Setze dich mit uns in Verbindung
Anzeige

Interviews

Martin Sommer von eLearningPlus: Wie E-Learning die Mitarbeiterschulung revolutioniert

Die Arbeitswelt ändert sich in einem rasanten Tempo. Mit dem Wissen aus Studium oder Ausbildung kommt heute niemand durch sein gesamtes Berufsleben. Die Schulung der Mitarbeiter rückt deshalb in den Blickpunkt der Unternehmen. Martin Sommer ist Experte für E-Learning und Gründer von eLearningPlus. In unserem Interview erklärt er, wie effizientes Lernen funktioniert, weshalb Interaktion dabei ein entscheidender Faktor ist und welche Chancen E-Learning im Kampf gegen den Fachkräftemangel bietet.

„Eine Investition in Wissen bringt noch immer die besten Zinsen“, wusste schon Benjamin Franklin. Das gilt heute mehr denn je und den Unternehmen ist längst bewusst, dass sich ihr langfristiger Erfolg zu großen Teilen auf gut ausgebildete Mitarbeiter gründet. Die Anforderungen an die Fachkräfte werden jedoch immer spezifischer, sodass ein neuer Mitarbeiter am ersten Arbeitstag nicht einfach loslegen kann. Eine gründliche Einarbeitung in die betrieblichen Abläufe und die angewandten Techniken ist zwingend erforderlich. Die Frage lautet, wie Onboarding und Einarbeitung neuer Mitarbeiter effizient umgesetzt werden können. „An einer internen Ausbildung kommen die Unternehmen heute nicht mehr vorbei“, sagt Martin Sommer von eLearningPlus.

„Sie ist allerdings mit einem hohen zeitlichen Aufwand verbunden und bindet erhebliche betriebliche Mittel. E-Learning bietet ausgezeichnete Möglichkeiten, die Wissensvermittlung effizient und gleichzeitig sehr detailreich zu gestalten.“ Nicht zu unterschätzen sei dabei, dass firmeneigenes Wissen auf der digitalen Schulungsplattform gespeichert würde. Das Know-how sei damit unabhängig von den Mitarbeitern und bleibe dem Unternehmen dauerhaft erhalten. Der Experte kennt die Stellschrauben, die es zu drehen gilt und hat sich daher darauf fokussiert, Unternehmen genau in diesem Bereich zu unterstützen.

Mit eLearningPlus hat sich Martin Sommer also der Aufgabe verschrieben, die Unternehmen bei der Mitarbeiterschulung zu entlasten. Seine E-Learning-Methoden basieren auf wissenschaftlichen Kenntnissen. Das Team von eLearningPlus besteht aus Didaktik-Experten, Videografen und Webdesignern, die interaktive Lernvideos nach den Erfordernissen des jeweiligen Unternehmens erstellen. Sommer selbst geht als Informatiker Fragestellungen grundsätzlich analytisch an. Durch seine langjährige lehrende Tätigkeit konnte er sich zusätzlich ein umfangreiches didaktisches Wissen aneignen. Auch wenn Automatisierung und Effizienz im Vordergrund stehen, kommt die Freude am Lernen bei eLearningPlus trotzdem nicht zu kurz. 

Martin Sommer von eLearningPlus bei uns im Interview! 

Herzlich willkommen im GEWINNERmagazin, Martin Sommer! Die Arbeitswelt verändert sich und um das lebenslange Lernen kommt man in keiner Branche herum. Vor welchen Herausforderungen steht eLearningPlus? 

Für die Unternehmen sind gut ausgebildete Mitarbeiter eine Notwendigkeit. Leider muss man festhalten, dass unser Schulsystem immer weniger in der Lage ist, die jungen Leute auf die Arbeitswelt vorzubereiten. Älteren Mitarbeitern bleibt häufig der Mund offen stehen, wenn sie bemerken, wie niedrig der Wissensstand ihrer Auszubildenden ist. Nun würde man sagen, dass die Schulbildung eine staatliche Aufgabe ist. Das hilft aber für die Gegenwart wenig und die Unternehmen brauchen jetzt qualifizierte Mitarbeiter. Unsere Aufgabe besteht also unter anderem darin, Lerndefizite zu beheben und das Niveau auf den erforderlichen Standard zu bringen. Dazu kommt, dass viele Schulabgänger nach zwei „Corona-Jahren“ demotiviert oder desillusioniert sind. Wir müssen also die Freude am Lernen in ihnen wecken und oft sogar Fähigkeiten zum Lernen vermitteln. 

Martin Sommer von eLearningPlus

Martin Sommer und Manuel Epli sind die Gründer von eLearningPlus.

Die zweite Herausforderung ergibt sich aus dem Fachkräftemangel. Wir werden uns damit arrangieren müssen, dass sich die Situation in dieser Frage nicht verbessern, sondern eher noch zuspitzen wird. Es gibt nun verschiedene Möglichkeiten, mit diesem Problem umzugehen: Man könnte die Fachkräfte mit besonderen Vorteilen locken oder auf Agenturen für Social Recruiting setzen. Diese Strategien haben allerdings den Nachteil, dass sie sich erschöpfen, sobald alle Unternehmen auf sie zurückgreifen. Eine langfristig wirksamere Methode besteht darin, Quereinsteigern eine Chance zu geben. 

E-Learning-Methoden erleichtern die Einstellung von Quereinsteigern

Es gibt zahlreiche Arbeitnehmer, die in Branchen mit schlechten Zukunftsaussichten arbeiten. Andere haben das Interesse an ihrem Beruf verloren, können ihn aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr ausüben oder wollen schlicht einen höheren Verdienst.

„Quereinsteiger sind oft hoch motiviert. Die Unternehmen müssen sie allerdings von Grund auf für ihre Aufgaben ausbilden.“

Das ist natürlich aufwendig, doch es wäre nicht klug, auf das Potenzial zu verzichten. Mit modernen E-Learning-Methoden lässt sich der Aufwand begrenzen und die Qualität der Ausbildung erhöhen. 

eLearningPlus: Präzises Onboarding für bessere Ergebnisse

Was ich eben beschrieben habe, sind die besonderen Herausforderungen. Ansonsten braucht jedes Unternehmen für seine neuen Mitarbeiter ganz grundsätzlich einen soliden Onboarding-Prozess. Er muss neuen Fachkräften die spezifischen Abläufe im Unternehmen erklären. Je besser das funktioniert, desto schneller werden sie produktiv. Zudem müssen auch die vorhandenen Mitarbeiter geschult werden – ohne Weiterbildung geht es heute nicht mehr. Wissen ist ein entscheidender Faktor, wenn es um die Absicherung zukünftigen Wachstums geht. Mit eLearningPlus digitalisieren und systematisieren wir die Ausbildung für die Unternehmen. Wir helfen ihnen dabei, an der Spitze der Entwicklung zu bleiben. 

Martin Sommer über die Kunden von eLearningPlus 

Die Kunden von eLearningPlus sind Unternehmen. Gibt es ihrerseits Einschränkungen hinsichtlich der Größe oder der Branche? 

Unser digitales Ausbildungssystem funktioniert völlig unabhängig von der Branche oder der Größe des Unternehmens. Wir können unser Konzept für jeden Arbeitsplatz und jede Rolle in der Firma umsetzen.

„Von der Buchhaltung über den Vertrieb und Verkauf bis hin zur Fertigung – wir haben in zahlreichen unterschiedlichen Bereichen gearbeitet und wissen, worauf es ankommt.“ 

Der grundsätzliche Ablauf ist ja auch immer ähnlich: Ein Mitarbeiter wird eingestellt und mit einem freundlichen Onboarding-Prozess im Unternehmen begrüßt. Er durchläuft eine umfassende Einarbeitung und kennt am Ende seine Aufgabe und jeden Handgriff ganz genau. Ihm wird alles vermittelt, was er für seine Tätigkeit im Unternehmen benötigt. Dieser grundsätzliche Ablauf kann aber nur funktionieren, wenn er sich an den konkreten Anforderungen des Unternehmens orientiert. Unsere Kunden bekommen ein digitales Ausbildungssystem, das mit viel Liebe zum Detail umgesetzt wurde.

Martin Sommer von eLearningPlus

„Jedes Unternehmen braucht für seine neuen Mitarbeiter ganz grundsätzlich einen soliden Onboarding-Prozess“, sagt Martin Sommer von eLearningPlus.

Das klingt ein wenig, als würde es sich um ein Baukastensystem handeln. Ist es ein Konzept, das mit unterschiedlichen Inhalten gefüllt wird? Oder bekommt euer Kunde bei eLearningPlus ein Unikat? 

Unsere Schulungsplattformen von eLearningPlus könnten von einem Baukastensystem nicht weiter entfernt sein. Der Begriff Unikat trifft es schon sehr gut. Jedes Projekt ist von Anfang bis Ende an den spezifischen Bedürfnissen des jeweiligen Unternehmens ausgerichtet. Wir führen zunächst ein Gespräch über die grundsätzliche Richtung. Im nächsten Schritt veranstalten wir einen Workshop, der dazu dient, sämtliche Ausbildungsinhalte exakt zu erfassen. Bei der Umsetzung des Designs richten wir uns dann natürlich nach dem Branding des Unternehmens. Unsere Kunden erhalten von uns ein Schulungswerkzeug, das vom Inhalt bis zum Logo für und mit dem Unternehmen entwickelt wurde. Die Baukastensysteme mit vorgefertigten Lerninhalten überlassen wir anderen. 

Martin Sommer: Der Workshop von eLearningPlus bringt den Unternehmen Klarheit 

Wie läuft so ein Workshop ab und was passiert im Anschluss? 

Der Workshop hilft in erster Linie dabei, dass man sich im Unternehmen darüber klar wird, welches Wissen und welche Fähigkeiten vermittelt werden sollen. Es sind ja ganz unterschiedliche Personen beteiligt und die haben natürlich verschiedene Blickwinkel. Es muss also eine Einigung darüber erzielt werden, was ein neuer Mitarbeiter in den ersten vier Wochen beispielsweise lernen sollte, damit er schnell in seine Rolle findet und produktive Arbeit leistet. Mit diesen Informationen kann dann gemeinsam ein Lehrplan entwickelt werden. Auf Grundlage des Lehrplans werden wiederum die einzelnen Themen konkret ausgearbeitet. Wenn wir das alles haben, beginnen wir bei eLearningPlus mit der Produktion interaktiver Lern- und Erklärvideos. Diese Videos werden im Anschluss in der Online-Akademie des Unternehmens hochgeladen und stehen dem jeweiligen Kunden exklusiv zur Verfügung. Das Ganze dauert nur wenige Wochen und im Anschluss kann die Online-Akademie dauerhaft für die Wissensvermittlung genutzt werden. 

„Der Vorteil unseres Konzepts besteht darin, dass unsere Kunden mehr Mitarbeiter in kürzerer Zeit ausbilden können.“

Das Einsatzgebiet ist dabei variabel. Es lassen sich Lerndefizite beheben, neue Techniken einführen oder eben auch neue Fachkräfte einarbeiten. Die Mitarbeiter, die bisher dafür zuständig waren, werden entlastet und ihr Wissen zudem für das Unternehmen gesichert. Das ist für unsere Kunden bei eLearningPlus ein besonders interessanter Aspekt. 

Martin Sommer: So werden die Mitarbeiter durch sein Schulungssystem entlastet

Wie funktioniert das mit der Entlastung genau? 

Ein Mitarbeiter, der für Schulung oder Einarbeitung zuständig ist, steht der Wertschöpfung nicht zur Verfügung. Schulung und Einarbeitung werden aber zu Recht als besonders wichtig angesehen. Es sind daher in der Regel die besten Mitarbeiter, die dafür eingesetzt werden und so an anderer Stelle fehlen. Die Automatisierung des Schulungssystems von eLearningPlus ist für dieses Problem eine ausgezeichnete Lösung. Die Fähigkeiten des schulenden Mitarbeiters werden vermittelt, ohne dass er wiederholt Vorträge halten und andere Mitarbeiter einarbeiten muss. 

Eine Variante davon findet sich bei den Auszubildenden. Ein Meister kann vielleicht fünf Lehrlinge ausbilden und ist damit ganz gut beschäftigt. Mithilfe unserer Schulungsplattform schafft er spielend 20. Das Unternehmen sieht sich somit dazu in der Lage, deutlich mehr junge Menschen auszubilden, die sein zukünftiges Wachstum absichern. Der Meister kann sich dabei aber gleichzeitig auf bestimmte Bereiche der Ausbildung konzentrieren, die ihm besonders wichtig erscheinen. Er hat mehr Zeit für das Wesentliche, weil die Automatisierung ihm die Aufgabe erleichtert. 

Martin Sommer von eLearningPlus

Martin Sommer sieht momentan keine anderen Anbieter, die eLearningPlus ernsthaft Konkurrenz machen könnten.

E-Learning-Plattform von Martin Sommer garantiert gleichbleibende Qualität der Inhalte

Ein schönes Beispiel für die Entlastung durch eLearningPlus ist ein Kunde aus unserer Region. Sein Unternehmen expandiert und er muss deshalb beständig neue Mitarbeiter einstellen. Da er hohe Standards hat, bedeutet die Einarbeitung einen großen Aufwand. Nun ist die Ausbildung der Mitarbeiter aber nicht seine Kernaufgabe und es fehlte ihm zunehmend die Zeit für andere wichtige Dinge. Dazu kommt, dass er den Eindruck hatte, allmählich nachlässig zu werden. Die ständige Wiederholung des Gleichen führte zu abnehmender Qualität. Unsere Schulungsplattform war da natürlich die ideale Lösung. Wenn sie einmal eingerichtet ist, sorgt sie für eine gleichbleibend hohe Qualität bei der Einarbeitung des Personals. Unser Kunde konnte sich endlich wieder seinen eigentlichen Aufgaben widmen. Für ihn besteht der Vorteil zudem darin, dass er sein Schulungssystem bereits vor dem ersten Arbeitstag einsetzen kann. Die neuen Mitarbeiter kennen also bereits die Abläufe, wenn sie ihre Stelle antreten. 

Die Schulungsplattformen von eLearningPlus konservieren das betriebliche Wissen 

Was hat es mit der Sicherung des Wissens auf sich? 

Das möchte ich am Beispiel einer weiteren Kundin erläutern. Es dreht sich um ein Unternehmen mit etwa 500 Mitarbeitern. Unsere Aufgabe bestand darin, das Wissen zu vereinheitlichen. Alle Mitarbeiter, die die gleiche Tätigkeit ausführen, sollten auf dem exakt gleichen Wissensstand sein. Auf diese Weise stellt das Unternehmen eine gleichbleibend hohe Qualität sicher. Der Kundin ging es aber zusätzlich darum, das gesamte betriebliche Wissen der Mitarbeiter für das Unternehmen zu konservieren. Geht ein Mitarbeiter in den Ruhestand, hat er über sein Berufsleben einen immensen Schatz an Erfahrungen gesammelt. Wenn dieses Wissen auf unserer Plattform von eLearningPlus gesichert ist, bleibt es dem Unternehmen erhalten. Der Nachfolger kann es auf einfache Weise übernehmen. Eine Schulungsplattform ist also auch eine Art Wissensbibliothek. 

Das klingt beeindruckend und nachvollziehbar. Stoßt ihr mit eLearningPlus trotzdem manchmal auf Vorbehalte? 

Das kommt durchaus vor, hat aber nichts mit einer Ablehnung unseres Konzepts oder des E-Learnings an sich zu tun. Es dreht sich vielmehr um eine falsche Einschätzung des nötigen Wissensumfangs. Wir hören dann öfter: „Das funktioniert sicherlich hervorragend – aber nicht bei uns.“ Oder: „Unsere Mitarbeiter müssen so viel wissen, dass ein paar Monate für eine komplette Ausbildung nicht ausreichen.“ Dahinter steht also der Gedanke, dass die Prozesse im Unternehmen zu kompliziert seien, um sie auf einer digitalen Lernplattform abzubilden. Nach unserer Erfahrung von eLearningPlus wird der Umfang des nötigen Wissens allerdings stark überschätzt. Wir schlagen deshalb einen Strategie- und Lehrplanworkshop vor, an dessen Ende die Erkenntnis steht, dass auch äußerst komplexe Prozesse mittels E-Learning umgesetzt werden können. Meist ist es in diesen Fällen so, dass ein Mitarbeiter in vier bis sechs Wochen seine Aufgaben im Unternehmen perfekt beherrscht. 

Martin Sommer: Was es beim Aufbau eines digitalen Schulungssystems zu beachten gilt

In vielen Unternehmen weiß man sicherlich, dass der Trend zu digitalen Schulungen geht. Man könnte dort auf die Idee kommen, eine eigene Lernplattform aufzubauen. Welche Probleme kann es dabei geben? 

Eine Voraussetzung für eine gut funktionierende Lernplattform ist, dass die Lerninhalte systematisch erfasst und in eine sinnvolle Struktur gebracht werden. Damit haben die Unternehmen in der Regel große Schwierigkeiten. Die Folge ist, dass die Ausbildung unvollständig bleibt oder Sachverhalte nicht richtig vermittelt und verstanden werden.

„Ein Workshop dient dazu, das Wissen zu sammeln und in eine zweckmäßige Struktur zu bringen. Das ist ein wesentlicher Teil unserer Dienstleistung.“ 

Es fehlt den Unternehmen aber auch oft an der nötigen Expertise für den Aufbau einer digitalen Lernplattform. Das Team von eLearningPlus besteht aus Didaktik-Experten und aus Profis für die Videoproduktion. Die interaktive Aufbereitung der Inhalte erfordert zudem viel an Erfahrung. Dieses Know-how ist in den Unternehmen nicht vorhanden. Aus diesem Grund sollten sie einen Partner haben, der ihnen mit seiner Kompetenz zu Seite steht. 

Martin Sommer: Mit effektiven Inhalten zu großem Lehr- und Lernerfolg

Welche Vorteile haben interaktive Lernvideos? 

Effektives Lernen bedeutet Beteiligung. Wenn man ein Video von 20 Minuten Länge einsetzt, das wie ein Vortrag gestaltet ist, schlafen die Leute ein oder lassen sich von der nächsten WhatsApp-Nachricht ablenken. Es muss also darum gehen, die Videos kurz zu halten und mit Leben zu füllen. Wir bauen deshalb Zwischenfragen ein und beenden jeden Abschnitt mit einem kleinen Test. Wichtig ist auch, dass der Stoff wiederholt wird, damit sich die Inhalte festsetzen. Für den Aufbau eines erfolgreichen Lernprozesses benötigt man methodisches Wissen. Dieses Wissen fließt in unsere interaktiven Videos von eLearningPlus ein. 

Ein weiterer Vorteil interaktiver Videos liegt in der Nachvollziehbarkeit. Unsere Kunden können die Lernfortschritte ihrer Mitarbeiter beobachten. Das bedeutet, dass sie die Probleme eines Mitarbeiters erkennen und ihn gezielt unterstützen können. 

Mit eLearningPlus lassen sich neue Mitarbeiter schnell und systematisch zu vollwertigen Fachkräften ausbilden.

Interaktive Videos produziert sicherlich nicht jeder Anbieter. Was unterscheidet eLearningPlus sonst von der Konkurrenz? 

Eine echte Konkurrenz hat eLearningPlus im Grunde nicht. Die meisten Anbieter auf dem Markt produzieren ganz einfach Videos zu einem bestimmten Thema und versuchen dann, sie an möglichst viele Interessenten zu verkaufen. So etwas funktioniert durchaus, wenn es darum geht, eine Steckdose anzuschließen oder zu zeigen, wie ein Baum gefällt wird. Mit unserer Arbeit hat es allerdings wenig zu tun. Wir bauen Schulungssysteme auf, um konkrete betriebliche Prozesse abzubilden. Es geht um die jeweiligen Bedingungen im Unternehmen, die Abläufe und Anforderungen, die sie an den Mitarbeiter stellen. Genau das benötigen unsere Kunden eben.

Martin Sommer: Wie es zur Gründung von eLearningPlus kam

Wie kam es zur Gründung von eLearningPlus? Wir würden gerne etwas über deinen Werdegang erfahren. 

Mein Studienfach an der Universität Ulm war Informatik. Analytisches Denken liegt mir deshalb sehr nah. Ich habe dann mehr als zehn Jahre als Studienrat an einer gewerblichen Berufsschule unterrichtet und so meine Expertise im didaktischen Bereich aufgebaut. In der Zwischenzeit habe ich auch einen Lehrauftrag für Fachdidaktik an der Universität Ulm. Meine unternehmerische Tätigkeit begann damit, dass ich etablierte Ulmer Firmen bei der Neukundengewinnung unterstützt habe. Aufgrund des Wachstumsschubs benötigten diese Firmen allerdings bald neue Mitarbeiter. Ich habe mich des Problems angenommen und Lösungen für die Mitarbeitersuche und die Einarbeitung der neuen Kräfte entwickelt. Die Systematisierung und Digitalisierung der Einarbeitungsprozesse rückte dabei immer mehr in den Mittelpunkt. Der hohe Bedarf in diesem Bereich war der Anlass für die Gründung von eLearningPlus. 

Martin Sommer über die Zukunft von E-Learning und eLearningPlus

Zum Schluss möchten wir noch über die Zukunft des E-Learnings sprechen. Gibt es deiner Meinung nach bestimmte Tendenzen? 

Es wird zunehmend wichtiger, Metathemen in die Schulungen einzubauen. Unser Bildungssystem leistet an dieser Stelle eindeutig zu wenig. Es geht also um die Frage, wie man überhaupt lernt und wie man eine Aufgabe effizient löst. Daneben spielen Selbstmotivation und Kommunikation eine immer größere Rolle. 

Ein weiterer Punkt ist die Integration von Fachkräften aus dem Ausland. Ein Unternehmen, das die Mitarbeitersuche erweitern kann, ist natürlich im Vorteil. Das Problem liegt dabei in der Sprachbarriere. Wir können nicht davon ausgehen, dass die Fachkräfte von Beginn an perfekt Deutsch sprechen. Die Schulungssysteme müssen sich also per Knopfdruck in eine andere Sprache umwandeln lassen. Das ist eine gewaltige Aufgabe. Mit eLearningPlus stellen wir uns der Herausforderung.

Du möchtest auch Quereinsteigern die Möglichkeit geben in deinem Unternehmen durchzustarten und suchst nach einem effektiven Onboarding-Prozess?
Dann melde dich jetzt bei Martin Sommer und vereinbare ein kostenfreies Erstgespräch!

Hier geht es zur Website von eLearningPlus

Samuel Altersberger ist Redakteur beim GewinnerMagazin. Vor seiner Arbeit beim DCF Verlag war er bereits sechs Jahre als freier Autor tätig und hat während dieser Zeit auch in der Marketing Branche gearbeitet.

Klicke, um zu kommentieren

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr in Interviews

Nach oben