Setze dich mit uns in Verbindung
Ablauf Hauskauf
© Unsplash

Ratgeber

Traumimmobilie gefunden und dann? Wir gehen mit Dir den Ablauf beim Hauskauf durch

Rund 63 Prozent der Deutschen träumen vom Einfamilienhaus. Doch dieser Wunsch erfüllt sich leider nicht von heute auf morgen. Bis zum Eigenheim ist es oft ein langer Weg.

Mit Umsicht und Bedacht kommt man seinem Traum aber Stück für Stück näher. Nur wie genau muss man sich beim den Ablauf vom Hauskauf vorstellen?

Schritt 1: Hauskauf Ablauf: Die richtige Immobilie finden

Zuallererst geht es um die Suche der passenden Immobilie. Hier hat der Käufer zwei Möglichkeiten: Entweder er sucht auf eigene Faust oder er beauftragt einen Makler. Bei Variante Nummer zwei fallen jedoch Zusatzkosten an. Die Maklercourtage erhöht den Kaufpreis um drei bis sechs Prozent.

Hat sich ein vielversprechendes Objekt gefunden, lohnen sich mehrere Besichtigungstermine. Im Idealfall wird ein Gutachter hinzugezogen, der mögliche Mängel der Immobilie aufspürt und bewertet.

Schritt 2: Blick ins Grundbuch

Als Nächstes geht es im Ablauf vom Hauskauf zum zuständigen Amtsgericht. Hier wirft der Interessent einen Blick ins Grundbuch. Gibt es bei der Wunschimmobilie Hypotheken, Wegerechte, Baulasten oder Erbbaurechte?

Schritt 3: Der Verkaufspreis

Auch nach dem Einblick ins Grundbuch ist der Interessent immer noch von der Immobilie überzeugt? Dann beginnen die Preisverhandlungen. Verkäufer und Käufer einigen sich auf einen finalen Preis.

Schritt 4: Die Finanzierung beim Ablauf Hauskauf

Kann der Käufer den vollen Kaufpreis inklusive aller Kaufnebenkosten aus eigener Tasche bezahlen, muss er sich nicht um eine Finanzierung bemühen. In den meisten Fällen jedoch beantragen die Interessenten nun einen Banktermin, um eine geeignete Finanzierungsstrategie für das Haus der Begierde auszuhandeln. Dabei spielen verschiedenste Faktoren eine Rolle. Neben dem Einkommen und den Sicherheiten sind auch die Kredithöhe, die Kreditlaufzeit sowie die Zinsbindung zu beachten. Nur, wer am Ende der Verhandlungen mit einem Finanzierungszuschlag nach Hause geht, kann die Immobilie erwerben.

Schritt 5: Der Kaufvertrag

Im nächsten Schritt im Ablauf vom Hauskauf tritt nun der Notar in Erscheinung. Käufer und Verkäufer einigen sich auf einen Notartermin. Die Notarkosten hat dabei meist der Käufer zu tragen.

Nach einem ersten Vorgespräch setzt der zuständige Notar schließlich den Kaufvertrag auf und lässt ihn beiden Parteien rechtzeitig vor der Vertragsunterzeichnung zukommen. So bekommt jeder genug Zeit, die Dokumente vor der Unterzeichnung gründlich zu überprüfen. Mögliche Unklarheiten lassen sich frühzeitig im Ablauf des Hauskaufs somit aus dem Weg räumen.

Schritt 6: Die Beurkundung

Zur Beurkundung des Kaufvertrags vereinbaren Käufer und Verkäufer einen weiteren Notartermin. Hier können sie zunächst alle offenen Fragen klären. Sind alle Ungereimtheiten beseitigt, steht der Unterzeichnung des Vertrags nichts mehr im Weg. Mit seiner Unterschrift verpflichtet sich der Käufer, dem Verkäufer rechtzeitig den festgelegten Kaufpreis zukommen zu lassen. Im Gegenzug verpflichtet sich der Verkäufer, der aktuelle Hauseigentümer, das Wunschobjekt zu übergeben.

Schritt 7: Die Auflassungsvormerkung beim Ablauf Hauskauf

Als Nächstes ist wieder der Notar am Zug. Er ist für die sogenannte Auflassungsvormerkung ins Grundbuch verantwortlich, die den Eigentümerwechsel vom Verkäufer zum Käufer anmeldet. Sie ist sozusagen die rechtliche Absicherung des Käufers.

Schritt 8: Die Zahlung

Jetzt geht es an die Kaufpreiszahlung. Per Fälligkeitsmitteilung fordert der Notar den Käufer zur Übermittlung des vereinbarten Kaufpreises mitsamt Notarkosten auf. Soll das Haus finanziert werden, leitet der Käufer nun die Auszahlung des Bankdarlehens ein. In diesem Fall vermerkt der Notar die Bank als Gläubiger im Grundbuch der Immobilie. Benötigt der Käufer keine Finanzierung, findet entweder eine Direktzahlung oder eine Zahlung via Mittelskonto beim Notar statt. Dies ist von Fall zu Fall verschieden.

Wurde für den Hauskauf ein Makler beauftragt, sind nun auch die Maklerkosten zu begleichen.

Schritt 9: Umschreibung des Grundbuchs

Sobald der Käufer die Kosten mitsamt Grunderwerbssteuer beglichen hat, leitet der zuständige Notar die Umschreibung des Grundbuchs ein. Nun wechselt die Immobilie offiziell den Eigentümer. Wurde die Zahlung über ein Anderkonto errichtet, zahlt der Notar den Kaufpreis an den Verkäufer aus.

Schritt 10: Endlich Immobilienbesitzer wenn der Hauskauf vorüber ist

Endlich ist es so weit: Mit der Änderung des Grundbucheintrags gilt der Käufer nun offiziell als Hauseigentümer. Sobald er die Schlüssel in Händen hält und die eigenen vier Wände bezieht, ist der Ablauf des Hauskaufs endgültig abgeschlossen.

Ana Karen Jimenez ist Redakteurin beim Deutschen Coaching Fachverlag und hat ihren Bachelor in Literaturwissenschaften und Spanisch an der Eberhard Karls Universität Tübingen abgeschlossen. Sie ist in den Magazinen für lesenswerte Ratgeber und vielfältige Kundentexte verantwortlich.

Klicke, um zu kommentieren

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Mehr in Ratgeber

Nach oben