenn sie euch kontaktieren und welche Lösungen wünschen sie sich von der Teambeschleuniger GmbH?

Prinzipiell haben unsere Kunden der Teambeschleuniger GmbH immer zwei bis drei Baustellen. Die eine betrifft das Teambuilding. Hier wird in der Regel ein Teamevent gewünscht, das den Mitgliedern Spaß bringt, gleichzeitig aber die Zusammengehörigkeit und die daraus erwachsende Produktivität stärken soll. Kunden wünschen sich von uns eine Analyse der Teamfähigkeit und den verborgenen Talenten. Teilweise haben unsere Kunden auch im Team gewisse Spannungen. Für dieses Problem bieten wir Mediation im Team an. Das ist besonders dann sinnvoll, wenn das Arbeitsklima bereits unterkühlt ist, wenn es schlechte Stimmung und sogar Streit im Team gibt. In der gemeinsamen Mediation gehen wir den Ursachen dieser Verstimmungen auf den Grund und versuchen sie auszuräumen. Sehr oft beruhen sie auf Missverständnissen, die keiner wirklich anspricht und die sich dann verselbstständigen, bis sie zu echt großen Problemen heranwachsen, die ein Zusammenarbeiten völlig unmöglich machen können.

Einige Kunden der Teambeschleuniger GmbH haben auch mit ihren Strategien oder Unternehmensvisionen zu kämpfen. Vielleicht möchte man sich als Unternehmen neu positionieren oder ein neues Business-Modell aufstellen. Oft geht es auch darum, eine Status-quo-Analyse durchzuführen. Das heißt, wir analysieren mit den Unternehmen, wie gut deren Modell wirklich ist und zeigen mögliche Schwachstellen auf. Außerdem helfen wir ihnen dabei, äußere Einflussfaktoren zu erkennen und konstruktiv damit umzugehen.

Oliver Gabor von der Teambeschleuniger GmbH

Oliver Gabor von der Teambeschleuniger GmbH: „Bei allem Ernst der Sache gehört auch immer Charme und Humor dazu.“ © Foto: Frédéric Diserens

Eine Prise Humor darf bei der Teambeschleuniger GmbH nicht fehlen

Was haben deine Kunden der Teambeschleuniger GmbH falsch gemacht, bevor sie zu euch gekommen sind?

Sie gehen die Umsetzung von großen Projekten oft falsch an. Große Firmen versuchen oft selbst, Projektmanagement-Methoden einzusetzen, haben aber gar keine Erfahrung in deren Umsetzung. Das größte Problem dabei ist, dass sie mit falschen und langweiligen Ansätzen ihre Mitarbeiter dann schon regelrecht workshop-müde gemacht haben, wenn sie uns kontaktieren. Nicht selten sind bisherige Seminare einfach abgebrochen worden. Sie dann noch mal von einer erneuten Teilnahme zu überzeugen, erfordert Überzeugungsarbeit. Bisher ist uns das aber immer gelungen und die Nachbearbeitung solcher Workshops bestätigt unsere Methoden immer wieder. Bei allem Ernst der Sache gehört auch immer Charme und Humor dazu – das wird leider ebenfalls oft vergessen. Uns spielt das natürlich in die Karten.

Oliver Gabor: Die drei Phasen mit der Teambeschleuniger GmbH 

Du hast bereits das LEGO® Serious Play im Kontext eurer Workshops angesprochen. Welche Methode verbirgt sich dahinter und was haben Unternehmen davon?

Jeder unserer Workshops verläuft in drei Phasen. Wie diese Phasen aufgebaut sind und welche Einzelschritte sie enthalten, ist von Unternehmen zu Unternehmen unterschiedlich. Den Aufbau entwickeln wir ganz individuell nach der Analyse des Status quo. Jeder Unternehmer erhält dann seinen eigenen, speziell designten Workshop. Um diese Agenda, mit den für die Situation relevanten Punkten zu erstellen, dauert es gewöhnlich einen halben Tag. Wenn der Kunde der Teambeschleuniger GmbH mit unserem Vorschlag einverstanden ist, machen wir einen Termin für den Workshop – zumeist nimmt er ein bis zwei Tage in Anspruch.

„Zum Termin erscheine ich dann mit einem riesigen Koffer voller LEGO-Steine.“

Die Teammitglieder erhalten von mir Aufgaben, zum Beispiel ihre persönlichen Stärken im Team mithilfe der Steine in einem gemeinsamen Modell darzustellen. Das fällt nicht immer leicht, manche benötigen Unterstützung, bis sie in einen gewissen Flow kommen. Als Einstiegsfrage ist das sicher sehr abstrakt, aber es funktioniert, da wir sie Schritt für Schritt an die Aufgaben heranführen. Letztendlich entsteht ein großes gemeinschaftlich erarbeitetes Modell der inneren Strukturen der Gruppe. Die Methode hat den Vorteil, dass sie sowohl kreativ als auch sehr anschaulich ist. Sie macht im wörtlichen Sinne begreifbar, wo und wie jeder Einzelne dasteht und wie zwischenmenschliche Strukturen im Arbeitsprozess ineinandergreifen. Alle Ergebnisse und auch die Wege dorthin werden von uns in Fotos und Videos festgehalten.

In der letzten Phase erfolgt die Nachbereitung in Gesprächen – auch anhand des entstandenen Bildmaterials.  Das Video wird zudem verschriftlicht und an alle Mitglieder weitergegeben. Das können schon mal mehrere Seiten werden. Es zeigt aber sehr gut, was das Teamgefüge ausmacht und was gestärkt oder verändert werden muss, um sich als Team weiterzuentwickeln.

Oliver Gabor von der Teambeschleuniger GmbH hat schon öfters erlebt, dass es bei den Seminaren zu emotionalen Ausbrüchen kommt. © Foto: Frédéric Diserens

Das sollte man bei der Wahl einer Workshop-Agentur beachten

Coaching-Agenturen sprießen derzeit wie Pilze aus dem Boden. Leider gibt es darunter auch einige, die die Qualifikation nicht oder nur unzureichend haben. Was rätst du Unternehmern, die einen Workshop in Anspruch nehmen wollen, damit sie nicht an den Falschen geraten?

Tatsächlich habe ich selbst schon erlebt, dass versucht worden ist, mein Konzept zu kopieren. Zunächst einmal möchte ich all jene warnen, die ohne entsprechende Ausbildung glauben, einen Service dieser Art anbieten zu können. Teambildung und Teamanalyse setzen psychologische Kenntnisse und eine große Portion Einfühlungsvermögen voraus. Die Seminare verlaufen nicht immer reibungslos. Dass es dabei zu Aggressionen kommt, ist nie auszuschließen und gar nicht selten fließen auch Tränen oder Personen brechen regelrecht zusammen. Im eigenen Interesse schon sollten Laien tunlichst die Finger davon lassen.

Selbst wenn Menschen die entsprechenden Zertifikate vorzuweisen haben, sollten Kunden sich Referenzen vorlegen lassen.  LEGO einzukaufen ist einfach, viele kaufen sogar ihre Diplome ein, die sie angeblich als Spezialisten ausweisen. Sich theoretisch einzuarbeiten ist eine Sache, in der Praxis scheitert es dann meistens. Bei der Wahl einer Agentur sollte daher immer auf Praxiserfahrung gesetzt werden.

Skepsis überwinden und von der Expertise der Teambeschleuniger GmbH profitieren

Oliver Gabor, hast du selbst auch mit diesen Vorurteilen zu kämpfen?

Das kommt durchaus vor. Viele Unternehmen haben schon andere Agenturen ausprobiert und waren enttäuscht. Diese Skepsis zeigt sich dann verständlicherweise auch uns gegenüber zunächst. Ich habe tatsächlich mal von einem Kunden gehört: „Bei unserer letzten Buchung kam jemand, der uns verboten hat zur Toilette zu gehen, weil das angeblich den Flow unterbrechen würde. Als zwei junge Frauen dennoch den Raum verlassen hatten, kam es zu pöbelhaften Vorhaltungen seitens dieses Moderators.“ Wer sich schon auf diese menschlichen Bedürfnisse nicht einstellen kann, der versteht definitiv seinen Job nicht. Auch ähnliche Geschichten habe ich schon zu hören bekommen. Das ist ziemlich verrückt.

Oliver Gabor von der Teambeschleuniger GmbH

Oliver Gabor bietet mit seiner Teambeschleuniger GmbH drei unterschiedliche Richtungen des Teambuildings an. © Foto: Frédéric Diserens

Oliver Gabor berichtet über seine Erfahrungen

Was können eure Kunden der Teambeschleuniger GmbH von euch erwarten und welche Erfahrungen konntet ihr mit Teams machen, die bei euch gebucht haben?

Wie eingangs erklärt, bieten wir drei unterschiedliche Richtungen des Teambuildings an. Für uns ist es wichtig, die Sache nicht zu ernst anzugehen. Andernfalls lassen sich die Mitarbeiter zumeist nicht auf die Erfahrung ein. Nach unseren Workshops sind die Teams entspannter und haben sich besser kennengelernt. Schließlich lässt es sich besser arbeiten, wenn ich mit meinen Kollegen auf einer Wellenlänge agiere. Einmal hatte ein Abteilungsleiter einen unserer Workshops für sein vierzigköpfiges Team gebucht. Die Mitarbeiter hatten sich in der Corona-Zeit nur noch in Videocalls gesehen. Auch waren neue Mitarbeiter hinzugekommen, das Team war damit nicht optimal aufgestellt. Nach unserem Workshop war das anders. Sie alle konnten sich wiedersehen, neu kennenlernen, hatten eine gute Zeit mit uns und ihr Teamgeist wurde gestärkt. 

Die schönste Erfahrung für die Teambeschleuniger GmbH war, als ein frischgebackener Teamleiter nach einem Workshop mit uns von seinen Kollegen mit Komplimenten regelrecht überhäuft worden ist. Er war in seiner neuen Rolle anfangs sehr unsicher. Sein neues Team machte ihm aber viel Mut und signalisierte klar und transparent, dass er einen super Job mache, der das Team motiviere und zusammenhalte.

Oliver Gabor: Coaching dient immer der Verbesserung des Betriebsklimas und des Unternehmenswachstums

Wenn sich Probleme im Team aufstauen, weil unangenehme Dinge nie thematisiert werden, greift unser zweites Angebot: das Team-Building. Auch hier ist das übergeordnete Ziel, das Team zu stärken und das Betriebsklima zu verbessern. Wenn bereits Probleme oder Streitigkeiten vorliegen, kann das natürlich auch zu Spannungen in den Workshops führen. Hier haben die Kollegen endlich die Chance, ihre Meinung offen zu vertreten und Stressfaktoren auszuräumen.  

Zusätzlich zu den teambildenden Maßnahmen sind wir unseren Kunden auch dabei behilflich Business-Modelle zu entwerfen und auszuarbeiten, Visionen umzusetzen und genau zu analysieren, was machbar ist oder was eben auch nicht umgesetzt werden kann. Diese dritte Sparte fordert ebenfalls unsere ganze Kreativität. Wir selbst kommen dadurch auch immer wieder zu neuen Ideen, an denen wir wachsen.  Für uns ist es oft genauso unvorhersehbar, welche coolen Ideen und Resultate dabei herauskommen.

Oliver Gabor von der Teambeschleuniger GmbH

Oliver Gabor von der Teambeschleuniger GmbH: „Mein Ingenieur-Dasein hat mich irgendwann einfach nicht mehr ausgefüllt.“ © Foto: Frédéric Diserens

„Meine Vision war es schon immer, mit Menschen zu arbeiten.“

Woher stammt deine Expertise? Kannst du uns etwas über deinen Werdegang erzählen?

Ich bin ausgebildeter Elektroniker, habe im Anschluss Elektrotechnik studiert und war daraufhin sieben Jahre lang im Bereich Hardware und Software-Entwicklung unterwegs.  Schon zu der Zeit bin ich mit den sogenannten agilen Methoden in Berührung gekommen. Es war das Scrum-Framework, das ich dort schon sehr früh einsetzen konnte. Dahinter verbirgt sich eine der bekanntesten Rahmenwerke zur Entwicklung von Dienstleistungen und Produkten. Sie hat mich schon damals überzeugt, obwohl sie da noch nicht salonfähig war für größere Unternehmen. Mein Ingenieur-Dasein hat mich irgendwann einfach nicht mehr ausgefüllt. Es war nicht meine Passion.

„Mir hat es immer viel besser gelegen, direkt mit Menschen zusammenzuarbeiten und etwas zu bewegen.“

Oliver Gabor entdeckte die LEGO Serious Play Methode durch Zufall

Das hat mich vor mehr als zehn Jahren veranlasst, in die Beratung zu wechseln. Seitdem war ich im Bereich Scrum-Methodik und Framework tätig. Das letzte Unternehmen habe ich vor fünf Jahren mit zwei Geschäftspartnern gegründet. Über die Jahre haben wir dies bis auf elf Mitarbeiter vergrößert. In dieser Zeit habe ich durch Zufall die LEGO Serious Play Methode entdeckt und damit so gute Erfahrung gemacht, dass ich es in mein eigenes Geschäftsmodell als Coach aufgenommen habe. Es folgten entsprechende Ausbildungen in diesem Bereich, die mich heute dazu qualifizieren. So entstanden mein Business-Modell und mein Unternehmen, die Teambeschleuniger GmbH, das ich zusammen mit meiner Frau betreibe.

Das war ein bewegender Moment für mich, weil ich mich einerseits von meinen damaligen Geschäftspartnern und der Firma verabschieden musste, andererseits aber spürte, dass dieser Ausbruch für mich nun anstand. Beides zusammen hätte zeitlich einfach nicht funktioniert. Heute arbeite ich die meiste Zeit in großen IT-Projekten bei Versicherungen in der Schweiz. Hinzu kommen kreative Workshops, praxisnahe Trainings und mehrere Klassen, die ich als Dozent an Fachhochschulen unterrichte. In IT Projekten beschleunige ich Teams, damit sie die gewünschten Funktionen einer Applikation mit möglichst viel Kundenwert abliefern und dabei nicht ausbrennen. Ich besuche nach wie vor regelmäßig Veranstaltungen zur Weiterbildung für agile Methoden und Innovation. Dazu halte ich meine Zertifikate als Trainer up to date und immer auf der neusten Version. 

Oliver Gabor von der Teambeschleuniger GmbH

Oliver Gabor von der Teambeschleuniger GmbH ist nicht unbedingt ein Befürworter von dem Trend der hybriden Arbeitsmethoden. © Foto: Frédéric Diserens

Teambeschleuniger GmbH: Moderne Technik erleichtert die Arbeit auch in der digitalen Welt

Kannst du einen zukünftigen Trend in Bezug auf die Wichtigkeit im Teambuilding der Unternehmen erkennen?

Der Trend geht klar in die hybride Welt – also eine Mischung aus digitalen und präsenten Arbeitsmethoden, obwohl ich das eigentlich nicht gut finde. Bei der Kaffeepause vor Ort sind dann die Remote-Teilnehmer nicht dabei. Gerade in solchen Situationen werden oft wichtige Dinge kommuniziert und besprochen, die dann eben nicht alle Teilnehmer mitbekommen. Das ist schade, lässt sich aber oft nicht ändern. Unter Corona hat das vielen das Überleben erst ermöglicht. Das betrifft natürlich auch Workshops und Seminare. Ich hoffe, dass es gelingt, diese hybriden Methoden besser auszubauen, sodass dieser Modus auch Spaß macht.

Ich selbst arbeite seit Corona mit einem digitalen Whiteboard, das sich „miro“ nennt. Es ermöglicht mir meine Remote-Trainings und meine Remote-Workshops interaktiv zu gestalten und den Teilnehmern ein Gemeinschaftsgefühl zu vermitteln. Hier können sich alle Teilnehmer einloggen und man sieht jeden Cursor, womit die Aktivität ähnlich sichtbar gemacht wird, wie in einem Workshop vor Ort. Das erleichtert die Arbeit auch in der digitalen Welt ganz ungemein.

Hast du für dich selbst eine Vision?

Meinen Kunden Workshops und Erlebnisse zu bieten, die funktionieren und zudem Spaß machen, das ist mein Ziel. Ich glaube, der Aspekt, dass Arbeit auch richtig cool sein kann, kommt immer noch viel zu kurz. Ich selbst lebe von Feedbacks, die mich bestätigen und die meine eigene Arbeit für mich zur Erfüllung machen. So sollte es sein und genau das möchte ich mit der Teambeschleuniger GmbH auch meinen Kunden weitergeben. 

Du möchtest mehr Geschwindigkeit, Leichtigkeit und echte Resultate in deinem Team erreichen?
Dann melde dich jetzt bei Oliver Gabor!

Hier geht es zur Website von der Teambeschleuniger GmbH

Samuel Altersberger ist Redakteur beim GewinnerMagazin. Vor seiner Arbeit beim DCF Verlag war er bereits sechs Jahre als freier Autor tätig und hat während dieser Zeit auch in der Marketing Branche gearbeitet.

Klicke, um zu kommentieren

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr in Interviews

Nach oben