Setze dich mit uns in Verbindung

GEWINNERmagazin.de

Meditationstechniken
© Pexels

Ratgeber

Ein besseres Verständnis von sich selbst und seiner Umgebung durch Meditationstechniken

Meditation ist eine jahrtausendealte Praxis, die sich in vielen Kulturen auf der ganzen Welt findet. Im Westen hat Meditation in den letzten Jahren an Popularität gewonnen, da immer mehr Menschen ihre Vorteile für das Wohlbefinden entdecken. Wenn du dich gestresst fühlst, Schwierigkeiten hast, dich zu konzentrieren oder einfach ein besseres Verständnis deiner selbst und deiner Umwelt entwickeln möchtest, könnte Meditation eine Lösung für sein. 

Es gibt viele verschiedene Meditationstechniken, die man ausprobieren kann, um zu sehen, welche am besten funktioniert. Egal welche Technik man schlussendlich wählt, man sollte sich Zeit für sich selbst nehmen und einen ruhigen Ort finden, um die Praxis zu beginnen. 

Meditationstechniken: Die Achtsamkeitsmeditation

Achtsamkeitsmeditation ist eine der bekanntesten und am häufigsten praktizierten Meditationstechniken. Die Idee hinter der Achtsamkeitsmeditation ist es, im gegenwärtigen Moment zu leben und seine Gedanken, Emotionen und Empfindungen ohne Urteil oder Reaktion zu beobachten. Es geht darum, sich bewusster zu machen und sich darauf zu konzentrieren, was in der unmittelbaren Umgebung und im Körper vor sich geht.

Um mit der Achtsamkeitsmeditation zu beginnen, setzt man sich auf einen Stuhl oder ein Kissen und schließt seine Augen. Man atmet tief durch die Nase ein und durch den Mund aus. Während man sich auf das Ein- und Ausatmen konzentriert, lässt man seine Gedanken vorüberziehen, ohne sich in sie zu vertiefen. Wenn die Gedanken abschweifen, lenkt man seine Aufmerksamkeit bewusst zurück auf den Atem.

Transzendentale Meditation

Transzendentale Meditation ist die nächste der fünf Meditationstechniken. Diese wurde von dem indischen Guru Maharishi Mahesh Yogi entwickelt. Sie fokussiert sich auf die Wiederholung eines Mantras, das ein Wort oder eine Phrase ist, die man leise wiederholt. Das Ziel dieser Meditationstechnik ist es, den Geist in einen Zustand der Transzendenz oder des Bewusstseins zu versetzen, der über die gewöhnlichen Erfahrungen des Alltags hinausgeht.

Um Transzendentale Meditation zu praktizieren, sollte man zuerst einen qualifizierten Lehrer finden, der einen in die Praxis einführt. Der Lehrer vergibt ein individuelles Mantra. Transzendentale Meditation wird normalerweise zweimal täglich für 20 Minuten praktiziert.

Yoga-Meditation

Die Yoga-Meditation basiert auf der Yoga-Philosophie und stellt eine Verbindung zwischen Körper, Geist und Seele her. Es ist eine Kombination aus körperlichen Übungen, Atmungstechniken und Meditation. Die Körperübungen, auch bekannt als Asanas, helfen dabei, den Körper zu öffnen und flexibler zu machen. Die Atmungstechniken, auch Pranayama genannt, bringen den Geist dazu, sich zu beruhigen und die Energie im Körper zu regulieren. Die Meditation, oder Dhyana, unterstützt dabei, den Geist zu konzentrieren und die Gedanken zu beruhigen. 

Zusammen bilden diese Elemente eine ganzheitliche Praxis, die unser Bewusstsein erweitern, den Geist beruhigen und Stress und Angstzustände reduzieren kann. 

Loving-Kindness-Meditation

Die Loving-Kindness-Meditation, auch bekannt als Metta-Meditation, ist eine Praxis, die auf der Entwicklung von Liebe und Güte für sich selbst und andere basiert. Die vierte der fünf Meditationstechniken stammt aus dem Buddhismus und hat sich in der westlichen Welt zunehmend beliebt gemacht. 

Die Praxis besteht aus der Wiederholung von positiven Wünschen für sich selbst, für geliebte Menschen, für Menschen, mit denen man Schwierigkeiten hat, und schließlich für alle Wesen im Universum. Diese Wünsche können beispielsweise für Gesundheit, Glück, Freude und Frieden sein. Mithilfe der Loving-Kindness-Meditation können wir so negative Gefühle wie Ärger, Hass und Frustration verringern und Mitgefühl, Freude und Liebe fördern. Es hilft auch dabei, das Herz zu öffnen und die Beziehungen zu anderen zu verbessern.

Zum Beispiel kann man sich jemanden vorstellen, den man liebt, einen Freund oder ein Familienmitglied. Man wünscht ihnen Glück und Frieden und wiederholt einen Satz wie „Mögest du glücklich sein, mögest du sicher sein, mögest du in Frieden leben“. 

Vipassana-Meditation

Die letzte der fünf Meditationstechniken ist die Vipassana-Meditation. Sie ist eine traditionelle Praktik, die ihren Ursprung im Buddhismus hat. Vipassana bedeutet „klare Einsicht“ und bezieht sich auf die Fähigkeit, die Wahrheit der Dinge zu erkennen, wie sie wirklich sind. Im Gegensatz zu anderen Meditationsformen konzentriert sich die Vipassana-Meditation darauf, die Aufmerksamkeit auf die Empfindungen im Körper zu lenken, anstatt auf ein bestimmtes Objekt oder einen Atemzug. 

Durch das Beobachten der Empfindungen im Körper lernt man, seine Gedanken und Emotionen zu akzeptieren und sich davon zu lösen. Diese Praxis kann dazu beitragen, den Geist zu beruhigen und zu klären und ein tieferes Verständnis von sich selbst und der Welt zu erreichen. Die Vipassana-Meditation erfordert regelmäßige Übung und Ausdauer, aber viele Menschen haben bereits die Erfahrung gemacht, dass diese Meditationstechnik eine tiefgreifende positive Wirkung auf ihr Leben hatte. 

Samuel Altersberger ist Redakteur beim GewinnerMagazin. Vor seiner Arbeit beim DCF Verlag war er bereits sechs Jahre als freier Autor tätig und hat während dieser Zeit auch in der Marketing Branche gearbeitet.

Klicke, um zu kommentieren

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Mehr in Ratgeber

Nach oben