Setze dich mit uns in Verbindung
Anzeige

Interviews

Gordon Görrissen: Mit PV-Anlagen zu Kostenersparnis und Unabhängigkeit  

Gordon Görrissen ist der Gründer und Geschäftsführer der Görrissen Projekt GmbH und hat es sich zur Aufgabe gemacht, Privat- und Industriekunden mit effizienten Stromspeichern zu versorgen, die ihnen Preisstabilität und Unabhängigkeit versprechen. Im Interview verrät er, welchen Autarkie-Grad die Solaranlagen für seine Kunden erreichen können, von welchen umfassenden Beratungs- und Serviceleistungen sie profitieren und woher seine große Expertise stammt.  

Die gegenwärtige Energiekrise zeigt es ganz deutlich: Wer nicht abhängig ist, gerät schnell in Schwierigkeiten. Endverbraucher versuchen derzeit mit allen Mitteln, Strom und Gas zu sparen, doch ganz egal, wie hoch die Preise noch steigen – gänzlich auf Energie verzichten kann keiner, weiß Gordon Görrissen. So stehen auch Unternehmen vor der Herausforderung, trotz enormer Energiekosten betriebswirtschaftlich arbeiten zu können und für die ohnehin schon finanziell belasteten Kunden, Preiserhöhungen zu vermeiden. Durch die Photovoltaik- und Speicher-Technik ergibt sich mittlerweile eine lohnenswerte alternative Bezugsquelle zum öffentlichen Stromnetz. „Mit einer Solaranlage auf dem Dach lässt sich ein Autarkie-Level von über 80 Prozent erreichen“, so Gordon Görrissen, Experte für regenerative Energien. Mit der Görrissen Projekt GmbH hilft er sowohl Einfamilienhausbesitzern als auch Industriekunden dabei, mit ihrer eigenen Photovoltaik-Anlage dem Traum von der Unabhängigkeit ein großes Stück näherzukommen.  

„Wir sind davon überzeugt, dass Solarenergie die Zukunft ist“, so der Geschäftsführer der Görrissen Projekt GmbH. Die Vorteile liegen auf der Hand: Ein Großteil des Eigenbedarfs an Energie lässt sich durch die Erzeugung von günstigem Solarstrom decken. Effiziente Photovoltaik- und Energiespeicher machen es möglich, auch an grauen Wintertagen und in den Abendstunden zuverlässig versorgt zu sein. So kann man sein Zuhause oder Gewerbe vom öffentlichen Stromanbieter zum Großteil unabhängig zu machen und zudem außenwirksam seinen ökologischen Fußabdruck verbessern. Bei der Görrissen Projekt GmbH bekommen die Kunden alles aus einer Hand. Kurze Wartezeiten, persönliche Beratung und Betreuung sowie einzigartige Serviceangebote machen das Unternehmen von Gordon Görrissen zum Vorreiter der Branche. Was die Kunden alles erwarten können, wovon sie bei der Nutzung des eigenen Solarstroms besonders profitieren und welche großen Ziele die Görrissen Projekt GmbH im nächsten Jahr verfolgt, verrät Gordon Görrissen im Interview.  

Gordon Görrissen von der Görrissen Projekt GmbH bei uns im Interview! 

Herzlich willkommen im GEWINNERmagazin, Gordon Görrissen! Du bist Gründer und Geschäftsführer der Görrissen Projekt GmbH. Welche Dienstleistungen bietet ihr an? 

Mit der Görrissen Projekt Gruppe beschäftigen wir uns mit Photovoltaik in drei verschiedenen Teilbereichen. Im Bereich Einfamilienhaus helfen wir Endkunden dabei, unabhängig zu werden und sich die Möglichkeit der kurzfristigen Notstromversorgung und eine gewisse Preisstabilität zu sichern. Zudem sind wir für Gewerbe- und Industriekunden tätig, die mit ihrer Produktion hohe Stromverbräuche haben und ihre Kosten senken sowie einen nachhaltigen Fußabdruck hinterlassen wollen. Im dritten Teilbereich entwickeln wir bei der Görrissen Projekt GmbH Photovoltaik-Freilandkraftwerke. Dafür pachten wir landwirtschaftliche Flächen von Landeigentümern, entwickeln dort einen kompletten Solarpark inklusive der Projektierung, Finanzierung, Strukturierung und EPC, den wir dann zum Großteil mit Co-Investoren in den Eigenbestand nehmen.

„Der Gedanke, mit einer Photovoltaik-Anlage und einer Wärmepumpe komplett dezentral seinen Strom produzieren zu können, treibt viele an“, erklärt Gordon Görrissen von der Görrissen Projekt GmbH.

Ihr habt also zwei verschiedene Zielgruppen bei der Görrissen Projekt GmbH. Wer sind eure Hauptkunden und welche Probleme haben sie?  

Aufgrund der aktuellen Situation ändert sich unsere Zielgruppe ein wenig. Im Kern besteht unsere Zielgruppe aus Menschen zwischen 30 und 60 Jahren, denen es um die Unabhängigkeit geht. Natürlich möchten sie auch ihre Energiekosten senken, ihre Hauptmotivation besteht allerdings darin, eigene Energie zu produzieren, um damit beispielsweise den eigenen Haushalt zu versorgen oder das E-Auto zu laden. Der Gedanke, mit einer Photovoltaik-Anlage und einer Wärmepumpe komplett dezentral seinen Strom produzieren zu können, treibt viele an.  

Mit eigenem Strom zu über 80 Prozent Unabhängigkeit  

Bis zu welchem Grad ist es euren Kunden möglich, durch die Solaranlagen der Görrissen Projekt GmbH vom öffentlichen Stromnetz unabhängig zu werden?  

Trotz der Photovolatik-Anlage sind die Eigenstrom-produzierenden Einfamilienhäuser zusätzlich an das öffentliche Stromnetz angeschlossen. Gerade an grauen Tagen im Winter liefert eine PV-Anlage vielleicht nur 10 Prozent von dem, was sie eigentlich liefern könnte und das reicht natürlich nicht. Trotzdem erreichen unsere Kunden der Görrissen Projekt GmbH im Durchschnitt ein Autarkie-Level von über 80 Prozent inklusive Elektroauto. Wer nur noch 20 Prozent vom öffentlichen Stromnetz beziehen muss, profitiert natürlich auch von einer enormen Preisstabilität.  

Dasselbe gilt für Industriebetriebe. Hier wird mehr Strom verbraucht, als entsprechende Solarmodule auf ihrem Dach Platz hätten. In diesen Fällen stehen eigener und öffentlicher Strom damit in einem anderen Verhältnis zueinander. Zusätzlich gibt es große Industriebetriebe, bei welchen es perfekt passt. Sie haben große Dächer, keine Heizung sowie einen geringen Stromverbrauch und können sich so zu knapp 85 Prozent selbst versorgen. Ein weiterer Vorteil für die Industriebetriebe ist die hohe Werbewirksamkeit durch die eigenen Solarstromanlagen. Dieser Aspekt trägt maßgeblich zu einem klimafreundlichen und nachhaltigen Branding bei.  

Gordon Görrissen von der Görrissen Projekt GmbH

Laut Gordon Görrissen von der Görrissen Projekt GmbH lohnt sich die Investition in Photovoltaik durch eine vielversprechende Rendite.

Für wen lohnt sich eine Investition in Photovoltaik?  

Diese Frage lässt sich nicht pauschal beantworten. Wir verfolgen immer einen klaren Leitfaden, mit dem Faktoren wie die Dachausrichtung, -fläche und -neigung sowie die elektrische Anlage abgefragt werden. Photovoltaik ist ein unglaublich komplexes Thema, bei dem viele verschiedene Faktoren mitspielen. Zum Teil haben wir Kunden, deren Stromverbrauch so gering ist, dass sich eine PV-Anlage aufgrund des großen Aufbau- und Erneuerungsaufwands finanziell nicht lohnen würde. Die Gegebenheiten müssen daher immer individuell betrachtet und bewertet werden. 

Grundsätzlich lässt sich sagen, dass ein Einfamilienhausbesitzer mit einem durchschnittlichen Stromverbrauch immer eine Rendite von mindestens fünf Prozent erzielen kann. Einige unserer Industriekunden haben sogar eine Rendite von über zehn Prozent.

„Jeder, der mit der Höhe seiner monatlichen Stromkosten nicht einverstanden ist, wird bei der Görrissen Projekt GmbH hinsichtlich lohnenswerter Alternativen beraten.“  

Gordon Görrissen: Was sein Angebot von dem anderer unterscheidet

Was macht die Görrissen Projekt GmbH aus und wodurch unterscheidet ihr euch von anderen Anbietern?  

Unsere Kunden erhalten bei uns alles aus einer Hand. Dabei haben sie einen Ansprechpartner, der sich von Anfang bis Ende um alles kümmert. Für unsere Geschäfts- und Endkunden bauen wir komplette Anlagen schlüsselfertig auf – sie müssen sich also um nichts Gedanken machen. Während die Installation bei Endkunden etwa ein bis zwei Tage in Anspruch nimmt, kann es sich bei großen Projekten für Industriekunden auch einmal auf bis zu vier Wochen ausweiten – grundsätzlich geht der Aufbau also ziemlich schnell. Ab dem kommenden Jahr bieten wir zusätzlich ein Full Service 360-Grad-Wartungs- und Reparatur-Paket an. Hier bezahlt der Endkunde eine monatliche Summe und ist in den folgenden 20 Jahren rundum abgesichert.

Auch mit unserer Garantie hebt sich die Görrissen Projekt GmbH von anderen Anbietern ab. Die meisten geben auf den Speicher in der Regel 10 und auf die Solarmodule 15 Jahre Garantie – wir hingegen geben eine Garantie von 20 Jahren. Dieses Angebot ist bislang einzigartig auf dem Markt. Natürlich sind bei uns aber auch normale Service- und Wartungsangebote buchbar. 

Gordon Görrissen von der Görrissen Projekt GmbH

COO Florian Liebich zusammen mit Gordon Görrissen von der Görrissen Projekt GmbH.

Unser Dienstleistungsangebot möchten wir darüber hinaus um weitere Felder erweitern. So soll es beispielsweise eine Fastline wie am Flughafen geben, sprich: Gegen einen kleinen Aufpreis, erhält man seine Leistung sofort und ohne Wartezeit. Bei anderen Anbietern müssen Kunden teilweise ein bis zwei Jahre auf einen Beratungstermin warten. Das liegt mitunter auch daran, dass in vielen alteingesessenen Unternehmen schlicht die Dynamik fehlt. Bei uns läuft das ganz anders ab. Bereits am Telefon werden alle relevanten Daten erfragt, bevor im Anschluss ein Beratungstermin vereinbart wird – länger als vier Wochen wartet bei uns aber niemand. Im Vergleich zu anderen Anbietern liegen wir damit sehr gut, vor allem, wenn man bedenkt, wie schnell unsere Anlagen im Endeffekt aufgebaut werden.

„Bei der Görrissen Projekt GmbH ist es uns wichtig, uns der aktuellen Marktsituation anzupassen und unseren Kunden immer 110 Prozent zu bieten.“ 

Gibt es Bedenken oder Vorurteile gegenüber dem Thema Photovoltaik und der Branche? Was würdest du Kunden raten, die auf der Suche nach einem guten Anbieter sind?  

Seit dem Anfang des Solarbooms im Jahr 2008 kamen einige wenige fragwürdige Komponenten auf den Markt, die jedoch wieder verschwunden sind und seit jeher sind Photovoltaik-Anlagen kein Sondermüll. Schließlich bestehen heute alle Solarmodule und auch 95 Prozent derer, die bereits auf den Dächern liegen, aus Siliziumzellen. Da Silizium letzten Endes nichts anderes als Quarzsand ist, lässt es sich ganz normal recyceln. Darüber hinaus sind auch alle Batteriezellen, die wir verkaufen, kobaltfrei – und auch im Lithium-Abbau hat sich einiges getan. 

Zur Wahl des Anbieters kann ich sagen, dass es durchaus auch andere gute Anbieter am Markt gibt. Für uns stellen sie trotzdem keine Konkurrenz dar. Mittlerweile haben wir sogar oft erlebt, dass wir von direkten Mitbewerbern an Kunden weiterempfohlen wurden. Es gibt einige junge Firmen, die auf den Zug aufspringen und vom derzeitigen Photovoltaik-Boom profitieren möchten. Ich würde bei der Wahl des Anbieters daher immer raten, auf ein etabliertes Unternehmen zurückzugreifen. Diese können meist auf Erfahrungswerte zurückgreifen, die den Kunden am Ende zugutekommen. Hier macht es durchaus Sinn, etwas mehr zu investieren. 

Gordon Görrissen von der Görrissen Projekt GmbH

Gordon Görrissen möchte 2023 mit seiner Görrissen Projekt GmbH auf mehrere Standorte in Deutschland skalieren.

Görrissen Projekt GmbH: Frühe Leidenschaft und große Ziele  

Wie sieht dein Werdegang aus? Wie bist du zum Bereich der regenerativen Energien gekommen und wie kam es letztendlich zur Gründung deines eigenen Unternehmens? 

In meinem eigenen Betrieb kam ich in Kontakt mit einer Biogasanlage und Windkraftflächen und bereits als Kind haben mich Solar- und Windparks fasziniert. Entsprechend habe ich mich schon früh mit der Planung und Projektierung von Solar- und Windparks auseinandergesetzt. Mit 17 Jahren habe ich mit meiner ersten Windkraftplanung begonnen, bei der es knapp zwei Jahre dauerte, bis alles ins Rollen gekommen ist. Die ausgewiesene Windfläche wurde damals abgelehnt, was eine große Enttäuschung für mich war. Heute, sieben Jahre später, ist die Baugenehmigung für dieses Projekt da.  

2017 gab es eine Vergünstigung der Solarmodule aus Übersee – damit eröffneten sich neue Möglichkeiten in diesem Bereich Photovoltaik. So begann ich, mich mit Photovoltaik-Anlagen zu beschäftigen. Für mein erstes Solarprojekt habe ich eine große Halle gebaut und eine Ein-Megawatt-Photovoltaik auf dem Dach installiert. Auch die Gebäude meines eigenen Betriebs habe ich mit Solarmodulen ausgestattet. In der Folge bekam ich immer mehr Anfragen und gründete schließlich die Görrissen Projekt GmbH. Im Jahr 2019 standen wir mit einem Görrissen Projekt GmbH Messestand auf einer Messe und habe bereits mehrere Photovoltaik-Anlagen am Tag verkauft. Bereits Anfang 2019 konnten wir unsere ersten Mitarbeiter einstellen – danach kam das Business richtig ins Rollen und unser Unternehmen ist stetig gewachsen.

Mittlerweile haben wir über 60 Mitarbeiter und erzielen siebenstellige Monatsumsätze im Einfamilienhausbereich. 

Gordon Görrissen, welche Ziele hast du mit der Görrissen Projekt Gruppe im kommenden Jahr? 

Für 2023 haben wir klare Ziele ausgearbeitet. Zu diesen zählt unter anderem die Skalierung und der Aufbau einiger weiterer Standorte in Deutschland, darunter Berlin, Frankfurt und Hannover. Ein weiteres Ziel für das kommende Jahr ist es, unsere Umsätze auf ein Level im oberen achtstelligen Bereich anzuheben. 

Einige der ersten Photovoltaik-Freiland-Projekte, die wir bereits 2020 akquiriert haben, können wir im folgenden Jahr umsetzen und in Betrieb nehmen. Zusätzlich werden wir alle weitere Projekte auf die nächsten Level bringen. So haben wir im PV-Freilandbereich beispielsweise gerade Projekte von 1,4 Gigawatt in unserer Pipeline. Daran möchten wir anknüpfen. Hierzu steht auch die Gründung zwei weiterer Unternehmensgruppen für Dachanlagen und PV-Freilandprojekte auf dem Plan. Damit sind wir bestens aufgestellt und freuen uns darauf, viele Projekte umzusetzen und weitere großartige Erfolge zu erzielen. 

Du möchtest zum eigenen Stromversorger mit einer Photovoltaik-Anlage werden?
Dann melde dich jetzt bei Gordon Görrissen!

Hier geht es zur Website von der Görrissen Projekt GmbH

Ana Karen Jimenez ist Redakteurin beim Deutschen Coaching Fachverlag und hat ihren Bachelor in Literaturwissenschaften und Spanisch an der Eberhard Karls Universität Tübingen abgeschlossen. Sie ist in den Magazinen für lesenswerte Ratgeber und vielfältige Kundentexte verantwortlich.

Klicke, um zu kommentieren

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Mehr in Interviews

Nach oben