Setze dich mit uns in Verbindung
© Unsplash

Ratgeber

So kann deine B2B-Marke von Social Media profitieren

Business-to-Business-Marken fokussieren sich oftmals auf LinkedIn und Xing, um bestehende sowie potentielle Kunden zu erreichen. Allerdings eröffnen sich auch auf Plattformen wie Facebook und Instagram vielzählige Potenziale, von denen Unternehmen mit B2B-Ausrichtung profitieren können.

Ein moderner Unternehmensauftritt im Internet wäre unvollständig ohne eine Präsenz in den sozialen Netzwerken. Dementsprechend hat sich das Social-Media-Marketing unlängst als feste Größe im Kommunikationsmix etabliert. Gerade für Unternehmen, die hauptsächlich Endverbraucher ansprechen möchten, bieten sich soziale Netzwerke als ideale Kanäle an. Je kleiner und differenzierter die Zielgruppe jedoch ist, desto nuancierter ist die Ausrichtung.

Zusätzliche Touchpoints mit der Zielgruppe

Während die Zielgruppe von B2B-Firmen oftmals kleiner ist als von Marken, die einen großen Verbraucherkreis ansprechen, ist sie dennoch in den sozialen Medien unterwegs. So unterschiedlich die zielgruppenspezifische Ausrichtung ist, so ähnlich sind letztlich die Unternehmensziele.

Von der Steigerung der Markenbekanntheit über die Erhöhung der Reichweite bis hin zur optimierten Akquise: Effektiv eingesetzt, kann jeder Touchpoint im Internet dazu beitragen, diese und viele weitere Ziele zu erreichen. Im Hinblick auf die Rentabilität der Social-Media-Aktivitäten kommt es vor allem auf eine integrierte Strategie, markengerechte Kommunikation und deren präzise Steuerung an. Neben den organischen Inhalten erweisen sich hier die flexibel konfigurierbaren Werbeanzeigen als effizientes Tool.

Gezielte Auslieferung von Werbeanzeigen

Ob offline oder online – der Erfolg einer Werbeanzeige hängt von zahlreichen Faktoren ab. Grundsätzlich gilt: Die richtige Botschaft muss die richtigen Personen zur richtigen Zeit am richtigen Ort erreichen. Eine anspruchsvolle Herausforderung, welche durch die zielorientierte Nutzung der Werbemöglichkeiten auf Facebook, Instagram und Co. gemeistert werden kann. Und das insbesondere, wenn es um die Definition der anzusprechenden Zielgruppe geht.

Unabhängig davon, ob man bestimmte Personen in einem Bezirk erreichen oder auf nationaler Ebene werben möchte: Dank demo- sowie psychografischen Eigenschaften, Custom und Lookalike Audiences sowie Retargeting-Möglichkeiten ist eine präzise Kampagnensteuerung möglich. Nicht zuletzt wird ein breit gefächertes Spektrum an Werbeformaten angeboten, welche entsprechend der gesteckten Ziele gestaltet und angepasst werden können.

Umfassende Messbarkeit der Performance

Ein weiterer Vorteil liegt in der transparenten Messbarkeit sämtlicher Maßnahmen im Social-Media-Marketing. Als Unternehmen erhält man einen aufschlussreichen Einblick in die Verhaltensweisen der Zielgruppe. Diese Erkenntnisse können wiederum dazu genutzt werden, um die Inhalte auf den Profilen und zukünftige Kampagnen noch besser auszurichten.

Grundlage dafür sind die Leistungskennzahlen, welche durchgängig gesammelt und im integrierten Insights-Tool sowie dem Werbeanzeigenmanager zusammengefasst werden. Entsprechend er Zielsetzung, können die Interaktionsraten, der Website-Traffic, die Reichweite, das Follower-Wachstum und viele weitere Key-Performance-Indicators gewichtet und ausgewertet werden. Letztlich gilt: Je besser man seine Zielgruppe versteht, umso effektiver kann der Firmenauftritt in den sozialen Medien gestaltet werden.

Quelle: https://www.presseportal.de/pm/120765/4613375

Nina Rath

Nina Rath ist Bachelor of Science in Marketing und als Journalistin unsere Expertin für tagesaktuelle News, die Marketer, Selbstständige und Unternehmer interessieren.

Klicke, um zu kommentieren

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr in Ratgeber

Nach oben