Setze dich mit uns in Verbindung
Sparringspartner
© Unsplash

Ratgeber

Sparringspartner für Unternehmer – die Sichtweise einer anderen Perspektive nutzen

In einem Unternehmen stehen fast tagtäglich Entscheidungen an. Dies stellt CEOs, Führungskräfte und Geschäftsinhaber vor eine große Herausforderung, da diese Entscheidungen meistens große Konsequenzen mit sich bringen. Diese Konsequenzen können sowohl die Führungskraft selbst, als auch die Mitarbeiter, Kunden oder das Unternehmen an sich betreffen.

Um die bestmöglichen Entscheidungen zu treffen, wägen sie die Vor- und Nachteile ab und arbeiten oft unter Zeitdruck. Hier wäre etwas Feedback von verschiedenen Seiten angebracht, jedoch trauen sich die eigenen Teams meistens nicht, dieses Feedback zu äußern. Gleichzeitig ist es jedoch so, dass auch die beste Führungskraft langfristig nicht immer die besten Entscheidungen treffen kann, ohne kritisches Feedback von außen zu erhalten. Gerade bei schwierigen Entscheidungen ist es wichtig, die Situation nicht nur aus der eigenen, sondern auch aus einer externen Perspektive zu betrachten. Und genau hier kommt der sogenannte Sparringspartner zum Einsatz!

Was versteht man unter einem Sparringspartner?

Der Begriff „Sparring Partner“ kommt ursprünglich aus dem Boxsport. Dabei handelt es sich um eine wettkampfähnliche Form des Coachings, bei der es jedoch bestimmte Regeln gibt. Diese dienen in erster Linie dazu, dass niemand verletzt wird. Das Sparring ist im Boxsport ein Austausch von ein paar gut platzierten Schlägen. Sie haben das Ziel, die Fähigkeiten des jeweiligen Boxers weiter auszubauen. Der perfekte Sparring Partner ist dabei ein erfahrener Boxer. Er testet die Reaktionsfähigkeit seines Gegenübers mit sanften, statt mit harten Schlägen.

Im Bereich der Unternehmensführung ist ein Sparringspartner jemand, der einem CEO oder Geschäftsführer kritisches Feedback gibt und Entscheidungen sowie Gedankenansätze kritisch hinterfragt. Die Führungskraft erhält somit einen sicheren Raum, um Gedankenansätze und Ideen mit jemandem zu teilen und sich dessen Meinung dazu einzuholen. Es handelt sich dabei also um eine Art Austausch, wobei der Unternehmer jedoch die 100-prozentige Entscheidungsgewalt behält. Der Sparringspartner dient viel mehr dazu, die Überlegungen aus einer anderen Perspektive zu beleuchten. Dies wiederum erweitert den Horizont der jeweiligen Führungskraft, welche die Entscheidung treffen muss.

Regelmäßige Gespräche mit dem Sparringspartner

Dazu gehört auch, über Ängste und Emotionen zu sprechen und Lösungsansätze zu diskutieren und auszuloten. Bei dem Gespräch mit dem Sparringspartner an sich muss zudem das Ziel nicht unbedingt klar definiert sein. In vielen Fällen kann es auch ganz einfach sinnvoll sein, regelmäßig vertrauensvolle Gespräche in einem sicheren Raum zu führen. Die eigenen Annahmen werden dabei hinterfragt, sodass der Geschäftsführer nicht Gefahr läuft, das Unternehmen in eine falsche Richtung zu lenken. Sehr oft ist es nämlich so, dass – gerade bei Geschäftsführern, die schon sehr lange in einem Unternehmen tätig sind – diese in ihren Ansichten festgefahren sind. Sie halten sich an das, was bislang immer gut funktioniert hat und sind oft in ihrer eigenen Blase gefangen. Gerade in Zeiten der Digitalisierung unterliegt die Wirtschaft und somit auch die Unternehmensführung jedoch einem stetigen Wandel.

Deshalb ist es wichtig, mit der Zeit zu gehen, sich regelmäßig anzupassen und etablierte Strategien zu hinterfragen. Alleine aus diesem Grund ist es in vielen Firmen deshalb sehr hilfreich, jemanden wie einen Sparringspartner zu haben, der einen bei der Führung eines Unternehmens und dem Treffen von Entscheidungen unterstützt, indem er eigene Gedanken und neue Perspektiven einbringt.

Der Unterschied zwischen Sparring und Coaching

An dieser Stelle ist noch zu erwähnen, dass die Begriffe „Sparring“ und „Coaching“ nicht miteinander verwechselt werden dürfen. Zwar stellen beide eine beratende Funktion für ein Unternehmen dar, jedoch sind diese beiden Funktionen gänzlich verschiedener Natur. Zudem arbeiten beide Positionen sehr eng mit Führungskräften und Geschäftsinhabern zusammen, unterscheiden sich jedoch stark in ihrer Arbeitsweise und den erwarteten Ergebnissen.

Der Fokus eines Sparringspartners liegt nicht auf den persönlichen Zielen des Einzelnen, sondern darauf, mit einer Führungskraft im strategischen Kontext des Unternehmens mitzudenken. Ein Sparringspartner ist vertrauenswürdig, verfügt über breite Geschäftserfahrung und bietet eine externe Perspektive. Zusammen mit einem Sparringspartner kann die Führungskraft verschiedene Herausforderungen wie ihre Zukunftsvision, Strategie, Unternehmensleistung und neue Unternehmungen validieren, reflektieren oder Brainstormings durchführen und sich Strategien zur Bewältigung dieser Herausforderungen ausdenken. Erfolgreiche Sparring-Sitzungen wecken Energie und führen zu neuen Erkenntnissen und potenziellen Geschäftslösungen.

Wenn Themen eher persönlicher Natur sind, macht ein Business-Coach den Geschäftsführer auf ihre Eigenschaften aufmerksam und wie sie diese nutzen können, um ihre persönlichen Wachstumsziele zu erreichen und ihre Geschäftsziele zu verwirklichen. Ein erfolgreicher Weg wird zu persönlicher Entwicklung und der von Geschäftsergebnissen führen.

Darüber hinaus muss ein Sparringspartner der Führungskraft keinesfalls überlegen sein. Viele Firmeninhaber und Geschäftsführer nutzen auch regelmäßig Teammitglieder, um sich über strategische Pläne und Ideen auszutauschen. Diese haben zwar geringere Fähigkeiten, aber ein großes Know-how über die Firma. Sie können somit ebenfalls eine andere Perspektive aufzeigen, welche den Geschäftsführer bei seinem Entscheidungsprozess unterstützt. In erster Linie zählt hier also das Vertrauen zu der jeweiligen Person. Denn nur so kann der Sparringspartner auch die Sicherheit geben, welche sich ein Geschäftsführer von einem regelmäßigen Austausch wünscht.

Ana Karen Jimenez ist Redakteurin beim Deutschen Coaching Fachverlag und hat ihren Bachelor in Literaturwissenschaften und Spanisch an der Eberhard Karls Universität Tübingen abgeschlossen. Sie ist in den Magazinen für lesenswerte Ratgeber und vielfältige Kundentexte verantwortlich.

Klicke, um zu kommentieren

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Mehr in Ratgeber

Nach oben