Setze dich mit uns in Verbindung

News

Workstation: Zoom erobert bald auch neue Märkte

Zoom möchte sich nun mit eigenen Produkten im Hardware-Business etablieren. Primär möchten sie ihr Angebot für Businesskunden zur Verfügung stellen, aber auch private User werden auf die Hardware zugreifen können.

Der Videokonferenzanbieter Zoom ist einer der größten Profiteure der Corona-Pandemie. Die Verlegung der Arbeit ins Homeoffice hat die Nutzerzahlen von Zoom nach oben getrieben. Die Spitze der täglichen Nutzer lag bei über 200 Millionen täglich. Nun möchte Zoom auch andere Märkte erobern – mit neuen Produkten, die Software- und Hardwarekomponenten umfassen und auf die Arbeit von zu Hause abgestimmt sind.

Die Kooperation mit Drittanbietern

Die neuen Produkte stellt Zoom nicht selbst her. Sie werden in Kooperation mit Drittanbietern produziert. Einer der Partner ist DTEN, der sich auf Produkte für Konferenzräume spezialisiert hat. Als erste Erscheinung plant Zoom ein Gerät mit dem Namen “Zoom for Home DTEN Me”. Es handelt sich hierbei um ein Rundumpaket für Videokonferenzen. Das Gerät hat einen 27-Zoll-Bildschirm mit Touchscreen, drei integrierte Weitwinkelkameras und acht Mikrofone. 

So möchte sich Zoom von anderen Systemen unterscheiden

Um sich von den anderen Konferenzsystemanbietern abzuheben, investiert Zoom besonders in das Interface. Die Anmeldung zum “Zoom for Home DTEN Me” sorgt dafür, dass der synchronisierte Kalender sofort alle geplanten Termine auf dem Bildschirm anzeigt. Auch die Kontakte werden synchronisiert. Im privaten Gebrauch besteht die Option einer Pin-Code-Sperre.

Besonderen Wert legt Jeff Smith, der Chef von Zoom-for-Home, auf den Preis. Unternehmen könnten nicht für jeden der Mitarbeiter eine Workstation in Höhe von 10.000 US-Dollar einrichten. Deshalb kostet das neue Produkt 599 US-Dollar. Ab sofort besteht die Möglichkeit der Vorbestellung und ab August beginnt die Auslieferung.

Anne Kläs

Anne Kläs hat einen Master of Education in Französisch und Religion, ist Expertin für hochwertigen Content und beim Gewinnermagazin für das Führen von Unternehmer-Interviews verantwortlich.

Klicke, um zu kommentieren

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr in News

Nach oben