Setze dich mit uns in Verbindung
Public Relations Berater Ruben Schäfer

Ratgeber

Public Relations Berater Ruben Schäfer: So kommst du wirklich in die Presse

Du bist Gründer eines Unternehmens und siehst dich als Experten auf deinem Gebiet? Dann sollten auch Andere wissen, was du kannst und was dein Unternehmen zu bieten hat. Der beste Weg dorthin, ist mediale Aufmerksamkeit.

Wer mit seiner Firma in die Medien kommen möchte, braucht dafür in der Regel Unterstützung von einem cleveren Public Relations Berater. In diesem Gastbeitrag teilt einer der Bekanntesten seine 4 besten Tipps mit uns. Ruben Schäfer ist PR-Experte und weiß genau, wie du dein Unternehmen in die Presse bringst.

Wie kommst du wirklich in die Presse? Und was mögen Journalisten gar nicht? Ruben Schäfer gibt Tipps

Mit dem richtig PR-Berater gelingt die Pressearbeit

Wenn du der Öffentlichkeit deine Expertise präsentieren willst, kommst du an guter PR nicht vorbei.

1) Mach dir klar, was Public Relations eigentlich ist

In der PR geht es eigentlich immer darum, deine Firma im bestmöglichen Licht dastehen zu lassen. Das tun wir nicht nur mit klassischer Pressearbeit, sondern auch mit allen Auftritten, die eine Firma nach außen hat. Darunter fallen deine Social-Media-Kanäle sowie deine Website. Aber auch lokales Engagement wie beispielsweise durch Sponsoring.

Bei dieser Medienarbeit gibt es einige Punkte zu beachten. Während du das Ziel verfolgst, deine Firma im bestmöglichen Licht dastehen zu lassen, möchte ein Journalist seinen Lesern interessante Geschichten und Neuigkeiten bieten. Hier verbirgt sich häufig ein Interessenskonflikt. Denn der Journalist hat kein Interesse daran, für deine Firma kostenlos Werbung zu machen. Daher wird er für platte Werbebotschaften auch nicht empfänglich sein. In der PR geht es daher immer um gute Geschichten, die es sich lohnt, zu erzählen. Sei dir dessen immer bewusst.

2) Wie du eine gute Geschichte findest

Die meisten Unternehmer haben eine tolle Geschichte zu erzählen. Sie wissen es nur noch nicht. Oftmals denken sie, ihr Produkt oder ihre Person seien schon spannend genug. Doch das ist tatsächlich selten der Fall. Nehmen wir einmal an, du bist Fitnesscoach und zeigst Menschen, wie sie Gewicht verlieren. Inwiefern ist dieses Unternehmen jetzt interessanter als die tausenden anderen Abnehmcoaches, die es auf diesem Planeten gibt?

Wenn du wirklich eine spannende Geschichte finden willst, musst du von der anderen Seite anfangen, nämlich von dir. Was macht dich und deine Person besonders? Was ist vielleicht in deiner Geschichte passiert, was für einen Journalisten besonders interessant sein könnte? Hast du vielleicht selber einmal 150 Kilo gewogen und ein Jahr später ein Marathon gewonnen? Das ist beispielsweise eine ganz außergewöhnliche und auch unglaubliche Geschichte, für die ein Redakteur sich interessieren könnte.

Wenn du deine Geschichte aufschreibst, denke daran, nicht nur die guten Momente zu erwähnen. Lege den Fokus gezielt auf deine Probleme. Menschen suchen nach Menschen wie dir, mit denen sie ihre aktuelle Lage vergleichen können. Zeige ihnen, wie du das Problem gelöst hast und wie du auch ihnen dabei helfen kannst, an ihr Ziel zu gelangen. Eine Geschichte, in der der Held immer glücklich und problemlos durch die Weltgeschichte marschiert, ist todlangweilig und niemand kann sich damit identifizieren.

Kleiner Bonustipp: Stell dir vor, du hättest zum Beispiel deine Mutter in dieser Zeit nicht gesehen und würdest ihr jetzt von deinen Erlebnissen berichten. Versetze dich wirklich lebhaft in dieses Gespräch und überlege, welche Emotionen, welche Momente und welche Schicksalsschläge du besonders betonen würdest. Sie sind sozusagen das Salz in deiner Geschichte.

3) Baue dir ein gutes Netzwerk auf, sagt Ruben Schäfer

Wenn du jetzt eine gute Geschichte gefunden hast, musst du sie natürlich noch einem passenden Redakteur vorschlagen. Dabei gibt es in der Regel drei Kategorien: Es gibt regionale Medien, überregionale Medien und es gibt Fachmedien.

Du möchtest über deinen interessanten Werdegang sprechen und deine bewegende Geschichte mit der Öffentlichkeit teilen? Dann solltest du dich auf die regionalen Medien fokussieren. Überregionale Medien werden an der Stelle vermutlich noch ein Stück zu groß sein. Die zweite Möglichkeit ist, dass du über Fachwissen punktest. Dazu sind Fachmedien bestens geeignet. Hier findest du Leser, die sich speziell für dein Thema interessieren.

Schaue jetzt, welcher Redakteur sich für deine Geschichte interessieren könnte und schreibe ihm eine Mail mit maximal zehn Zeilen. Bring ruhig emotional auf den Punkt, was du erlebt hast, warum du es gerne erzählen möchtest und was Andere davon lernen können. Mach auf jeden Fall deutlich, dass die Geschichte spannend, abwechslungsreich und voller Hoch- und Tiefpunkte ist. Vereinbare ein Telefonat mit ihm und erzähle ihm dort deine Geschichte ausführlicher. Wenn möglich, lade ihn zu dir ein oder vereinbare ein Treffen, um ihn auch persönlich kennenzulernen.

4) Warum du einen Public Relations Berater brauchst

Wenn du bis hierhin gelesen hast, hast du vermutlich wirklich Interesse daran, in die Medien zu kommen. Du stellst gerade fest, dass der bis jetzt beschriebene Weg alles Andere als einfach ist. Mit der Vermutung liegst du richtig: Public Relations ist nichts für nebenbei und kann stellenweise auch sehr schwierig und anstrengend sein. Insbesondere, wenn du noch keine Erfahrung darin gesammelt hast, deine Geschichte für Journalisten spannend aufzubereiten oder wenn du bislang noch gar keine Medienkontakte hast.

Hier kommt die Rolle des Public Relations Beraters ins Spiel: Ein PR-Berater weiß genau, wie Geschichten erzählt werden. Er hat gute Kontakte zu den Medien und weiß von vornherein, wen er dort ansprechen muss, um deine Geschichte groß rauszubringen.

Ruben Schäfer sorgt als Public Relationsberater für deine Kommunikation

Ruben Schäfer bringt dein Unternehmen in die Presse und sorgt für ein positives Image in der Öffentlichkeit.

Gute PR ist wichtig!

Du wirst von einem Experten, den so gut wie niemand auf dem Schirm hat zu einem prominenten Experten, dessen Meinung wirklich Gewicht hat. Durch deine neue Stellung in den Medien, kannst du höhere Preise abrufen und wirst von der Öffentlichkeit als Autorität und Meinungsführer deiner Branche angesehen. Du wirst von potenziellen Kunden gefunden und hast im Handumdrehen eine Menge neuer Anfragen.

Kommen wir aber zum Wichtigsten aller Punkte: Wenn dein Unternehmen wächst, gerätst du früher oder später ohnehin ins Blickfeld der Öffentlichkeit. Wenn du bereits frühzeitig mit einer guten PR-Strategie ausgestattet bist und den richtigen Public Relations Berater an deiner Seite hast, ist die Stellung deines Unternehmens wesentlich sicherer. Denn kritische Stimmen und „Hater“ wird es immer geben. Mit einer guten PR-Strategie gehen aber auch die im Meer des positiven Medienechos unter.

Du möchtest dich langfristig als Experte in den Medien platzieren und die mediale Aufmerksamkeit bekommen, die du verdienst? Worauf wartest du noch?
Vereinbare jetzt ein kostenloses Beratungsgespräch mit Public Relations Berater Ruben Schäfer! 

Marlen Kothen hat einen Bachelor of Science in Catering, Tourismus und Hospitality Service. Als geprüfte Graphik Designerin und Online Marketing Managerin liegt Ihre Verantwortung beim DCF-Verlag hauptsächlich im Content Management.

Klicke, um zu kommentieren

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr in Ratgeber

Nach oben