Setze dich mit uns in Verbindung
Unternehmensdarstellung

Ratgeber

Unternehmensdarstellung: fünf Tipps für deinen Webauftritt

Die Unternehmensdarstellung ist ein wichtiger Kontaktpunkt zu deiner Marke. Auf der „Über uns“-Seite deiner Homepage finden Kunden alles über deine Unternehmenskultur, dein Team und eure Vision. Wir haben fünf Tipps für dich, die dir helfen, eine überzeugendes und individuelles Firmenprofil zu erstellen.

Gerade Neukunden wollen etwas über dein Team, euer Leitbild und eure interne Kultur erfahren. Daher ist die „Über uns“-Seite neben Homepage und Kontaktseite eine der ersten Seiten, die du veröffentlichen solltest. Mit diesen Tipps kannst du deine Unternehmensdarstellung optimieren:

Auf der „Über uns“-Seite solltest du deine Unternehmensdarstellung in folgende Bereiche gliedern:

  • Eure Unternehmenskultur und -werte
  • Die Unternehmensgeschichte
  • Euer Geschäftsmodell
  • Dein Team und Du mit euren Fähigkeiten und Interessen

Du solltest also in deinem Firmenprofil klären, warum Kunden mit dir und deinem Unternehmen kooperieren sollen. Dazu solltest du die oben genannten Punkte folgendermaßen einbringen:

1. Unternehmensdarstellung: Kultur und Werte

Die Unternehmenskultur spiegelt die Gemeinschaft innerhalb deiner Firma wider. Dazu gehören auch eure Normen und Werte wie etwa Fairness, Vertrauen, Offenheit, Leistungsorientierung oder Loyalität. Diese internen Strukturen beeinflussen maßgeblich wie dein Unternehmen funktioniert und wie deine Mitarbeiter miteinander kommunizieren. Zudem stellt es die Rahmenbedingungen und Vorteile dar, die deine Mitarbeiter bei dir genießen können.

Um hier die passenden Worte für deine Unternehmensdarstellung zu finden, musst du nach innen schauen. Am besten hilft dir dein Team dabei, Werte und Vorstellungen zu formulieren, die eure Zusammenarbeit wiedergeben. Das kann beispielsweise mit Brainstorming gemacht werden.

Welche Adjektive kommen euch in den Sinn, wenn ihr an eure Unternehmensabläufe denkt? Welche Werte vertretet ihr? Wie ist die Beziehung der Mitarbeiter untereinander? Welche Denkweisen teilt ihr? Mit der Hilfe solcher Fragen könnt ihr gemeinsam ermitteln, welche Werte in eurer Kultur geteilt werden.

2. Unternehmensdarstellung: Die Geschichte

Mit dem Erzählen eurer Unternehmensgeschichte steigt die Sympathie deiner Unternehmensdarstellung. Wesentliche Bestandteile der Geschichte sollten euer Ziel, eure Mission und eure Vision sein. Wie habt ihr angefangen? Wie kam eure Geschäftsidee zustande? Was auch gut ankommt sind Storys von sogenannten Fuckups, also Hindernissen, die das Unternehmen schon überwunden hat.

Zu eurer Entwicklung zählt nicht nur die Skalierung des Unternehmens, sondern auch die damit einhergehende Entstehung eurer Werte, Normen und Arbeitskultur. Auch genauere Informationen zur Herstellung eurer Produkte, zu eurem Service und euren Qualitätsansprüchen können hier untergebracht werden.

Wichtig ist hierbei: Keiner hat vor einen Roman zu lesen, wenn er etwas über eure Firmenstory wissen möchte. Komm auf den Punkt und behalte das Wesentliche im Blick. Zu viele Details lassen die Unternehmensdarstellung schnell langweilig werden.

3. Unternehmensdarstellung: Das Geschäftsmodell

Eine kurze Erklärung eures Geschäftsmodells ist der idealer Weg, Stakeholder und Neukunden von eurer Geschäftsidee zu überzeugen. Außerdem schaffst du damit Transparenz und Vertrauen in der Unternehmensdarstellung. Wie verdient ihr euer Geld? Wer sind eure Kunden? Welche Vertriebskanäle nutzt ihr? Diese und weitere Fragen solltest du auf deiner Seite klären.

Um dir einen Überblick zu verschaffen, solltest du am besten euer Modell graphisch darstellen. Eins der bekanntesten Tools zur Darstellung des Geschäftsmodells ist das Business Model Canvas. Dieses kannst du einfach herunterladen.

Das Canvas Modell skizziert neun zentrale Faktoren für den Erfolg eines Geschäftsmodells, wie etwa Kundensegmente, Kanäle, Schlüsselressourcen und die Kostenstruktur. Auf diese Weise erhältst du einen graphischen Überblick über eure Kernfaktoren, die du dann kurz und knackig in einem Text verarbeiten kannst.

4. Dein Team und Du

Wenn Kunden Kontakt zu euch aufnehmen, wollen sie vor allem wissen, mit wem sie es zu tun haben und eventuell in Zukunft zusammenarbeiten werden. Mit der Präsentation von dir und deinem Team gibst du deiner Marke ein Gesicht.

Je nachdem in welcher Branche du agierst, kannst du eure Vorstellung seriöser oder lockerer gestalten. Dabei solltest du nicht nur Namen nennen, sondern neben der Position und Kontaktinformationen auch noch einen kleinen Vorstellungstext zu den jeweiligen Mitarbeitern verfassen. Wenn die Vorstellung etwas lockerer sein darf, kannst du auch noch einen Satz zu den Interessen deiner Mitarbeiter ergänzen. Hier ein Beispiel:

„Thomas kümmert sich bei uns um die Kundenanfragen auf Facebook. Bevor er sein Talent zum Problemlösen entdeckt hat, studierte er BWL und war nebenbei als freier Journalist tätig. Wenn er nicht im Büro ist, findet man ihn vermutlich auf dem Sportplatz.“

Neben einzelnen Bildern deiner Mitarbeiter kannst du hier auch Fotos oder Videos von Firmenevents und Teambuilding-Veranstaltungen unterbringen. Das lockert deine Unternehmensdarstellung auf und deine Kunden bekommen eine Vorstellung von euch als Gruppe.

5. Die Gestaltung

Damit deine „Über uns“-Seite noch authentischer aussieht, hier noch ein paar allgemeine Tipps zur optischen Aufwertung deiner Unternehmensdarstellung:

  • Verwende viele Fotos und Videos: So bekommen die Besucher schneller ein Bild von dir und deinem Unternehmen. Das schafft Sympathie und hält auf der Seite – desto mehr optische Elemente deine Seite hat, desto länger bleibt der Besucher.
  • Vermeide werbenden Schreibstil: Dafür ist die „Über uns“-Seite nicht da. SEO sollte hier nicht im Fokus stehen, dafür hast du deine anderen Bereiche auf der Website. Eine Überverwendung von Keywords im Text lässt euer Unternehmensprofil unauthentisch wirken.
  • Leichte Auffindbarkeit: Die „Über uns“-Seite sollte von jeder anderen Seite deiner Website aus mit nur einem Mausklick erreichbar sein. Am besten listest du sie im Header- oder Footer-Menü auf. Zusätzlich kannst du deine „Über uns“-Seite auf all deinen Social Media Profilen verlinken. Auch bei deinen Stellenangeboten oder in deinem E-Mail-Newsletter sollte die Seite verlinkt werden.

Jetzt bist du bereit ein optimales Firmenprofil zu erstellen. Wenn du weitere Tipps zur Online-Präsenz deiner Firma willst, gelangst du hier zu unseren anderen Ratgebern.

Nina Rath

Nina Rath ist Bachelor of Science in Marketing und als Journalistin unsere Expertin für tagesaktuelle News, die Marketer, Selbstständige und Unternehmer interessieren.

Klicke, um zu kommentieren

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr in Ratgeber

Nach oben