Setze dich mit uns in Verbindung
langfristige Geldanlage
© Unsplash

Ratgeber

Die langfristige Geldanlage – mit Ruhe und Geduld ans finanzielle Ziel gelangen

Die Zeiten des Sparbuches sind längst vorbei. Und die auf den Bankkonten gezahlten Zinsen fallen derart gering aus, dass sie keine Fantasie beinhalten. Wer sein Geld also langfristig sicher bewahren und ihm zu Wertzuwächsen verhelfen möchte, sollte dagegen eine langfristige Anlageform wählen.

Grundsätzlich soll eine kurzfristige oder langfristige Geldanlage der Sicherheit des eigenen Vermögens dienen. Umso besser, wenn dabei ohne nennenswerten Aufwand auch eine Erhöhung der investierten Summe möglich ist. Schnelle Sprünge sind innerhalb kurzer Zeit jedoch nur schwerlich zu realisieren – oder sie sind mit umfangreichen Risiken verbunden, die sogar den Totalverlust des Geldes umfassen können. Besser ist dagegen eine langfristige Geldanlage, die sich kontinuierlich ein wenig erhöht und die erst im Laufe der Zeit ihre Stärken ausspielt. Ein lohnenswerter Gedanke. Etwa als Kontoeinlage, um Kindern binnen zehn oder 15 Jahren zu einem guten Start ins Erwachsenenleben zu verhelfen. Ebenso aber auch für junge Leute, um vielleicht eine Erbschaft oder eine anderweitige Geldsumme, die man momentan nicht benötigt, für die Rente aufzusparen.

Besonderheiten der langfristigen Geldanlage

Ein solches Investment in eine langfristige Geldanlage sollte einerseits nur mit Summen eingegangen werden, die jetzt und in den kommenden Jahren entbehrlich sind. Andererseits müssen dafür Sparpläne und Anlageformen ausgewählt werden, die tatsächlich das gewünschte Maß an Sicherheit bieten – und das gegebenenfalls über Jahrzehnte hinweg. In Betracht können dafür Währungen und Rohstoffe, Aktien sowie Immobilien gezogen werden. Das eigene Haus mit Grundstück ist daher durchaus als langfristiges Investment bzw. eine langfristige Geldanlage zu verstehen. Wer kein Geld oder Teilhabescheine besitzen oder verschenken möchte, kann aber auch Gold und Silber erwerben. Gerade in Form eines Rings oder einer Kette entsteht ein schönes Erinnerungsstück. Es kann zu besonderen Anlässen getragen werden und hat neben dem finanziellen somit auch einen emotionalen Wert.

Langfristige Geldanlage: Auch für Laien geeignet

Sicherlich sollten Personen, die zuvor kein Geld investiert haben und die vom Aktien- ebenso wie vom Immobilienmarkt keine Kenntnisse besitzen, auch bei einer langfristigen Geldanlage eine besondere Vorsicht walten lassen. Dennoch lassen sich langfristige Geldanlagen leichter tätigen als die Tagesgeldgeschäfte oder die auf kurze Fristen angelegten Spekulationen auf dem Börsenparkett. Wer ein wenig Zeit opfert und sich in die Rahmenbedingungen des Handels mit Rohstoffen, Aktien und Immobilien einliest – oder sich entsprechend beraten lässt –, befindet sich bereits auf einem guten Wege. Denn in jedem der genannten Bereiche haben sich in den letzten Jahrzehnten die meisten Investments gelohnt, die auf eine Dauer von mehr als zehn Jahren angelegt waren und die somit selbst kurzzeitige Kursschwankungen ausbügeln konnten.

Nicht den passenden Zeitpunkt übersehen

Dennoch besitzt auch die langfristige Geldanlage einige Risiken. Diese können darin bestehen, dass das Investment zu jenem Zeitpunkt, da es aufgelöst und der vermeintliche Gewinn realisiert werden soll, gerade eine tiefe Talsohle durchschreitet. Denn kein Anlagemodell kennt nur den steten Aufstieg. Rückschläge im Kurs lassen sich dauerhaft nicht vermeiden. Umso schmerzhafter schlagen diese zu Buche, sofern sie genau dann eintreten, wenn die Teilhabescheine in klingende Münzen umgewandelt werden sollen. Ratsam ist es daher, den entsprechenden Markt zumindest grob zu beobachten. Zusätzlich sollte man aber auch nicht jeder Panik oder jedem Trend folgen. Zu schauen, wie die Dinge sich entwickeln und dann, wenn ein passender Zeitpunkt gekommen zu sein scheint, einen Verkauf der Anlageobjekte durchzuführen.

Kurzfristiger Geldzuwachs ist bei einer langfristigen Geldanlage möglich

Zwar sind die Käufe von Immobilen und Rohstoffen sowie das Spekulieren mit Währungen nicht betroffen. Wer sich bei der langfristigen Geldanlage aber für Aktien entscheidet, kann auch schon vor Ablauf der Investitionsfrist mit Gewinnen rechnen. Unternehmen, die auf ein gutes Geschäftsjahr zurückblicken, zahlen ihren Teilhabern im Rahmen der Jahreshauptversammlung häufiger sogenannte Dividenden aus. Meist ein geringer prozentualer Wert, der jeder Aktie zukommt. Isoliert betrachtet mag es sich dabei um eher kleine Summen handeln. Wer viele Aktien besitzt und über Jahre oder sogar Jahrzehnte hinweg in den regelmäßigen Genuss solcher Dividenden gerät, erhöht das eigene Vermögen aber durchaus beträchtlich. Hier stellt sich die Frage, ob die Gewinnzuwächse erneut in das langfristige Investment fließen und seinen Wert somit erhöhen sollen.

Langfristige Geldanlage: Die Streuung führt zum Erfolg

Selbst bei einer weitgehend risikoarmen und langfristigen Geldanlage sollte indes nicht naiv vorgegangen werden. Auch hier können Gefahren lauern, die zunächst nicht absehbar sind. Ratsam ist es daher, nicht eine größere Summe in ein einziges Anlagemodell zu investieren. Besser ist es dagegen, den gesamten Betrag zu teilen und ihn auf unterschiedliche Werte umzulegen. Je mehr Geld dabei zur Verfügung steht, desto eher kommen Immobilien oder umfangreiche Aktienpakete in Betracht. Wer dagegen mit kleineren Summen agieren möchte, erwirbt Rohstoffe oder kauft sich in jene Fonds ein. Diese sind von Banken und Sparkassen aufgelegt und zur langfristigen Kapitalvermehrung gedacht. Eine Anlage also, die nicht dem kurzzeitigen Spekulieren dient, sondern die mit Ruhe und Geduld ans Ziel kommt.

Ana Karen Jimenez ist Redakteurin beim Deutschen Coaching Fachverlag und hat ihren Bachelor in Literaturwissenschaften und Spanisch an der Eberhard Karls Universität Tübingen abgeschlossen. Sie ist in den Magazinen für lesenswerte Ratgeber und vielfältige Kundentexte verantwortlich.

Klicke, um zu kommentieren

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Mehr in Ratgeber

Nach oben