Setze dich mit uns in Verbindung
Gmünder Conuslting GmbH Interview
© Nicolas und Joshua Gmünder

Interviews

Nicolas Gmünder: So skalierst du dein Amazon-FBA-Business auf sechsstellige Monatsumsätze

Nicolas und Joshua Gmünder helfen bereits erfolgreichen Amazon-FBA-Händlern, Umsatzplateaus zu durchbrechen und ihr Business weiter auszubauen. Im Interview haben sie mit uns über die größten Herausforderungen bei der Skalierung gesprochen – und darüber, warum sie die Coaching-Arbeit so stark erfüllt.

Die jungen Unternehmer Nicolas und Joshua Gmünder haben bereits im Oktober 2017 mit ihrem ersten E-Commerce-Business im Bereich Amazon-FBA gestartet. Der Anfang gestaltete sich als äußerst zeitintensiv – verrät uns Nicolas, der die letzten sechs Jahre bei der größten Schweizer Bank gearbeitet hat. Deswegen konnte er zwar das Amazon-FBA-Business mit seinem Bruder nur nebenberuflich aufbauen, profitierte aber auf der anderen Seite enorm von seinem Wissen im Firmenkundenbereich, gerade was Finanzierungen, Exportgeschäfte und Fremdwährungen anbelangt. Im Nachhinein war dieser Faktor sehr bestimmend für ihren unternehmerischen Erfolg. 

Das Hauptwachstum bei ihrem Amazon-FBA-Business fand vor allem in den letzten zwölf Monaten statt. Am Anfang des Jahres starteten die beiden mit gerade einmal vier Produkten und 30.000 bis 40.000 Euro Monatsumsatz. Im Laufe des Jahres konnten sie, mit einem Team von drei Mitarbeitern, auf 24 Produkte mit 350.000 bis 400.000 Euro Monatsumsatz hochskalieren. Diese gewaltige Steigerung war nur durch die richtigen „Assets“ möglich, also mit den passenden Systemen, Prozessen und Mitarbeitern, die ideal in das Amazon-FBA-Business eingearbeitet werden müssen. 

„Wir mussten alles zum Thema Skalierung selbst herausfinden und haben Unmengen an Zeit investiert. Wir hätten uns einfach einen Berater gewünscht, der uns vor den ganzen Fehlern und unnötigen Kosten bewahrt hätte – nur gab es niemanden, der uns da weiterhelfen konnte“, so Nicolas. Das war auch der erste Impuls für den Start ihres Coachings. Heute helfen Nicolas und Joshua bereits erfolgreichen Amazon-FBA-Händlern dabei, umsatztechnisch auf das nächste Level zu gelangen – und das parallel zu ihrem eigenen E-Commerce-Business.

Nicolas und Joshua Gmünder von der Gmünder Consulting GmbH exklusiv im Interview

Nicolas und Joshua Gmünder, herzlich willkommen im GEWINNERmagazin. Ihr fokussiert euch ja auf Leute, die auf Amazon bereits erfolgreich sind. Lasst ihr Anfänger, die ihr erstes Amazon-FBA-Business starten wollen, einfach außen vor?

Richtig. In diesem Bereich gibt es schon so viele Coaches, die auch ganz gute Programme für totale Anfänger anbieten. Sie behandeln aber nur die Basics und bauen ein solides Fundament auf, um ein wenig Umsatz mit Amazon-FBA zu erzielen. Wenn du aber über die anfänglichen Schritte hinausgewachsen bist und in die Skalierung gehen willst, hast du keinen Ansprechpartner, der dir dabei helfen kann.

Das ist der Punkt, an dem viele Amazon-Händler stagnieren und einfach nicht mehr weiterwissen. Und genau da kommen wir ins Spiel. Wir helfen diesen Menschen, ihre ersten Umsätze massiv auszubauen, um auf das nächste Level zu gelangen. Alles, was wir zeigen, haben wir bereits bei uns selbst eins-zu-eins erfolgreich umgesetzt.

Nicolas Gmünder

Nicolas und Joshua Gmünder helfen dabei, das Amazon-FBA-Business von Beginn an auf einem soliden Fundament aufzubauen und so Traumumsätze schnell zu erreichen.

Vor diesen Herausforderungen stehen Amazon-FBA-Händler

Dann habt ihr quasi eine Kundengruppe, die immer vor ähnlichen Herausforderungen steht. Welche Probleme haben eure Kunden, wenn sie zu euch kommen und Unterstützung brauchen?

Grundsätzliche gibt es zwei typische Kunden. Der eine stagniert bei fünfstelligen Monatsumsätzen  – und das schon über einen längeren Zeitraum. Er stellt fest, dass die Basics nicht mehr funktionieren, um sein Geschäft weiter auszubauen. Das Problem ist hier auch vielmehr die eigene Zeit. Bei fünfstelligen Monatsumsätzen sind die meisten noch in ihrem Job gefangen und machen das Ganze nur nebenberuflich. Diese Leute müssen sich erstmal mit dem Gedanken abfinden, dass sie Systeme, Mitarbeiter und vielleicht sogar eine andere Herangehensweise brauchen. Viele Händler sind damit überfordert und wissen nicht, wo sie jetzt genau ansetzen sollen. 

Der andere Kunde ist bereits erfolgreich unterwegs und will einfach noch schneller skalieren. Er spart sich einfach Lehrgeld und Zeit, indem er sich einen Mentor sucht, von seinen bewährten Strategien profitiert und noch schneller aufs nächste Level kommt.

So sieht die Zusammenarbeit mit Nicolas und Joshua Gmünder aus

Wie setzt ihr das mit euren Kunden um? Wie genau sieht da der Prozess bei euch aus?

Wir bieten eine zwölfmonatige Eins-zu-eins-Beratung an, in der wir eine Strategie ausarbeiten, die der Kunde dann problemlos umsetzen kann. Zusätzlich dazu veranstalten wir alle zwei Wochen eine Strategieberatung. Wir unterstützen ihn komplett bei der Umsetzung mit unserem gesamten Wissen. Auf dem Weg wird er verschiedene Hürden antreffen, wie beispielsweise Kapitalbeschaffung, Mitarbeitergewinnung, Implementierung von Systemen und Prozessen oder die Wahl der richtigen Produkte.

Wir überprüfen zum einen das Fundament, auf dem der Kunde aufbauen und skalieren möchte. Zum anderen geben wir ihm die nächsten, konkreten Schritte an die Hand, damit er von Punkt A zu Punkt B kommt. Dabei spielen wir mit dem Kunden alle möglichen Szenarien durch, die auf ihn zukommen werden, weil wir jede Hürde aus eigener Erfahrung gemeistert haben.

Nicolas Gmünder

Die beiden Unternehmer bieten ihren Kunden eine Eins-zu-eins-Zusammenarbeit. Für ihre Kunden bedeutet das: Schnelles Wachstum ohne Grenzen, mehr Zeit für die wirklichen Kernaufgaben und eine Skalierung mit System.

Häufige Probleme bei der Skalierung

Ihr habt bestimmt auch Kunden, die behaupten, sie schaffen die Skalierung allein. Vor welchen Fehlern sollte man sich da besonders in Acht nehmen?

Man kann das bestimmt ohne Hilfe schaffen, wir haben unser Amazon-FBA-Business im Prinzip auch allein skaliert. Die Frage ist nur, ob sie so lange wie wir auf einem Umsatzplateau sitzen möchten oder ob sie die Skalierung von Anfang an auf einem soliden Fundament aufbauen und so ihre Traumumsätze viel schneller erreichen.

Zusätzlich sehen wir immer wieder bestimmte Fehler, die dem Unternehmer eine Menge Geld kosten und fast schon tödlich für sein Amazon-FBA-Business sind. Ganz typisch ist das Thema Werbung. Viele outsourcen „PPC“ an einen Mitarbeiter oder eine Agentur, weil sie es selbst nicht können. Aber ohne das richtige Controlling kann das gar nicht funktionieren, weil du einfach nicht prüfen kannst, was der Mitarbeiter eigentlich macht. Dadurch kann enorm viel potenzielle Sichtbarkeit und somit auch Umsatz entgehen, weil die PPC-Werbung nicht optimal genutzt wird.

„Vielen steht das eigene Ego im Weg. Sie setzen die Basics erfolgreich um, landen und stagnieren dann aber bei beispielsweise 30.000 Euro!“

Vielen Unternehmern steht häufig das eigene Ego im Weg. Sie setzen die Basics erfolgreich um und landen dann bei einem Monatsumsatz von beispielsweise 30.000 Euro. Auf das Jahr hochgerechnet sind das 360.000 Euro – also ein sechsstelliges Business. Auf diese Errungenschaft sind dann viele Händler stolz. „Ich hab doch schon ein sechsstelliges Business aufgebaut, ich weiß doch wie das geht!“ Das ist aber dann der Punkt, an dem vielen das eigene Ego im Weg steht. Mit der Folge, dass sie stagnieren. Sie versuchen, mit den Basics weiterzumachen, weil diese Strategien bisher so gut funktioniert haben.

„Wir hätten uns auf unserem Weg einen Berater gewünscht, der uns vor den ganzen Fehlern und unnötigen Kosten bewahrt“. Deshalb geben sie heute ihr ganzes Expertenwissen an andere weiter.

Diese Fehler machen viele

Gibt es weitere typische Fehler?

Was wir auch immer öfter sehen, ist, dass Händler skalieren wollen, bei denen das Fundament nicht stimmt. Wenn deine bisherigen Produkte auf Amazon nicht extrem gut aussehen und konvertieren oder deine PPC-Werbung noch nicht optimal funktioniert, kannst du nicht richtig skalieren. Du kannst zwar neue Produkte anbieten, aber du multiplizierst nur ein schlechtes Ergebnis. An diesem Punkt merken die Leute dann, dass sie Hilfe brauchen oder Amazon-FBA nicht das Richtige für sie ist. 

Zum Schluss gibt es natürlich noch die ganzen neuen Bereiche, die hinzukommen, sobald das eigene Business wächst. Man muss sich mit der Mitarbeiterführung, komplexen Finanzthemen oder auch der Systematisierung und Automatisierung des eigenen Geschäfts befassen. All diese Themen waren bei einem kleineren FBA-Business bislang noch nicht von Bedeutung, weswegen unsere Kunden auch hier massiv von unserer Expertise profitieren.

Die Erfolgsgeschichte von Nicolas und Joshua Gmünder 

Ihr habt ja schon einige Kunden beraten und betreut. Gibt es da eine herausragende Kundenstory?

Den Consultingbereich haben wir relativ neu aufgebaut. Das ist somit das erste Angebot, das wir anderen Leuten anbieten, um von unserer Expertise und Erfahrung zu profitieren. Deshalb würde ich sagen, dass unsere Story das beste Beispiel dazu ist. Die Story ist sogar zu perfekt, die meisten Leute glauben auf den ersten Blick einfach nicht, dass das stimmt. Und das ist für uns auch ein Indiz dafür, dass wir eine richtig coole Erfolgsstory erreicht haben. 

Sobald die Leute in unserem Strategiegespräch eine klare Strategie zum Umsetzen an die Hand bekommen, merken die meisten schon, dass wir doch ein wenig mehr Ahnung haben als sie. Das initiale Problem ist jedoch, dass uns die Leute für irgendwelche Gurus halten, die wieder ihr Coaching verkaufen wollen. Erst, wenn sie sich mal in Ruhe unsere Strategie und Tipps anhören, können wir von unserer Expertise überzeugen. Sollte der Kunde dann immer noch skeptisch sein, zeigen wir ihm einfach unser Business.

Viele Unternehmer stoßen auf ein Plateau in ihrem Business mit Amazon FBA. Damit sie dieses überwinden können, stehen ihnen Nicolas und Joshua Gmünder zur Seite.

Vorsicht vor leeren Versprechungen in der Amazon-Coaching-Szene

Für Außenstehende wirkt die ganze Amazon-Coaching-Szene manchmal ziemlich „scammy“. Coaches geben mit ihren Lamborghinis an oder stapeln Geldscheine auf einer Waage. Woran erkennt jemand schwarze Schafe und worauf sollte er achten, wenn er beispielsweise mit Amazon-FBA starten will?

Es gibt in letzter Zeit generell viele Coaches, die anderen Menschen zeigen wollen, wie sie mit wenig Arbeit viel Geld verdienen. Solche Versprechungen sollte man immer mit Vorsicht genießen. Vor allem kann der „Scammer“ Nachweise ganz einfach fälschen. Der beste Weg ist sicherlich, sich von der Expertise des sogenannten „Experten“ zu überzeugen. Grundsätzlich sollte man den normalen Menschenverstand einschalten und von zu hohen Versprechungen Abstand halten. 

Amazon-FBA ist kein „Schnell-reich-werden-Programm“, sondern harte, bodenständige E-Commerce-Arbeit. Dieses Geschäftsmodell hat sich in der Vergangenheit sehr stark bewährt und das können angehende Unternehmer zu ihrem Vorteil als Sprungbrett nutzen. Du erlernst viel schneller unternehmerische Grundlagen, weil du ein Businessmodell nutzt, welches bereits sehr gut funktioniert. Fakt ist trotzdem, dass du viel Arbeitszeit und Geld investieren musst, bis du ein erfolgreiches und langfristiges Business aufgebaut hast.

„Amazon-FBA ist kein ‚Schnell-reich-werden-Programm‘, sondern harte, bodenständige E-Commerce-Arbeit!“

So starteten Nicolas und Joshua Gmünder in Amazon-FBA

Wie hat Amazon-FBA bei euch angefangen? Wie ist euer Business entstanden?

Im Oktober 2017 haben wir uns das erste Mal mit den Themen Unternehmertum und eigenes Business befasst. Wir haben dann ein paar Geschäftsmodelle verglichen und sind schnell bei Amazon-FBA hängengeblieben. Das Modell fanden wir einfach klasse. Unser erstes Produkt haben wir ohne Hilfestellungen auf den Markt gebracht, nur mit dem Wissen von YouTube und Google.

Wir wollten aber noch schneller und effektiver wachsen, deswegen haben wir uns ein Anfängercoaching gekauft. Für die ersten drei bis vier Produkte war das Coaching auch sehr hilfreich, nur irgendwann sind wir auf ein Plateau gestoßen. Für knapp ein Jahr sind wir bei einem Monatsumsatz von 30.000 Euro stagniert, bevor wir im dritten Jahr wieder weiterskalieren und wachsen konnten. Und da geht der Spaß ja erst los!

Es war auch zu Beginn eher mal ein Austesten, weil man ja schon von vielen “besten Geschäftsmodellen” gehört hat. Nachdem wir aber die ersten Erfolge erzielten und gemerkt haben, dass man damit sehr erfolgreich sein kann, haben wir uns immer intensiver mit Amazon-FBA befasst. Und nun ist es unser Hauptjob.

Im Coaching haben Joshua und Nicolas Gmünder ihre Erfüllung gefunden. „Du kannst die Story vom Kunden live mitverfolgen und seine Erfolge feiern!“ Das möchten die beiden auch in der Zukunft erleben.

Das Coaching als Erfüllung

Warum seid ihr auf die Idee gekommen, ein Coaching anzubieten? 

Im Bereich Amazon-FBA besitzen wir eine extrem starke Expertise. Wir wurden häufig nach Tipps gefragt und ein paar Leute wollten sich direkt auch schon ein Coaching von uns kaufen, nur haben wir bis jetzt noch keines angeboten. Es ist eigentlich nur eine Marktlücke, die wir besetzen. Gerade was das Thema Skalierung anbelangt, haben wir gemerkt, dass es wenige Unternehmer gibt, die davon eine Ahnung haben. Wir haben uns gewünscht, dass es so ein Coaching gegeben hätte, als wir für ein Jahr auf einem Plateau feststeckten. 

Zudem ist das Coaching für uns auch eine erfüllendere Arbeit als das normale E-Commerce-Business. Du kannst die Story vom Kunden live mitverfolgen und seine Erfolge feiern. Kürzlich hatte ich einen Call mit einem frisch gewordenen Vater. Er wollte sein Amazon-FBA-Business skalieren, um mehr Geld zu verdienen, aber auch, um mehr Zeit für seine Familie zu haben. Ihn bei seinen Zielen zu unterstützen, gibt uns um einiges mehr Erfüllung, als Produkte an Kunden zu verkaufen, die du schlussendlich gar nicht kennst.

Hinzu kommt noch, dass unser Business durch Mitarbeiter, Systeme und Prozesse operativ sehr automatisiert läuft und wir mehr Zeit zur Verfügung haben. Das Coaching ist einfach der nächste logische Schritt, damit machen wir anderen Amazon-FBA-Unternehmern den gleichen Erfolg möglich, indem wir ihnen die nächsten Schritte eins-zu-eins zeigen.

Das wünschen sich Nicolas und Joshua Gmünder für die Zukunft

Wie sehen eure Pläne für das nächste Jahr aus?

Unser E-Commerce Business ist und bleibt unser Hauptbusiness. Wir wollen hier immer noch weiterwachsen und haben für nächstes Jahr das Ziel, siebenstellige Monatsumsätze zu generieren. Das haben im deutschsprachigen Raum bisher extrem wenige Unternehmer als Privat-Label-Seller geschafft. Davon profitiert auch unser Consulting. Wir sehen immer, welche Strategien am besten funktionieren und geben das Wissen dann an unsere Kunden weiter. Außerdem ist das eine gewisse Motivation für unsere Coachingteilnehmer, weil sie das erste Mal an einem realen Beispiel sehen, was sie mit ihrem Business alles erreichen können.

Du möchtest dein Amazon-FBA-Unternehmen systematisieren und erfolgreich skalieren?
Melde dich jetzt bei Nicolas und Joshua Gmünder und vereinbare ein kostenloses Strategiegespräch!

Hier geht es zur Seite von Nicolas und Joshua Gmünder

Anne Kläs hat einen Master of Education in Französisch und Religion, ist Expertin für hochwertigen Content und beim Gewinnermagazin für das Führen von Unternehmer-Interviews verantwortlich.

Klicke, um zu kommentieren

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr in Interviews

Nach oben