Setze dich mit uns in Verbindung
© ProjektBauer

Interviews

Adrian Bauer und Oliver Bauer von ProjektBauer: „Wir sind Systemarchitekten für die Bau- und Maschinenbauindustrie!“

Adrian Bauer und Oliver Bauer sind die Gründer der Schweizer Consultingfirma ProjektBauer GmbH. Sie unterstützen Unternehmen im Bau und Maschinenbau bei der Erreichung und Steigerung ihrer Marketing- und Verkaufsziele. Was ihre 3-K-Erfolgsformel ist, warum sie sich als Systemarchitekten bezeichnen und worin ihr ganzheitliches Konzept besteht, erfahrt ihr im Interview!

Adrian Bauer ist Verkaufsstratege und Buchautor, Oliver Bauer ist Marketingstratege. 2018 haben sie beschlossen, ihr Wissen in den Bereichen Verkauf und Marketing zu verknüpfen und haben ihre Firma ProjektBauer gegründet. Ihren Kunden bieten sie ein ganzheitliches Konzept für Unternehmen im Bau und Maschinenbau. Diese Branche bietet ein enormes Potenzial, das bisher noch nicht ausgeschöpft wurde.

 

Adrian Bauer und Oliver Bauer von ProjektBauer im Interview!

Adrian und Oliver Bauer, willkommen im GEWINNERmagazin! Erzählt zu Beginn mal, wem helft ihr mit eurer Dienstleistung?

Wir sind Ansprechpartner für Bau- und Maschinenbauunternehmen. Im Maschinenbau sind das zum Beispiel Maschinenbauer, Zuliefererbetriebe, Lohnfertigungsbetriebe oder mechanische Werkstätten. Im Bau bedienen wir unter anderen Hoch-, Tief-, Glas-, Fenster-, Metallbauer und Zulieferer. Zu unseren Kunden gehören aber auch Unternehmen aus der Baunebenbranche, also Möbel- und Wohneinrichtungen.

Was genau macht ihr für eure Kunden?

Wir erstellen ein System, um mehr Kunden zu gewinnen und signifikant höhere Preise für die Produkte zu generieren. Dieses System ist transparent, messbar und vollkommen skalierbar. Wir nennen es die 3-K-Strategie. Konkret bedeutet das: Wir setzen den ganzen Marketing- und Verkaufsteil um. Unser Konzept basiert auf einem Fünf-Schritte-Plan, den wir bis zum Ende mit dem Kunden realisieren. Am Ende sind die Kunden fähig, die Kundenanfragen zu generieren und abzuschließen.

Projektbauer

Die Zusammenarbeit mit Adrian Bauer und Oliver Bauer

Wie arbeitet ihr mit den Kunden zusammen?

Zu 70 Prozent läuft das Training digital ab. Wir bieten unsere Leistungen über eine Videoplattform an, wozu zahlreiche Videos inklusive Arbeitsblätter gehören. 30 Prozent arbeiten wir direkt mit dem Kunden zusammen. Er hat die Möglichkeit, bis zu sechs Inhouse-Trainings wahrzunehmen. Außerdem findet jede zweite Woche ein einstündiges One-to-one-Gespräch statt.

Mit welchen Problemen kommen Kunden zu euch?

Viele Kunden haben nur wenige bis keine Erfahrungen im Marketing und Verkauf. Sie kümmern sich oft gar nicht um diesen Bereich. Sie möchten zwar digital sichtbar werden, wissen aber nicht, wie das funktioniert. Außerdem sind sie im Online-Bereich reaktiv und überhaupt nicht proaktiv. Ich gebe euch folgendes Beispiel: Wenn ihre Auftragseingänge einbrechen, melden sie Kurzarbeit an und reduzieren ihre Produktionskosten. Aber keiner kommt nur eine Sekunde auf die Idee, etwas im Bereich Marketing oder Vertrieb zu ändern.

 

Das 3-K-Modell bei ProjektBauer

Ihr bietet das sogenannte 3-K-Modell an. Wie funktioniert das?

Die drei Ks stehen für Kommunikation, Kompetenzen und Kunden. Konkret sieht das so aus: Wir bringen unseren Kunden Marketing und Verkauf bei. Wir begleiten unsere Kunden auf dem kompletten Weg. Am Schluss sind sie in der Lage, in sozialen Netzwerken oder auch komplett offline, selbst Anfragen zu generieren und diese auch abzuschließen. Lerninhalte sind beispielsweise die Akquise über LinkedIn oder in anderen sozialen Medien. Wir schalten aber auch aktiv die ersten Werbeanzeigen, erstellen einige Posts, richten das Tracking und die Werbekonten ein.

„Die drei Ks stehen für Kommunikation, Kompetenzen und Kunden!“

Bei Verkaufsprozessen lernen sie neben all den Basics auch unseren geprüften und durchoptimierten Verkaufsprozess. Dazu gehört zum Beispiel, wie ein gutes LinkedIn-Profil aussieht, wie man Posts schreibt, die den Nerv der Zielgruppe treffen, wie man sich vernetzt, wie man Zielgruppen im B2B-Bereich findet oder wie man Anfragen generiert. Doch dies sind nur die Basics. Danach geht es darum, zu lernen, wie man richtig authentisch verkauft, ohne dabei irgendwelche komischen Tricks anzuwenden, wie man seine Abschlussquoten markant erhöht und was Verkaufen in unseren Branchen wirklich bedeutet.

Adrian Bauer von Projektbauer

Sehr wichtig ist auch, dass wir die Unternehmen neu positionieren. Die meisten Unternehmen in dieser Branche sind, fachlich gesehen, sehr kompetent und weltweit gefragt. Aber keiner kennt sie. Sie stellen sich im Gegensatz zu Unternehmen von anderen Kontinenten, die fachlich schlechter sind, zurück. Das ist falsch. Deshalb positionieren wir sie und machen sie sichtbar.

 

Diese Vorurteile haben viele

Mit welchen Vorurteilen werdet ihr konfrontiert?

Allgemein haben viele unserer Kunden das Gefühl, ihre Zielgruppe sei gar nicht mit Online-Marketing zu erreichen. Sie wissen auch nicht, dass man damit exakt ihre Zielgruppe erreichen kann. Hinzu kommt, dass in den Unternehmen oft noch sehr traditionelle Strukturen bestehen und vieles face-to-face abläuft. Deshalb meinen sie, der Online-Kanal sei für sie nicht nützlich. Sie verstehen aber nicht, dass man den Online-Marketing-Prozess vom Online ins Offline transferieren kann, also online starten und offline weiterführen.

„Online-Marketing-Prozesse können vom Online- in den Offline-Bereich transferiert werden!“

Ein Vorurteil über uns speziell ist, dass wir nur eine klassische Marketing- oder Social-Media-Agentur seien, die Werbekosten in die Höhe treibt, aber keine Ergebnisse liefert. Andere verwechseln uns sogar mit Verkaufstrainern, die auf einer Bühne auftreten. Wir möchten uns ganz klar von beiden falschen Vorstellungen differenzieren. Wir bei ProjektBauer sind Systemarchitekten, die ein System aufbauen, das auf die Bau- und Maschinenbaudomäne abgestimmt ist. Unser System ist ganzheitlich und umfasst alles, vom Marketing bis zum Verkauf. Dazu zählen Elemente aus der Unternehmensberatung, Führung, Verkauf und viele andere.

Deshalb sollten Kunden im Bau und Maschinenbau an Online-Marketing glauben

Welche Antworten gebt ihr Kunden, die nicht an Online-Marketing glauben?

Auf das Vorurteil, Online-Marketing sei nicht zielführend, antworte ich gerne mit einer Frage: Kannst du dir vorstellen, dass es möglich ist, Prozesse aufzubauen, die online anfangen und offline aufhören? Das bringt viele ins Grübeln. Wenn uns jemand sagt, Online-Marketing und Verkaufsstrategien bräuchten sie nicht, dann präsentieren wir unsere Ergebnisse. Unsere Kunden vertreiben Investitionsgüter im Wert von mehreren 100.000 Franken via Online-Marketing. Gerade aktuell zeigt sich, dass unsere Kunden viel mehr Anfragen haben als andere.

Wie sieht denn das Ergebnis aus?

Unser allererster Kunde im Rahmen unseres Programms hat sich auf Verglasungen spezialisiert. Über Facebook haben wir ihm erste Anzeigen geschaltet. Mittlerweile investiert er ungefähr 500 Franken täglich in das Werbebudget. Die Firma bekommt jeden Tag bis zu zehn Anfragen. Eine Verglasung kostet um die 10.000 Franken. Wir dachten nie, dass das Programm so gut funktionieren würde. Mittlerweile mussten sie sogar weitere Mitarbeiter einstellen, um den Anfragen gerecht zu werden und die Verkäufer weiter schulen. Kurz: Für jeden Franken, den sie in ihre Online-Aktivität stecken, bekommen sie 41 Franken an Umsatz wieder raus.

Adrian Bauer und Oliver Bauer: So gründeten sie ProjektBauer

Adrian Bauer von Projektbauer

Adrian, wie bist du zu eurem Business gekommen?

Ich habe bis 2016 als Vollzeitangestellter im technischen Vertrieb gearbeitet und Oliver im Online-Marketing, wir waren beide ein wenig frustriert. Weder unsere Vorgesetzten noch die externen Berater waren sehr kompetent im Online-Bereich. Ich war damals Vertriebsleiter in einer Maschinenbaufirma und verantwortlich für die USA und die Benelux-Staaten. Nebenbei war ich Projektleiter im IT-Bereich und habe an der Implementierung einer neuen ERP/CRM- Software gearbeitet. Ich habe also in verschiedenen Bereichen gesehen, wie viel Geld ein Berater verdient und wie wenig er eigentlich leistet.

 

Die Zusammenarbeit mit Oliver Bauer

Ich habe dann mit meinem Bruder gemeinsam überlegt, in welchem Bereich wir uns verwirklichen können. Als gelernte Techniker kannten wir uns mit Zahlen und Systemen aus und durch unsere lange Arbeitserfahrung im Vertrieb und Marketing. Mein Bruder hatte sich dann bereits mit einer Einzelfirma mit einem Geschäftspartner im Online-Marketing selbständig gemacht. Sie haben Agentur-Dienstleistungen für verschiedene große Versicherungen und Pharma-Unternehmen angeboten.

Ich habe noch eine Zeit lang weiter als Angestellter gearbeitet. 2018 haben wir uns dann dazu entschieden, unsere GmbH auf Basis unserer Spezialgebiete, Vertrieb und Online-Marketing, zu gründen – mit Fokussierung auf den Bau und Maschinenbau. Zu Beginn haben wir beide nur Teilzeit neben unseren Hauptjobs gearbeitet. Mein Bruder ist Mitte 2018 dann Vollzeit eingestiegen, ich seit Anfang 2020.

Oliver

Oliver, wie bist du in den Marketing-Bereich gekommen?

Ich bin wie Adrian gelernter Techniker und habe lange in der Führung gearbeitet. Ich hatte aber immer schon den Traum, mich selbständig zu machen. 2016 bin ich zufällig durch einen Kollegen auf Online-Marketing gestoßen und habe gemerkt, dass es im Maschinenbau nicht sehr präsent ist. Dabei bietet es unglaubliches Potenzial für diesen Bereich. Nachdem ich mich mit meinem Bruder beratschlagt habe, wollten wir gerne die ganze Strecke anbieten: vom Marketing hin bis zum Verkauf.

So entwickelte sich die Firma ProjektBauer von Adrian Bauer und Oliver Bauer weiter

Wie hat sich euer Unternehmen seit der Gründung 2018 weiterentwickelt?

Wir hatten einen starken Umsatzanstieg, vor allem in den letzten drei Monaten. Wir beziehen auch bald ein neues Büro und möchten den ersten Mitarbeiter im Bereich Administration einstellen. Langsam werden wir auch sichtbar und man kennt uns.

Ihr seid Berater und habt selbst einen Unternehmenstrainer. Wie kam es dazu?

Das Unternehmenstraining bringt uns neue Ideen. Es hilft uns auch, im Marketing fit zu bleiben, zumal dieser Bereich sehr dynamisch ist. Wir profitieren von der Denkweise der Trainer und bleiben so nicht in unserer Blase. Unsere Kunden sollen keine Versuchskaninchen sein, sondern auf erprobte Strategien und Know-how treffen. Das können wir nur erreichen, indem wir die andere Seite kennenlernen und selbst beraten werden.

Aktuell geht es bei euch stark nach oben: Habt ihr für die Zukunft konkrete Ziele mit ProjektBauer?

Im neuen Büro sind wir schon. Unser Ziel ist ein selbst gebautes und größeres Büro. Wir wollen die Nummer 1 im DACH-Raum in der Unternehmensberatung werden: für Vertrieb und Marketing, im Bereich Bau- und Maschinenbauindustrie.

Du willst die 3-K-Strategie von Adrian Bauer und Oliver Bauer bei ProjektBauer kennenlernen?
Melde dich jetzt bei Adrian und Oliver Bauer für ein kostenfreies Beratungsgespräch!

Hier geht es zur Seite von Adrian Bauer und Oliver Bauer: Klicke hier

Anne Kläs

Anne Kläs hat einen Master of Education in Französisch und Religion, ist Expertin für hochwertigen Content und beim Gewinnermagazin für das Führen von Unternehmer-Interviews verantwortlich.

Klicke, um zu kommentieren

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr in Interviews

Nach oben