Setze dich mit uns in Verbindung

Interviews

Sebastian Straus: Onlinemarketing ist mehr als nur eine Webseite

Sebastian Straus ist Experte für Onlinemarketing und hilft Beratern aus der Versicherungs- und Finanzbranche, Immobilienmaklern oder auch Bauträgern, online mehr Kunden zu gewinnen. Im Interview spricht er über typische Fehler im Onlinemarketing, seinen Weg zum Experten und mit welchen Methoden er seine Kunden heute zum Erfolg führt.

Bei dem Wort Onlinemarketing kommt vielen zunächst eine Webseite in den Kopf. Doch die Möglichkeiten sind heute viel zahlreicher. Von Ads auf Facebook, über Landingpages bis hin zu automatisiertem E-Mail-Marketing – die Liste ist nahezu endlos. Heute steckt auch viel mehr hinter diesen verschiedenen Methoden, als noch vor einigen Jahren. Es reicht nicht mehr aus, dass Bilder für das Marketing nur hübsch aussehen und Werbetexte toll klingen. Die Menschen erwarten vielmehr, dass die Inhalte ihnen einen Mehrwert bieten, sie emotional abholen und ihr Interesse wecken. Das alles sind Aspekte, die entscheidend sind, um sich als Unternehmen mit seinen Marketingmaßnahmen von der Masse abzusetzen und die Zielgruppe für sich zu gewinnen. Auch der Onlinemarketingexperte Sebastian Straus hat früh gemerkt, dass viele Unternehmen noch weit davon entfernt sind, diese Kernelemente optimal umzusetzen.

Mit seiner Onlinemarketing- und Softwareagentur hat er es sich zur Aufgabe gemacht, insbesondere Unternehmern in der Immobilienbranche mit digitalen Marketingstrategien zu mehr Kunden zu verhelfen. Zu seinen Kunden gehören all diejenigen, die sich entlang der Wertschöpfungskette einer Immobilie wiederfinden. Das können Berater aus der Versicherungs- und Finanzbranche, Immobilienmakler oder auch Bauträger sein. Darüber hinaus sorgt er mit seinen Strategien dafür, dass die Marketing- und Vertriebsprozesse der Unternehmen effektiv für mehr Umsatz sorgen. „Das Kernthema ist die Immobilie und wir bringen beide Seiten, also Angebot und Nachfrage, über digitale und effiziente Wege zusammen“, erklärt Sebastian Straus.

Sebastian Straus im Interview!

Herzlich Willkommen im GEWINNERmagazin, Sebastian Straus. Von Experten aus der Onlinemarketingbranche hört man oft, dass viele Unternehmer noch nicht mit der digitalen Welt vertraut sind. Wie schätzt du die Lage in der Immobilienbranche ein?

Ja, das trifft tatsächlich bei einigen zu. Oft fällt es den Leuten schwer zu verstehen, dass man online funktionierende Prozesse aufbauen kann, die im Unternehmen wirklich zu mehr Umsatz führen. Das kommt unter anderem daher, dass die Leute es meist selbst schon ausprobiert haben, mit wenig Budget und Zeit und es dann natürlich nicht klappt. Darüber hinaus fällt es  vielen auch einfach schwer, derartige Aufgaben abzugeben. 

Welche Fehler werden dann häufig gemacht, wenn die Leute versuchen, auf eigene Faust Onlinemarketing zu betreiben?

Grundsätzlich fehlt vielen das Marketingverständnis und das nötige Know-how. Bei anderen scheitert es an der fehlenden Positionierung, die Zielgruppenansprache stimmt nicht oder der gesamte Internetauftritt ist nicht optimal aufgesetzt. Auch die Prozesse dahinter lassen oft zu wünschen übrig, also zum Beispiel, wie Kontaktanfragen generiert und am Ende verarbeitet werden. Es gibt auch Immobilienmakler oder Versicherungsanbieter, die auf eigene Faust in Facebook-Ads investieren, aber eigentlich keine Ahnung haben, was sie da tun. Da mangelt es an Expertise, was wiederum zu unnötigen Fehlinvestitionen führt. Die Fehler beginnen hier schon bei ganz banalen Dingen, wie dass die Zielgruppe nicht richtig definiert ist. 

Sebastian Straus

Sebastian Straus machte sich früh als Freelancer selbstständig.

So arbeitet Sebastian Straus mit seinen Kunden

Wie geht ihr stattdessen vor, um die bestmöglichen Ergebnisse zu liefern?

Zu Beginn machen wir eine Analyse. Wir schauen uns dabei an, wie der Kunde im Internet wahrgenommen wird oder ob er überhaupt wahrgenommen wird. Dann kümmern wir uns erstmal um das Fundament. Damit meine ich unter anderem die Themen Positionierung, Zielgruppe, Wahrnehmung und welche Maßnahmen getroffen werden können, damit man sich in der Masse von Anbietern abhebt. Das ganze Thema hat viel mit Emotionen zu tun, gerade bei Immobilien. Es können unterschiedlichste Ziele und Wünsche sein, wieso man eine Immobilie verkaufen oder in eine Immobilie investieren möchte. Und genau diese Emotionen muss man bei der Zielgruppe treffen. Unsere Expertise und der Erfolg unserer Kunden zeigt sich später in den zahlreichen Kundenanfragen und letztendlich in steigenden Umsätzen. 

Unsere Dienstleistung beinhaltet auch die Erschaffung einer Infrastruktur, die es überhaupt erst ermöglicht, Werbeanzeigen zu schalten. Basierend auf unserer REC-Methode entwickeln wir die Onlinepräsenz, den Funnel, die gesamte Positionierung und wir wählen die richtigen Worte und auch die richtige  Bildsprache. Darauf aufbauend kann man dann weitere Marketingmaßnahmen anknüpfen, wie Google- und Facebook-Ads oder manuelle Akquisemethoden. Es gibt außerdem unterschiedliche Arten und Weisen, wie Kundenanfragen generiert werden können. Die Möglichkeiten richten sich immer nach dem Kunden und dafür schauen wir uns individuell an, was genau für ihn passt. Ein absolutes No-Go wäre, dass ein Mitbewerber eines Kunden denselben Werbetext bekommt, wie er selbst. So etwas kommt leider häufig bei unseriösen Agenturen vor.

Sebastian Straus

Sebastian Straus verhilft Unternehmen in der Immobilienbranche zu mehr Kunden.

Der Experte setzt auf Praxiserfahrung und stetige Weiterbildung

Besonders im Onlinemarketing gibt es ständig neue Methoden und Tools. Wie stellst du sicher, dass du immer up-to-date bist?

Neben Trainings und Coachings investiere ich sehr viel Geld in Werbeanzeigen und lerne dadurch viel aus der Praxis. Im „Trial and Error“ Verfahren, sehen wir dann deutlich, was gut funktioniert und was nicht. Im Prinzip bin ich ständig dabei, unsere Strategien weiter zu verbessern und präziser zu machen. Und dafür kaufe ich natürlich auch regelmäßig Wissen ein; in meinen Augen ist es Pflicht für jeden Unternehmer, regelmäßig in Weiterbildungen, Coachings und Co. zu investieren. 

So kam Sebastian Straus in die Branche

Wie kam es dazu, dass du dich in der Marketingbranche selbstständig gemacht hast? 

Ich komme ursprünglich aus der Informatik und habe 2010 mein Studium abgeschlossen. Damals habe ich mich sofort als Softwareingenieur selbstständig gemacht und habe für Unternehmen Webseiten programmiert und Funnels errichtet, also Marketing- und Vertriebstrichter, um Kundenanfragen zu generieren. Da habe ich mich meistens um die technischen Dinge gekümmert, also die Automatisierung und Auswertung. Dabei habe ich aber immer wieder gemerkt, dass die Webseiten nie so liefen, wie sie sollten. Das lag meist daran, dass die Mitarbeiter der Unternehmen beispielsweise Texte oder Bilder gewählt haben, die nur hübsch aussahen. Aber sie hatten einfach keine Ahnung von Marketing und verkaufspsychologischen Methoden. Der Kunde wurde überhaupt nicht abgeholt mit den Inhalten, die die Unternehmen nutzten. Es geht ja auch darum, dass man eine Vertrauensbasis schafft und den potenziellen Kunden emotional anspricht. 

Nach fünf Jahren habe ich mich dann dazu entschieden, aus meiner Selbstständigkeit mehr zu machen und dieses Problem anzugehen. Das war der Punkt, an dem ich nicht mehr nur als Freelancer tätig sein wollte, sondern eine eigene Agentur mit einem Team auf die Beine gestellt habe. Für mich bedeutet die Selbstständigkeit vor allem, unabhängig zu sein und der Erfolg ist nicht nach oben hin gedeckelt. Ich bestimme selbst, wie viel ich arbeite, verdiene und investiere. Und es erfüllt mich, mit Menschen zu arbeiten, die das selbe Mindset haben und immer besser werden wollen. 

Ich war schon immer interessiert daran, über die Technik hinaus zu verstehen, wie Dinge funktionieren. Und nach der Gründung der Agentur musste ich mich natürlich auch mit dem Marketing und dem Vertrieb für meine eigene Agentur auseinandersetzen. Ich habe dann viel Zeit und Geld investiert, um mir das Wissen in diesen Bereichen anzueignen und habe auch an zahlreichen Coachings teilgenommen, so auch bei Baulig Consulting. Am Anfang habe ich noch mit Unternehmen aus verschiedenen Branchen zusammengearbeitet, aber mich letztendlich immer mehr auf die Immobilienbranche fokussiert. 

Er studierte ursprünglich im Bereich der Informatik und schloss sein Studium 2010 ab.

Diese Meilensteine will der Unternehmer noch erreichen

Welche Ziele verfolgst du in der Zukunft?

Ich möchte mich mit meinem Unternehmen noch stärker im Markt etablieren und bekannter werden. Entlang der Wertschöpfungskette von Immobilien gibt es so viele Punkte, die man verbessern kann, besonders in Deutschland – auch hier möchte ich mitwirken. Leider hinkt die Immobilienbranche der Digitalisierung in vielen Teilen noch weit hinterher und meine Mission ist es, das den Leuten aufzuzeigen und ihnen zu helfen, diese Lücken zu füllen. 

Ein Beispiel wäre die klassische Marktwertanalyse, die viele für diese Branche bieten. Diese allein reicht heutzutage nicht aus, um sich abzuheben und nachhaltig mehr Aufträge zu gewinnen. Mit unserem System wird dieser Prozess grundlegend verbessert, um noch mehr für den Kunden herauszuholen und dadurch die Kundenbindung noch mehr zu stärken. Und das ganze kombiniert mit Marketing, Automatisierung und Verkaufspsychologie bringt Unternehmen letztendlich zum Erfolg. Wichtig ist es, dass sich Unternehmen frühzeitig damit beschäftigen – denn diejenigen, die den richtigen Zeitpunkt verpassen, werden in den nächsten fünf bis zehn Jahren oder sogar früher nicht mehr da sein. 

Du möchtest als Unternehmer in der Immobilienbranche mit digitalen Marketingstrategien mehr Kunden gewinnen?
Melde dich jetzt bei Sebastian Straus und vereinbare ein kostenfreies Erstgespräch!

Hier geht es zur Seite von Sebastian Straus 

Gurpinder Sekhon ist Bachelor of Arts in Global Trade Management und als Junior-Redakteurin zuständig für hochwertigen Content im Gewinnermagazin.

Klicke, um zu kommentieren

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr in Interviews

Nach oben